Startseite

Aktuelle Mitteilungen 2010


 
 
  Die hier dargestellten Mitteilungen kamen zum Teil per Epost herein und wir bitten darum die Angaben selbst zu überprüfen. Die Weitergabe erfolgt ohne Gewähr auf Richtigkeit. Wegen der teilweise brisanten Inhalte wollen wir Ihnen diese Informationen nicht vorenthalten.  
Zu den aktuellen Mitteilungen

2007
2008
2009
2011
2012
2013
2014
2015
2016
 

13.10.2010

Westerwelle und der UNsicherheitsrat

Kaum zu glauben aber wahr. Die NGO BRD GmbH der "Drei Mächte" zieht ab dem 01.Januar 2011 wieder in den Sicherheitsrat der UN ein. Ein grandioser Sieg für Guido Westerwelle als Bundesminister des Auswärtigen (eine irgendwie schräge Formulierung...). Bei der Suche nach dem Auswärtigem Amt stellte ich fest, daß dort überhaupt nicht vermerkt ist wessen Auswärtiges Amt es eigentlich ist!?! Hmmm, nun ja, was ist schon anders zu erwarten, bei einer Scheinbehörde, welche in einem Scheinstaat mit verschiedenen Bezeichnungen residiert. Entsprechend tönen die Medien auch wieder ziemlich geisteskrankes und unsinniges Zeug herum. Die Bundesrepublik Deutschland vertritt Deutschland im UNsicherheitsrat!? Was ist das nur für ein in sich und offenkundig unsinniger Blödsinn? Hier werden wieder zwei verschiede Recht(s)subjekte munter gemischt und nach belieben verdreht, miteinander in eine nicht nachvollziehbare Verbindung gebracht. Ein Blick in die aktuellen Mitteilungen des UN Security Council schafft hier sofort Klarheit, denn dort steht, daß ab 01. Januar 2011 ein "Germany", ein zeitlich befristetes Mitglied im UNsicherheitsrat sein wird. Wie kann aber jetzt eine "BRD" als Vertreter für "Germany" in den UNsicherheitsrat gewählt werden?

Geht's noch? Bis zum 03. Oktober 1990 gab es eine "BRD" in der Mitgliederliste der UN aber diese wurde jetzt nicht in den Sicherheitsrat gewählt, denn dort wird deutlich "Germany", zu deutsch, "Deutschland" aufgenommen. Wäre also die NGO BRD GmbH der "Drei Mächte" in den UNsicherheitsrat gewählt worden, dann würde dort auch "BRD" erscheinen! Da aber die BRD völkerrechtlich am 03. Oktober 1990 verschwunden ist, genauer ihren Recht(s)karakter verändert hat, kann diese dort nicht mehr in Erscheinung treten. Was also dort in Erscheinung tritt, ist lediglich die Hausverwaltung von "Deutschland", was auch immer damit gemeint sein mag, denn das Deutsche Reich wurde ja nie offiziell aufgelöst.

Allerdings beansprucht die BRD-Hausverwaltung seit mindestens 1970 nachweisbar die Recht(s)identität, was anläßlich eines Schriftwechsels mit Schweizer Behörden zu Tage kam. Damit und in Anbetracht der offenkundigen Gewalt dieser Hausverwaltung, bekommt das geflügelte Wort vom 4.ten Reich wieder eine handfeste Bedeutung. Tönte doch Geschäftsführerin Merkel wieder lauthals heraus, daß bei den Summen, welche von dieser Hausverwaltung spendiert werden, eine Mitgliedschaft im UNsicherheitsrat quasi eine Pflichtübung ist. Unter der Beachtung, daß diese Geschäftsführerin im Auftrag der Bilderberger unterwegs ist und das diese Hausverwaltung noch immer und das recht intensiv, mit den Verordnungen und Gesetzen von Adolf Hitler arbeitet, bekommt die Sache Gesicht. Eine Priese Sarrazin und eine Priese Eurodiktatur, gemäß der Gesetze von Adolf Hitler, und die Großdeutsche Europa läßt grüßen, wenn auch ohne das bereits aufgelöste Deutsche Reich, gemäß Sarrazin ohne "Deutschland".

Das mag alles für den Ottonormalmichel ja noch in Ordnung und wunderschön sein, was in Abwesenheit von Wissen aber dafür in Anwesenheit von einer ordentlichen Portion Glauben, durchaus schlüssig erscheint. Aber für mich als selbst denkender Selbstverwalter, ist das nicht hinnehmbar und daher sind heute zwei Protestnoten auf die Reise gegangen. Eine zu Herrn Westerwelle im BRDAA (Auswärtige Amt) und eine an den Generalsekretär der UN, nach New York. Die Dokumente sind hier zu finden und hier ist das auch völkerrechtlich veröffentlicht. Wenn auch die Selbstverwaltung innerhalb der Kreise des BRD-KZ-Personals derzeit noch nicht viel her macht, im internationalen Verhältnis scheint dies anders zu sein. So wurde meine Proklamation der Selbstverwaltung noch schnell von der USa-Botschaft in Empfang genommen und per Rückschein bestätigt, was auf die nach mir kommenden Versuche nicht mehr funktionierte. Die Annahme von Selbstverwaltungsproklamation wird kategorisch verweigert und die Post kommt ungeöffnet wieder zurück! Die entsprechende Mitteilung an den Papst ging anfänglich noch erstaunlich schnell, was sich aber drastisch geändert hat, denn jetzt dauert die Post Wochen! Auch eine Rückweisung von der UN in New York liegt bereits vor, wonach angeblich der Brief nicht zugestellt werden konnte, was bei einer so mickrigen Organisation wie der UN auch sicher glaubhaft erscheint ;-))

Es tut sich was.... Schade nur, daß von der Schar der vielen Selbstverwalter bisher kaum einer den Allerwertesten an die Wand bekommen hat und sich im Rahmen der natürlichen Föderation beteiligt hat. Das tut der Sache aber keinen Abbruch und auch unter zwei Völkerrecht(s)subjekten lassen sich vortrefflich diplomatische Spiele spielen. Es besteht ja zumindest rein statistisch die Möglichkeit, daß unter den rund 80 Millionen BRD-Land-Bewohnern noch der eine oder andere ausreichend Potential für dieses Spiel hat und zudem auch noch vor seinem Ableben auf die Sache aufmerksam wird.

Patzlaff, Thomas

 

 

 

27.07.2010

Opel vor der Abwicklung?

Wie aus berufener Quelle zu vernehmen war, soll in der nächsten Woche in US(a)-Company-Land über die Abwicklung von Opel verhandelt werden. Es scheint so, als wenn dieses ehemals deutsche Unternehmen alles gegeben hat was möglich war und jetzt entsorgt werden soll. Wenn aus der Führungsebene schon Sprüche mit dem Tenor kommen, daß man sich lieber wünscht in Armut alt zu werden, dann gibt das schon zu denken.

Bereits 1929 wurde das Unternehmen, durch den schon damals bestehenden Einfluß der Alliierten, in die Fänge von General Motors gezwungen. So lange werden hier schon verdeckte Reparationsleistungen abgezogen und dabei gleich die Vernichtung der deutschen Konkurrenz betrieben. Unter dem Einfluß des bestehenden Kriegsrechtes gab es ja offenbar auch keine Alternativen und so wurden die Rechte aller Entwicklungen, welche auf Kosten der deutschen Steuerzahler finanziert wurden, ohne jeglichen Gegenanspruch an das propagandistisch verdrehte "Mutterunternehmen" verschenkt. Dabei gab es einiges an fortschrittlicher Technologie zu ernten, ganz zu schweigen von den Geldflüssen. Wie gemunkelt wird, war Opel mit der Entwicklung von Wasserautos schon verdächtig weit und ist damit erst recht der ölverzehrenden Geldmaschinerie in die Quere gekommen.

Wie nicht anders zu erwarten, tut sich die sklavische USraelische BRD-Parteienkaste schwer mit möglichen Rettungspaketen. Und selbst wenn hier wieder Erwarten noch ein Finanzpaket geschnürt werden würde, dann wäre das auch nur eine Reparationsgeschenk ohne jegliche Gegenleistung. Der Steuerzahler muß so oder so alles bezahlen und landet dann am Ende im Harzer Eck. Bleibt mal wieder die rhetorische Frage zu stellen, wann denn die längst überflüssige Flut an Anzeigen wegen Landes- und Hochverrat aus dem gebeutelten Sklavenbürgertum ins Rollen kommt? Wenn hier alleine nur die Betroffenen den Polizeipräsidenten in Berlin mit Anzeigen überschütten würden, dann wäre ein politisches Erdbeben kaum mehr zu verstecken aber das wird wohl weiter reines Wunschdenken bleiben, bis zu dem Zeitpunkt, wo der letzte Deutsche das Licht hinter sich aus macht.

Patzlaff, Thomas

 

 
  21.07.2010

Unsicherheit beim Polizeipräsidenten in Berlin, bezüglich der geltenden Gesetze?

Ach was hatte ich doch schon für lustige Spielchen mit den Sektenanhängern des sogenannten Polizeipräsidenten in Berlin. Darüber ließe sich vorzüglich ein Bestseller schreiben. Hier nun wieder ein neues Meisterwerk aus der Kabarettkiste dieser Organisation des 4.ten Reiches. Die automatische Überwachung der grundsätzlich schwerst kriminellen Autofahrer und Autofahrerinnen hatte mal wieder zugeschlagen und eine kleine Unachtsamkeit mit einer Fotoserie belohnt. Einen Tick zu spät über die auf rot umschaltende Ampel, von der Sache her nicht dramatisch und in diesem Fall kein erkennbares Gefahrenpotential aber eben doch gegen das geglaubte Ordnungssystem. Das sollte nun mit einer Buße von 113,50 Teuro bereinigt werden.

Eigentlich dachte ich, daß die Zeiten des Freikaufens von Verfehlungen via einem Obolus in den Klingelbeutel der Kirche vorbei sind aber offenbar tut BUßE noch immer dringend Not, vor allem, wenn damit marode, korruptionsgebeutelte NGO-Säckel wieder aufgebessert werden sollen. BUßE paßt ja hier auch vorzüglich zu dem gefühlten Sektensystem, welches sich immer wieder als sehr wissensresistent zur Schau stellt. Da ich aber aus dieser Sekte ausgetreten bin, dachte ich mir, da muß doch was zu machen sein und klärte die Sachbearbeiterin über die Lage auf.
Wie nicht anders erwartet, verhalten meine sorgsam gefaßten Worte aber zunächst in den Weiten der Sektenhallen des vermeintlichen Machtbollwerks. Es kam also der erwartete Bußgeldbescheid.

Völkerrechtlich entsprach das einer Kriegserklärung und menschlich einer Bankrotterklärung eines angeblich vorhandenen Geistes und so setzte ich erneut all meine Überzeugungskraft in Worte und schickte diese auf die Reise. Und siehe da, ein Lichtstrahl muß hier wohl für einen lichten Moment gesorgt haben oder war es einfach nur die Unsicherheit über die rechtliche Lage und die Angst davor einen Präzedenzfall zu schaffen? Wie dem auch sei, es kam ein Beschluß, welcher diese "Sache" einstellte. Natürlich war auf diesem Beschluß kein Verweis auf die eigentliche "Sache" und erste ein Anruf brachte dann zu Tage, was hier eingestellt wurde. Auch besonders schön ist es wieder zu erleben, daß der Umgang mit dem Recht und mit den vermeintlich vorhandenen Gesetzen recht unstet ist, denn eingestellt wurde auf Grundlage des rechtstaatlich aufgehobenem OWiG §47. Aber es ist ja in der Diktatur des 4.ten Reiches nicht zu erwarten Rechtstaatlichkeit anzutreffen. Hinzu kommt, daß das OWiG noch nie rechtstaatlich eingeführt worden war und vom ersten Tag an, bestenfalls auf Schiffen und Flugzeugen, welche mit einer NGO BRD GmbH Fahne gekennzeichnet waren, geltend war. Hat aber trotzdem, wegen der Wissensresistenz, bestens funktioniert und den Sektenanhängern etliche Milliarden an BUßE eingebracht. Aber es herrscht ja nicht umsonst Glaubensfreiheit, welche hier real mit Wissensfreiheit einher geht....

Für die interessierten Leser und Leserinnen hier der ganze Schriftverkehr: (509kb)

Was hier juristisch und völkerrechtlich gelaufen ist, bleibt aber weiter im Dunkeln, denn kein Wort der Begründung ist von den Organen des 4.ten Reiches zu vernehmen. Dies könnte auch unangenehme Wirkungen haben, denn wenn hier das Urteil eines Bundesverfassungsgerichtes maßgebend war, dann würde das einen völkerrechtlichen Bruch des Übereinkommens zur Regelung bestimmter Fragen in bezug auf Berlin bedeuten. Wäre die "Sache" hingegen durchgezogen worden, dann wäre das der Beweis dafür, daß Berlin nach wie vor nicht zur NGO BRD GmbH zählt und nach wie vor unter Sonderstatus steht. Diese Zwickmühle ist nicht aufzulösen, ohne dabei das Gesicht zu verlieren. Fein, wenn man sich in diesen Dingen etwas auskennt.

Wer sich noch an der Bezeichnung 4.tes Reich stört, dem sei dieses aktuelle Schreiben empfohlen: (171kb)
Auch das Studium des geltenden StAG kann hier sehr aufhellend sein, denn nicht umsonst ist dort zu lesen, daß sich unsere Staatsangehörigkeit
g e ä n d e r t hat, im Sinne einer Verordnung von Adolf Hitler! Hier gibt es viele weitere Hinweise, welche aber dank der in dieser Hinsicht besonders lückenhaften Aufklärung der vielen Reichsbewegungen, in der Regel nicht wahrgenommen und erst recht nicht verstanden werden. Hier hatte das 4.te Reich also besonders emsige Unterstützung von denen, die vorgaben das Deutsche Reich aufbauen zu wollen und nicht einer verbesserten Form des 3.ten Reiches zuzuarbeiten, erfahren. Ich würde das Verrat nennen, wobei es mir völlig egal ist, ob dieser aus reiner Dummheit oder im Auftrag oder fremdgesteuert erfolgte. Dies ist aber lediglich meine Meinung und jeder tut gut daran, hier sein eigenes Denkwerkzeug zu nutzen.

Patzlaff, Thomas

 

 
  16.07.2010

Not macht erfinderisch oder wie Ordnungsbeamte die Plünderungsmaßnahmen optimieren.

Am 14.07.2010 staunte Herr Brückhoff in Berlin Prenzlauer Berg nicht schlecht, als er zu seinem Kfz kam und dort von einem Ordnungsbeamten mit einem Zettel beglückt wurde. Danach erwartet ihn ein Ordnungsgeld, wegen angeblich abgelaufenem TÜV. Ein Kontrollblick auf das Kennzeichen brachte dann zu Tage, daß die TÜV-Plakette abgekratzt worden war. Das bemerkenswerte daran war, daß der TÜV noch lange nicht abgelaufen war, was Herrn Brückhoff nicht nur irritierte, sondern so langsam auf die Palme brachte.

Er stellte also den Ordnungsbeamten zur Rede und dieser erklärte ihm freizügig, daß die Wintersesson nicht so einträglich gewesen sei wie benötigt und das es daher einen erhöhten Bedarf an Einnahmen gibt. Es wird daher mit allen Mitteln und mit erhöhtem Zeitaufwand, und wie hier mit sehr viel Kreativität, Unordnung "gefunden" oder zur Not auch erzeugt! Ob dieser kriminellen Dreistigkeit kam so einiges an Energie in Wallung und nach einiger Zeit suchte der Ordnungsbeamte fluchtartig das Weite, wohl in der nicht ganz unbegründeten Annahme, daß sein letztes Stündchen arg dicht an ihn herangerückt war.

Das ist mal wieder eine neue Qualität des schon lange zu verzeichnenden Bürgerkrieges. Als wenn die Autofahrer und Autofahrerinnen nicht schon genug zur Kasse gebeten werden und von den sonstigen Belastungen ganz zu schweigen, es geht immer dreister auf über 100%. Der Tag ist nicht mehr fern und für manche wohl auch schon überschritten, wo die Höhe der Plünderungsmaßnahmen die Einnahmen übersteigt. Aber wenn es darum geht hier bei auch noch gute Mine zum schlechten Spiel zu machen, dann sind die Deutschen hier wohl ungeschlagene Weltmeister. Doch auch hier macht sich unaufhaltsam mehr Gereiztheit breit und das wird immer öfter zu unangenehmen Folgen führen.

Es zeichnet sich schon jetzt immer mehr Unruhe und Angst auf der Seite des 4.ten Reichs oder für die Normalos, die NGO BRD GmbH, ab. Jetzt wird auch schon gegen "links" in ungewohnter Härte vorgegangen, wie mir aktuell ein Fall bekannt wurde. Überfall mit einem guten Dutzend Cops, ohne Vorwarnung, ohne Grund, ohne Haftbefehl, einfach einkassiert und stundenlang in der Wohnung, ohne Zeugen versteht sich, gestöbert. Geld eingesackt und noch so einiges andere auch. Da kommen doch die alten Erzählungen aus der Gestapozeit wieder hoch und das bedeutet nichts gutes.

Wir sind halt als Deutsche grundsätzlich Terroristen, neuerdings, zusätzlich zu unserer Kriegsgefangenschaft. Nur die feigen Systemlinge, Denunzianten, Helfershelfer und dergleichen, haben noch erleichterte Haftbedingungen und dürfen sogar noch reisen. Doch wenn die Deutschen in absehbarer Zeit einmal verjagt, ruiniert oder sonst wie beseitigt worden sind, dann wird es auch diesen Kreisen an den Kragen gehen, doch das scheinen die noch nicht zu verstehen und so wachen diese emsig weiter über fremde Ordnung und plündern was sie nur können.

Patzlaff, Thomas

 

 
Zu den aktuellen Mitteilungen

2007
2008
2009

 
19.06.2010

Die Gutmenschen können es mal wieder nicht lassen.

Es ist ein deutsches Phänomen, welches unter Hitler eingeführt wurde und was unserem Land zu schaffen macht. Einmal ideologisch programmiert, funktionieren diese Gutmenschen wie Rauschgiftspürhunde. Bei Hitler waren es die Schornsteinfeger und die Blockwarts. Später dann die breite Masse, geimpft alles auffällige und vermutlich Volksschädliche zu melden. Was Volksschädlich war, daß wurde von oben vorgegeben. Keiner war sicher, egal ob Nachbarn, Freunde, die Familie oder die geliebten Partner. Die Staatsräson ging allem vor. Weiter entwickelt zu Stazizeiten und heute dabei das letzte bisschen Deutsch auch noch auszurotten.

Heute sollte im Schloß Biesdorf eine Tagung stattfinden. Das Thema war dabei weitgehend unpolitisch und es sollte um geistige und spirituelle Erfahrungen und Strategien gehen. Doch das war offenbar zu gefährlich für das System, welches wohl mit dem Rücken an der Wand steht. Kurzer Hand, wurde der Termin storniert, 1,5 Stunden vor Beginn. Zu spät um die anreisenden Menschen zu informieren. Hintergrund war eine Recherche im Weltnetz zu meiner Person und zu der vom Veranstalter Lindt, Peter. Dabei wurden die Suchenden fündig und fanden nichtakzeptable Reichsverbindungen und für diese ist ab sofort im Schloß Biesdorf kein Platz mehr. Trotz jahrelanger guter Zusammenarbeit, wird hier einfach mal ein Schlußpunkt gesetzt. Der B1 Stammtisch von Lindt, Peter hatte sich etabliert. Es wurde nie gehetzt, sondern immer sachlich aufgeklärt. Die Themen waren vielfältig, von Gesundheit über Energie, Umwelt und natürlich auch Politik. Auch der runde Tisch Berlin hat dort einige Tagungen und Veranstaltungen gemacht, auf denen sachlich aufgeklärt wurde und nach denen kein Anstieg von Gewalt zu verzeichnen war, eher im Gegenteil.

Das ist nun vorbei, den ein System das auf Lügen basiert, kann mit Wahrheiten nicht umgehen und muß dieses als terroristische Aktivität bekämpfen. Ein Lügensystem muß Dummheit als Scheinstaatsrason pflegen und was sich erdreistet eigene Gedanken zu schaffen oder gar noch zu verbreiten, daß muß ausgemerzt werden. Als Ersatz gibt es ein auf deutsche Dummverhältnisse speziell getrimmte Scheinkulturprogramm, was aber offenbar noch immer gerne angenommen wird. Kultur ist alles was nicht deutsch ist und das ist als offenkundig zu bezeichnen.

Hier können Sie den Brief an die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf lesen: Brief

Nun gilt es einen neuen Veranstaltungsort zu finden, was in Berlin immer schwerer wird. Das Netz der Parteimafia hat vielen Anbietern von Räumen die Luft abgewürgt und die Lust genommen. Auch die sich verschlechternde Wirtschaftslage macht hier einiges kaputt. Die Räuber des Volksvermögens brauche ja da leider nicht zu sparen und können prassen. Da kann ein Raum garnicht teuer genug sein, schließlich zahlt  ja das Volk immer noch fleißig. Die Aufklärer hingegen werden in immer kleinere und weniger repräsentative Örtlichkeiten abgedrängt, um dadurch zusätzlich an Attraktivität zu verlieren.

Patzlaff, Thomas

 

 
  15.06.2010

BRD im Krieg mit der Türkei oder was?

Wie bekannt wurde, hat Israel einen türkischen Hilfskonvoi mit Hilfsgütern für den Gazastreifen überfallen und gekapert. Dabei wurden auch etliche Passagiere getötet. Was dies für uns bedeutet ist offenbar noch kaum einem Menschen klar geworden. Hat nicht Kanzlerin Merkel ganz klar gesagt, daß alle Feinde Israels auch die Feinde Deutschlands sind?
Damit ist Merkels BRD bereits mit einem Bein im Krieg mit der Türkei und zugleich mit dem anderen NATO-Bein im Krieg mit Israel!!!!

Doch anstatt die Sache zu bereinigen, legte Israel jetzt noch mal ordentlich Kohlen ins Feuer.

"Der israelische Armeechef und oberstes Mitglied der Likud Partei, Uzi Dayan warnte im israelischen Militärradio, Israel würde jeden Versuch des türkischen Militärs die zukünftigen Hilfskonvois für Gaza einen Begleitschutz zu geben, als „Kriegsakt“ ansehen und die Schiffe versenken.

Dayan sagte, sollte der türkische Ministerpräsident Erdogan persönlich die Schiffe begleiten, was er sich überlegt, dann „werden wir nicht versuchen das Schiff auf dem er sich befindet zu entern, sondern werden es versenken.“ Er sagte noch, die Präsenz Erdogans auf einem zukünftigen Hilfsschiff würde den „casus belli“ für einen Krieg Israels gegen die Türkei bedeuten. (Quelle: alles-schallundrauch.blogspot.com)"

Das ist eine massiv Drohung. Wird hier nur laut gebellt oder brennt hier bereits die Zündschnur für das dritte Aufflackern des noch immer laufenden WK I? Eines ist klar und das ist, daß ein derartiger Konflikt nach Europa überschwappen wird. Was das bei der Anwesenheit eines ganzen Heeres von Türkischen "Gästen" (oder Eroberern?) in Europa bedeutet....kaum auszudenken. Aber damit noch nicht genug, denn auch der Iran will einen Hilfskonvoi in Richtung Gaza entsenden und das dieser dann genauso abgefangen werden wird, ist sonnenklar. Ob dann dieser immer heißer schwelende Konfliktherd noch zu beruhigen ist, das kann ernsthaft bezweifelt werden.

Wenn dieser Konflikt zu einem WK III aufkocht, dann hat sich die Deutschlandfrage jedenfalls erledigt und die Endlösung ist dann wohl kaum zu umgehen. Auch die heidnische Europa wird dann mal wieder kräftig zu Ader gelassen und könnte dabei recht heftig migriert werden. Was nach einem solchen Supergau dann noch übrig ist, daß dürfte dann wohl kaum noch großen Marktwert haben aber andererseits würde sich damit die Eurokrise wie von Geisterhand aber mit viel Getöse, sozusagen in Rauch auflösen. Dann könnte die russische Strategie doch noch aufgehen und die Einführung des Rubels in Eurasien wäre nur noch eine Formsache. Was Stalin nicht geschafft hat, daß schafft Merkels Israel im Duett mit der Türkei, den Untergang des 4.ten Reiches.

Patzlaff, Thomas

 

 
  02.06.2010

KOK Pfeiffer, Ivette läßt wieder von sich hören

Die neuste Aktion erfolgt im Gespann mit Weißenberg, Ronny Günter und Hennig, Christoph. Was die drei da ausgebrütet haben, mag von der Idee sicher gut gemeint sein aber sowohl in der Ausführung, wie in völkerrechtlicher Hinsicht ist das eine Bombe, welche mir den Magen umdrehen könnte. Diese neue Kreation bezeichnet sich als "Öffentlich-Rechtliche Stiftung auf der Basis der Selbstverwaltung natürlicher Personen gemäß UN-Resolution A/RES/56/83 und Bürgerlichem Gesetzbuch (geltende Fassung)".

Der Hammer ist aber der Inhalt, welcher ein Angriff nicht nur gegen alle Selbstverwalter darstellt, sondern auch noch gegen das Deutsche Reich! Hier einige Auszüge daraus, um den Umfang deutlich zu machen. Dort heißt es u. a., daß ...dieser wunderbaren Erde... für uns geschaffen wurde... und... gründen wir....(die drei benannten Personen). Wenn das nicht von einem sehr gesunden Selbstvertrauen zeugt, daß diese Erde für die drei Akteure geschaffen wurde! Ich dachte immer, daß die Erde für alle Menschen geschaffen wurde aber ich bin ja lernfähig.

Weiter verpflichten sich die drei Gründer dazu, u. a. das UN-Menschenrecht, welches wie bekannt dem Kriegsrecht untergeordnet ist und keinerlei Garantien enthält, zu achten und sich demgemäß ´zu verhalten. Ist das jetzt als Eintritt in die Gruppe der Feindstaaten zu werten? Was nun folgt ist aber der Hammer schlechthin, die Festlegung des Stiftungsstocks. "Das gesamte Staatsgebiet des Deutschen Reichs in den Grenzen von 1913 und alle staatseigenen Betrieben im In- und Ausland sowie jegliches dingliche und geistige Eigentum des zum oben genannten Staatsgebiet gehörenden Volkes"!!!! Heil Ivette, heil Ronny, heil Christoph. Ich verbeuge mich ehrfürchtig vor der heiligen Dreifaltigkeit und meinen neuen Führern und Eigentümern.

Mehr will ich an dieser Stelle nicht ausführen, denn es wird eine öffentliche, völkerrechtliche Reaktion meiner Selbstverwaltung darauf geben. Das gesamt Dokument ist hier zu lesen:

Unsere Freundschaft war durch private Ereignisse bereits stark belastet aber das hier Aufgezeigte hat eine ganz andere Dimension. Ich wünsche mir, daß hier übereiltes Handeln und Inkompetenz verantwortlich sind, denn andernfalls könnten mir auch sehr unschöne Gedanken durch den Kopf gehen.

Patzlaff, Thomas

 

 
  29.04.2010

KOK Pfeiffer, Ivette gerät mächtig unter Druck

Auf persönliche Bitte von Frau Pfeiffer habe ich die von ihr verfaßten Dokumente und die Verweise auf ihre Videointerviews entfernt. In den Dokumenten waren u. a. Daten und Telefonnummern von betroffenen Dienststellen, was zu einem zusätzlichen Disziplinarverfahren geführt hat. Des weiteren haben NGO BRD GmbH Systemhetzer eine Rufmordkampagne im Weltnetz entfacht, die Frau Pfeiffer diskreditieren und in eine extremistische Ecke drängen soll. Große Mengen von Gästebuchern, Blogs und weiterer Foren wurden mit gefälschten Einträgen, unter Yvette Pfeiffer oder Ivette Pfeiffer gemacht, welche auf teilweise sehr extreme Seiten verweisen und hetzerische Parolen enthalten. Das ist die bekannte rechte/braune Keule, die nach dem Muster "Haltet den Dieb" immer wieder gerne von den eigentlichen Dieben gebraucht wird.

Besonders hervorgetan hat sich mal wieder die KRR-FAQ, welche bekanntermaßen ihren Sitz in der Eberswalder Str. in Berlin hat und die nicht nur neben einer Sondereinheit der Polizei sitzt, welche den Ruf hat auch über Leichen zu gehen, sondern auch mit anderen Systemhetzerseiten verbunden ist. Was hier über diese Sache geschrieben wird ist derart bösartig und unterhalb der Gürtellinie, daß einem wachen Menschen übel wird, wenn er das liest. Es ist mir immer wieder unverständlich wie sich angebliche Menschen so weit herab lasen können. Hier von geisteskranken Menschen zu sprechen ist schon beinahe ein untragbares Lob. Das wir derartigen Müll aber auch noch mit Steuergeldern finanzieren, daß sprengt den Rahmen jeder vernünftigen Vorstellungskraft. Hier geht es offenbar nur um blanke Provokation und damit wird sichtbar, daß alles unternommen wird, um einen Aufstand zu provozieren. Dieser soll dann dazu genutzt werden, möglichst viele Deutsche zu beseitigen, vor allem, die schon aufgewachten.

Auch die berüchtigte Seite Esowatch haut in gewohnter Art in diese Kerbe. In einigen Blogs fand ich die schon vom Fürstentum Germania bekannten Schmierenfinken wieder. Diese tönen noch immer in dem dumdreisten Gehabe und bestätigen damit, daß sie Auftragskiller im Sinne von Rufmord sind. Das ist die Kehrseite des Weltnetzes, welches nicht nur eine Aufklärungsplattform ist, sondern ein sehr effektives Mittel für Rufmord. Was sich daraus für Frau Pfeiffer ergeben könnte, geht in die Richtung § 130 StGB und könnte üble Folgen haben. Da bleibt die Frage offen, wo die kollegiale Unterstützung der Kollegen und Kolleginnen von Frau Pfeiffer bleibt? Wenn so eine zierliche Frau alleine schon eine so gewaltige Welle im Weltnetz auslösen kann und sich mit dem Imperium anlegt, was könnte dann geschehen, wenn die kräftigen Kerls bei der Polziwei mal ihren Schiß verkneifen könnten?! Es geht hier um weit mehr als nur um zivilen Ungehorsam. Es stehen blutige Zeiten vor der Tür und die könnten verhindert werden. Gerade die, die jetzt kneifen, werden die ersten sein, die es erwischt und das dann nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung oder besser Sat und Ernte, offenbar gerecht.

Die Polizei dein Freund und Helfer ist schon lange nicht mehr, schade....

Patzlaff, Thomas

 

 
  13.04.2010

Interview mit Berliner Kriminaloberkommissarin und weiteres

Pfeiffer, Ivette im Interview mit Conrad, Jo: Hinweis
Nach anfänglichem Zögern hat sich Frau Pfeiffer nun doch dazu entschieden sich vollständig, im Rahmen eines Interviews, der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Jetzt haben die Schreiben, welche seit Wochen durch die Weltnetzgemeinde rasen auch ein Gesicht bekommen. Damit wird alles noch viel greifbarer und somit auch wirkungsvoller. Bereits als Folge der veröffentlichten Schreiben wurde Frau Pfeiffer ordentlich mit Epost und Anrufen eingedeckt. Für eine Mutter von drei Kindern, welche auch sonst nicht gerade wenig zu tun hat, ist das eine zusätzliche Belastung und daher Hut ab vor so viel Mut und Kraft. Ich bin gespannt, wann andere Kollegen und Kolleginnen folgen werden.

Die natürliche Föderation hat eine zusätzliche Umlautdomain von mir spendiert bekommen und ist jetzt auch unter:
http://die-natürliche-föderation.org zu erreichen, was Tipfehlern entgegen wirkt und die Verbreitung der Weltnetzadresse noch einfacher macht.
Meine im letzten Rundbrief geäußerte Kritik ist nicht von allen angesprochenen Menschen sachlich aufgenommen worden. Ein ziemlich emotionaler Anruf eines Kritikers der Veranstaltung in Bad Saarow verbat sich derartige Äußerungen und war offenbar nicht in der Lage meine Äußerung sachlich zu sehen. Das ist mal wieder das übliche Problem mit der Vermischung von Emotionen und Sachthemen. Es bleibt zu wünschen, daß sich hier mehr Kritikfestigkeit und Sachlichkeit bildet. Von anderer Seite wurde mir mitgeteilt, daß an der schriftlichen Ausarbeitung der vorgebrachten Kritik gearbeitet würde. Bisher ist aber noch keine Ausarbeitung bei mir eingetroffen und so kann ich diesbezüglich noch keine Veröffentlichung machen.
Ein Blick in die Statistik hat gezeigt, daß bisher 835 Besucher und 2244 Seitenaufrufe auf den Seiten der natürlichen Föderation zu verbuchen sind. Das ist zwar ganz ordentlich aber es könnte auch deutlich mehr sein. Die Resonanz ist im großen und ganzen weiterhin schwach, was sehr bedauerlich ist, denn damit wird der Zeitpunkt der Anerkennung vermutlich nicht einzuhalten sein, was das Vorhaben verzögern wird.

Die Proklamation meiner Selbstverwaltung und der dazu ausgearbeiteten, rechtlichen Grundlagen ist jetzt auf den Seiten der natürlichen Föderation veröffentlicht und kann gerne als Anregung genutzt werden. Abschreiben ist ausdrücklich erlaubt, sollte aber nicht unbedingt Wort für Wort erfolgen, denn sonst ist eine Souveränität nur schwer glaubhaft zu machen. Weitere Schreiben, wie etwa die Abmeldung, werden folgen. Es wäre auch besonders hilfreiche, wenn Menschen, welche die Selbstverwaltung schon etabliert haben oder damit Erfahrungen gemacht haben, ihre Kenntnisse zur Verfügung stellen würden, damit ich diese dann veröffentlichen kann. Das würde anderen Menschen einiges erleichtern und wertvolle Hilfestellung geben. Hier könnte ja schon mal Gemeinschaftsdenken geübt werden, was auf dem Weg der Integration von Ego und Gemeinschaft sicher hilfreich wäre. Ich hoffe sehr, daß ich nicht lange der einzige in der Liste der öffentlich proklamierten Selbstverwaltungen bin und das damit dann endlich sehbar wird, was hier schon seit langem am Wachsen ist. Also, nur Mut und raus aus dem Versteck und rein in die Vorbildrolle, damit andere auch eher den Mut zur Veränderung für sich finden.

Es wird viel gemunkelt bezüglich einer möglichen Währungsumstellung. Das ist leicht durch die aktuelle Wirtschaftssituation zu untermauern. Allerdings sind nicht alle Informationen so zu nehmen wie sie angeboten werden. Da hieß es zum Beispiel, daß erst seit kurzer Zeit wieder die verschiedenen Währungen der europäischen Länder an den entsprechenden Börsenplätzen gehandelt werden. Ich habe mal dazu die aktuellen Währungskurse aufgerufen und mußte erstaunt feststellen, daß die Kurse auch für die Jahre bis zurück zur Einführung des Euros abrufbar waren. Damit wurden die nationalen Währungen offenbar die ganze Zeit über parallel gehandelt. Hier wurde also vermutlich mehr "Panik" gemacht als zu belegen ist. Dies sollte aber nicht darüber hinweg täuschen, daß es in der Tat ordentlich kriselt in der Finanzwelt. Doch ein System welches Geld per Knopfdruck am PC erzeugt, kann dieses auch auf dem selben Weg entsorgen oder sonst wie neu orientieren. Damit sollte klar sein, daß hier keine klassischen, physischen Kriterien mehr wirklich greifen und das ein Crash, so er denn kommt, per Knopfdruck ausgelöst wird und nicht von einer Eigendynamik eines kranken Systems. Damit bleibt es also weiter offen wann es kracht, wohl aber kaum, daß es krachen wird. Ein Crash würde den Profit in astronomische Höhen bringen aber die Macher wissen auch genau, daß es Kollateralschäden geben wird und diese sollten daher wohl auch Beachtung finden. Es bleibt also Vorsicht geboten aber für Panik und Angst ist es wohl noch nicht der richtige Zeitpunkt, vorausgesetzt jemand will überhaupt Panik und Angst erleben.

Die NGO BRD GmbH fährt weiter damit fort sich selbst zu demontieren und läßt keine Möglichkeit aus sich selbst zu diskreditieren. Dabei stellt die Aussage von Sigmar Gabriel, daß Frau Merkel Geschäftsführerin einer NGO ist, nur einen vorläufigen Höhepunkt dar. Das Bundesverfassungsgericht zerlegt Hartz IV und fällt damit der überschuldeten NGO BRD GmbH heimtückisch in den Rücken. Frau Merkel kündigt ganz nebenbei die mögliche Abschaffung der Demokratie an, als wenn das nicht schon mit der Gründung der ursprünglichen BRD-Alliertenverwaltung 1949 geschehen ist. Auch die kriegerischen Töne dieser menschenverachtenden BRDDR-Geschäftsführung werden immer aggressiver und es steht die Frage, wann und in welchem Krieg wir uns demnächst wiederfinden werden. Aber in Anbetracht des noch laufenden Weltkrieges und der unglaublichen Gewöhnung an jede Form der Gewalt, wird auch das vermutlich hingenommen werden, wenn auch das Potential zu einer Entladung des Volkszornes durchaus am Steigen ist.

Patzlaff, Thomas

 
  24.03.2010

Proklamation der natürlichen Menschenrechte

Auf der Sondertagung von Autarkes-Leben am letzten Samstag, den 20. März 2010 wurde die Proklamation der natürlichen Menschenrechte einer breiten Öffentlichkeit erstmals vorgestellt. Damit soll der Keim für ein neues Menschenrecht gelegt werden. Dies geschah aus der Erkenntnis, daß das bestehende Völkerrecht nicht nur ein Kriegsrecht ist, sondern das dieses sich auch in einer Sackgasse befindet und offenbar unheilbar ist. Aufbewahrt werden soll diese Proklamation bei der neu geschaffenen Institution "Die natürliche Föderation". In der Anfangsphase wird diese zunächst treuhänderisch vom runden Tisch Berlin verwaltet. Es soll dafür aber ein eigenes Organ geschaffen werden, welches hier ohne Machtbefugnisse entstehen soll. Über "Die natürliche Föderation" werden sich künftig nicht nur Menschen unter Selbstverwaltung vereinen können, sondern auch sonstige juristische Personen / Körperschaften, welche die natürlichen Menschenrechte, per Anerkennungsurkunde anerkannt haben. Diese Initiative soll international verbreitet werden, damit sich damit ein tatsächlich neues Völkerrecht bilden kann.

Besonderes Augenmerk gilt hier den Selbstverwaltungen, welche sich unter der natürlichen Föderation formieren können, ohne dabei in institutionelle Abhängigkeiten zu kommen. Es entstehen somit horizontale Netzwerke auf völkerrechtlichem Niveau, welche nur schwer angreifbar sind aber doch eine breite Basis bilden können. Dazu wurden neue Anforderungen an die Selbstverwaltungen aufgezeigt, welche hier zu erfüllen sind und bisher sträflich vernachlässigt worden sind. Um Anerkennung zu erlangen, muß sich eine Selbstverwaltung entsprechend ausstatten, wozu zum Beispiel eine eigene Verfassung gehört. Eine ordentliche Proklamation gehört eben so dazu, wie eigene Gesetze, wobei diese auch aus bestehenden übernommen sein können. Auch der Selbstverwaltungsausweis wurde dafür neu überarbeitet. Dieser hat jetzt alle nötigen Merkmale um als Personenidentitätsausweis Anerkennung zu schaffen. Der bisher verwendete Ausweis war nicht mehr den geänderten Erfordernissen angemessen und wurde am Montag aus dem Archiv genommen und durch den neuen ersetzt.

Die natürlichen Menschenrechte sollen künftig das höchste niedergeschriebene Recht darstellen. Diese sind jetzt zunächst vorläufig öffentlich gemacht und es können dazu Änderungswünsche oder andere Anregungen eingebracht werden. Diese Phase wird bis Ende April dauern. Ab dem 1. Mai 2010 wird dann die abschließende Fassung Proklamiert und kann dann mittels Anerkennungsurkunden anerkannt werden, was dann durch schriftliche Notifikationen bestätigt wird. Damit ist ein Schritt in eine neue Zukunft gemacht und jetzt liegt es an Menschen, diesen Schritt mit Leben zu erfüllen und damit von unten nach oben und ohne Gewalt, eine neue Zeit einzuleiten.

Die natürliche Föderation

Thomas PATZLAFF

 

 
  07.03.2010

Berliner Kriminaloberkommissarin tut ihre Pflicht

Eigentlich sollte das in einem Recht(s)staat ja nichts besonderes sein aber die Realität oder die normative Kraft des Faktischen lehren uns oft etwas anderes. Die Polizei als Ordnungs- und Ermittlungskraft schlechthin, versagt schon seit langem auf der ganzen Linie. Als Ermittlungsinstanz hat sie sich von den Staatsanwaltschaften das Heft aus der Hand nehmen lassen, was Tür und Tor öffnet, um hier politischen Vorgaben den Vorrang zu geben. Ermittelt wird in der Regel nur noch nach politischen Vorgaben. Als Ordnungskraft hat die Polizei auch auf der ganzen Linie versagt, denn dieser Aspekt beschränkt sich weitgehend nur noch auf die Jagd von Verkehrssündern. Schon das Wort an sich sollte einem die Haare zu Berge stehen lassen, denn wieso ist ein Mensch ein Sünder, wenn sich dieser nicht an sowieso nicht verständliche Ordnungsvorgaben hält? Als Sanktion gibt es BUßgelder, na hallo? Ist die Polizei ein Organ der Kirche oder was? Hier ist die Polizei zur Geldbeschaffungsfirma mutiert oder wird hier nur die Kollekte für die Kirche eingetrieben?
Es ist schon verständlich, daß eine Menge Glauben zu der Arbeit bei der Polizei notwenig ist, denn von den nötigen Gesetzen ist ja nicht mehr viel übrig geblieben, zumindest was die grundlegenden deutschen Gesetze betrifft. Und den immer wieder erklärten Glaubensbekenntnissen zur Folge, gibt es kaum Wissen, sondern gerne Glaubensbekundungen wie etwa, ich glaube was mein Vorgesetzter mir sagt wird schon richtig sein.

Als Gewaltorgan muß die Polizei hingegen oft und ausgiebig herhalten, denn wenn es darum geht "staatliche" Kriminalität eines Scheinstaates, ohne gesetzliche Grundlagen und gegen die Interessen der Bürger und Bürgerinnen durchzusetzen, dann schafft brutale Gewalt ganz schnell das gewünschte Ergebnis, unabhängig davon, ob es eine gültige Rechtsgrundlage gibt oder nicht. Die betroffenen können ein Liedchen davon singen, wenn ohne gültige und unterschriebene Haftbefehle verhaftet wird, wenn Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen ohne richterliche Anordnungen und ohne Unterschriften durchgeführt werden. Kurz um, die Ordnungskraft schlecht hin, ist zur privaten Eintreiber und Schlägertruppe mutiert. Somit ist der Staat wehrlos und Recht kann nicht mehr in Umsetzung gebracht werden. Somit können kriminelle Politiker, im Verbund mit kriminellen Juristen den ganzen Staat nach Belieben mißbrauchen und versklaven.

Was nun, wenn aber jetzt eine Kriminaloberkommissarin ihre Arbeit ernst nimmt und bei ihren Ermittlungen auf unauflösbare Ungereimtheiten stößt? Richtig, sie hat remonstriert, wie es das Gesetz fordert. Was ist geschehen? Natürlich das was in einem kriminellen System so geschieht. Ihr wurde die Dienstwaffe entzogen und sie wurde aus dem Weg geschafft. Erstmal verhindern, daß weiterer "Schaden" entstehen kann. Dann die übliche Vogel Strauß Politik und nun Hilflosigkeit und Kaos. Die Schilderung der Kriminalkommissarin finden Sie hier:

  und  .

Hut ab vor dem Mut dieser Frau, welche ihren männlichen Kollegen hier um einiges voraus ist. Was geben die amerikanisierten Muskelpakete dagegen für ein jämmerliches Bild ab. Konfrontiert man diese mit Recht, dann schalten sich alle Sicherungen aus und die Hand zuckt verdächtig unruhig in der Nähe der Dienstwaffe. Oder es gibt gar die hochintellektuellen Ratschläge wie, wenn es ihnen hier nicht gefällt, dann wandern sie doch aus! Oder bei der Beschlagnahmung meines Personenidentitätsausweises, wo der Polizeibeamte es ablehnte die angebotenen Unterlagen zur Prüfung mitzunehmen. Bloß nicht in die Gefahr zu kommen zu denken oder gar Ärger mit den Vorgesetzen zu bekommen. Das habe ich erlebt und das ist nur ein kleiner Ausschnitt von den möglichen Varianten dieses kranken Systems.

Doch was nutzen diese Muskelpakete, wenn die Zentrale Steuerungseinheit sich hartnäckig weigert intelligente Programme anzunehmen oder zu starten? Hier wird faktisch unser Land zerstört und nicht nur Unrecht mit Gewalt zu "Recht" verbogen, sondern hier wird Angst kultiviert. Angst schafft Wut auf der anderen Seite und so braucht es nicht zu wundern, wenn eines Tages diese Wut die Reihen der Polizei auf ihre Art lichten wird. Ursache und Wirkung halt. Wer Gewalt sät, wird im Sinne einer natürlichen Gerechtigkeit, Gewalt ernten. Wer also jetzt lieber seine Bequemlichkeit aufrecht erhält und jeden noch so kriminellen Befehl einfach umsetzt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er seine Pension nicht mehr erlebt. Und die Varianten des vorzeitigen Ablebens kennen viele Gesichter, denn die Natur hat hier einiges in Petto. Das beginn bei einem Herzinfarkt und endet mit einem Messer im Bauch eines sich ungerecht behandelt gefühlten Opfers.

Wenn die großmäuligen Herren der Schöpfung hier mal mehr Hirn anstatt Muskel zeigen würden, dann würden sie sich das Beispiel der Kriminaloberkommissarin zu Herzen nehmen und mal sehr genau prüfen auf welchem weichen Untergrund sie handeln und welche Folgen sich daraus ergeben können. Die Realität ist anders als die amerikanische TV-Soße, aber vielleicht steckt die Feindpropaganda ja viel zu tief drin, in den Polizisten, welche ihren Beruf nicht selten zur Kompensation diverser Schwächen nutzen. Ein einst ehrenwerter Beruf ist faktisch zu einem amerikanischen Abklatsch von Comichelden geworden. Rum ballern und drauf hauen, so wie es die Krimis vorspielen. Doch wer denkt schon daran, daß die Faustschläge eines Boxers die Kraft übertragen, die eine Saturn V Rakete beim Start entwickelt? Ja, ja, die Helden im Film stehen dann einfach auf, schütteln sich, saufen einen Whisky und weiter geht die Schlägerei. In der Wirklichkeit steht da so manch einer nie wieder auf oder bleibt für den Rest seines Leben ein Krüppel. Nur ein läppischer Streifschuß und in den Filmen machen die dann einfach weiter als wenn sie nur einen Mückenstich bekommen hätten. Aber so ein kleiner Kratzer mit Highspeedmunition löst einen durchaus tödlichen Nervenschock aus. Ups, da is a hin.

Die meisten Polizisten verkennen ihre Aufgabe. Sie stehen zwischen den Bürgern und dem Staat als ganzes. Dabei ist es nur ein kleiner Teil an Aufgaben, welche sich gegen die Bürger richten sollten. Der Hauptteil ist die Tätigkeit für die Bürger, doch davon ist kaum noch etwas zu bemerken. Aber vielleicht wird dieses mutige Beispiel der Kriminaloberkommissarin Nachahmer finden und so etwas wie ein kollektives Gewissen beginnt sich seinen Weg ans Licht zu bahnen. Zu wünschen wäre es, da andernfalls das Ende der gewohnten Zivilisation den Endzeitdramen aus Hollywood immer ähnlicher wird und wer hat schon Lust den Weg zum Wasserloch nur noch mit voller Kampfausrüstung antreten zu können?

Ich bin gespannt wie ein Polizeipräsident in Berlin, der zu feige ist auf rechtliche Anfragen überhaupt zu antworten, mit dieser Situation weiter umgehen wird. Auch bin ich gespannt, ob sich die sicher vorhandenen anderen, bisher ruhig gebliebenen, unzufriedenen Beamten, nun endlich mal trauen in die Offensive zu gehen und Solidarität zu zeigen. Die Polizei ist der einzige noch mögliche, legale Weg raus aus dem kriminellen Juristensystem zu kommen, ohne einen Volksaufstand zu riskieren. Dazu muß sich aber die Polizei als Ordnungskraft im eigentlichen Sinne wahrnehmen und von den einseitigen Sanktionen gegen die schwächeren Bürger Abschied nehmen. Nicht nur auch, sondern gerade die Organe des Staates neigen natürlich zu Korruption und Kriminalität und hier muß konsequent durchgegriffen werden. Derzeit steht die Polizei in der breiten Basis gegen das Volk und das ist offenkundig. Es wird Zeit, daß diese Gewalt einmal in die Richtung aus der die Anweisungen und Befehle kommen ermittelt und handelt. Der Anfang ist gemacht.

Thomas PATZLAFF

 

 

05.01.2010

Ende 2009 Systemcrash beim RTB

Vorwegnahme dessen was in 2010 auf uns zukommt?

Ende November 2009 war es mal wieder so weit. Die dritte Festplatte in rund zwei Jahren Betrieb hat sich plötzlich verabschiedet. Mit ihr waren nicht nur das Betriebssystem nicht mehr verfügbar, sondern leider auch viele Daten, welche aus dem üblichen Zeitmangel mal wieder nicht regelmäßig gesichert waren. Damit war der Dezember nicht von weihnachtlichen Gedanken geprägt, sondern von der Jagd nach den Daten, welche so viel Arbeit repräsentierten.

Dabei machte sich die heute übliche Datenmenge erschreckend bemerkbar. Erst in so einem Fall wird deutliche was es bedeutet eine 500 GByte Festplatte zu bearbeiten. Da geht es nicht mehr um Sekunden, Minuten oder Stunden, nein, selbst Tage sind hier nicht mehr relevant. Die Daten sind ja noch weitgehend da aber eine defekte Elektronik behindert den normalen Zugriff darauf. Nach tagelangem Suchen fand ich endlich ein Programm, welches trotz des vorhandenen Fehlers in der Lage ist, den Inhalt der defekten Festplatte auf eine intakte zu übertragen. Also neu Platte gekauft und ab ging die wilde Fahrt. Am Anfang ging das auch ganz zügig. 6% in rund 14 Minuten, da kam Hoffnung auf. Doch dann ging es radikal runter mit der Geschwindigkeit. 7% nach 3 Tagen und angezeigte Restzeit bereits auf über 400 Stunden, Tendenz permanent steigend!

Also Abbruch und schauen ob das überhaupt was bringt. Und siehe da, aus den 7% an Daten ließ sich einiges wieder hervorzaubern. Doch der Rechner war genauso wie die neue Festplatte blockiert und somit eine neue Einrichtung nicht möglich. Dieser Zustand war also nicht haltbar. Also alles auf eine externe Platte geschoben und endlich ein neues System provisorisch eingerichtet. Dann die Auswertung der vorhandenen Sicherungskopien. Die meisten Daten war erst vier Wochen zuvor gesichert worden, nur eben die Epost nicht, da hier einige Tücken lauern und der Zeitaufwand immer im Weg stand. Aber auch hier gab es ein nicht zu altes Backup, welches sich allerdings als fehlerhaft herausstellte. Das Programm "MozBackup" hatte einfach einige Ordner ausgelassen, u.a. den Posteingang, welcher mit tausenden Mitteilungen gefüllt war. Es war ein mühseliges Unterfangen aus den wiederhergestellten Daten und den alten Sicherheitskopien die alten Strukturen wieder zu regenerieren aber viel ist wieder in Ordnung.
Einige Briefe aus 4 Wochen waren nicht mehr vorhanden und einige Tausende von Epostmitteilungen waren verschollen. Zum Zeitpunkt des Fehlers waren alleine rund 14000 ungelesene Mitteilungen in den diversen Postfächern des Epostprogramms.

Aber genug der vielen Details zu diesem Crash. Was sollte mir das ganze Sagen? Drei Festplatten in rund zwei Jahren und alle haben jeweils nicht mal ein Jahr durchgehalten. Zum Einen vermute ich, daß das wohl ein Hinweis war mal etwas kürzer zu treten und dem Leben mal wieder etwas Raum einzuräumen. Es ist vielleicht mal an der Zeit die Gewichtung meiner Aktivitäten zu überprüfen. Auch die Strategie meiner Arbeitsweise will sicher optimiert werden. Hier sind einige Ansätze noch zu bearbeiten. Aber rein sachlich sehe ich hier einen Wirtschaftskrieg in seiner unmittelbaren Folge. Asien hat den Westen und nicht nur diesen, abhängig gemacht. Billige Technik hat den Weg geebnet und zieht jetzt gewichtige Folgen nach sich. Das Problem ist nicht neu und zieht erhebliche Kosten nach sich. Ganz zu schweigen, daß hier ein Monopol entstanden ist, welches über den Preis verfestigt wird. Schaut man sich in seiner technisierten Welt um, so findet man nur mit Mühe, wenn überhaupt, ein Produkt aus unserem Lande, Europa oder den USA. Die Qualität ist oft deutlich schlechter als das was wir früher mal selbst gebaut haben. Wir hängen also an der technischen Nadel des Ostens und finden das auch noch ganz unter-halt-sam und nützlich. Alles fügt sich auf wundersame Weise. Unsere Produktivität wird durch Hatz ersetzt und dies kann nur noch durch Billigtechnik aus dem Osten befriedigt werden, was wiederum unser Produktivität in die Konkurrenzlosigkeit treibt und noch mehr Hatz produziert und so weiter.

In dieser Hinsicht auch nicht uninteressant dürfte die Verbindung zwischen China und dem englischen Adel, welcher ja im Grunde ein deutscher Adel ist, sein. Hier sei nur an das Opiumkartell erinnert, welches heute noch besteht und wirkt. Damit schließt sich der Kreis ganz schnell. Noch immer erklärter Wille des englischen / deutschen Königshaus ist die Vernichtung des Deutschen Reiches. Die US(a) Company ist dabei das englische Vollstreckungsorgan. Auch die russische Föderation hat dabei ihre Position in diesem Spiel, auch wenn viele der falschen Hoffnung anheimgefallen sind, daß aus dieser Richtung Entlastung zu erwarten ist. Hier sei als Impuls erwähnt, daß die großen Revolutionen in Rußland und auch die Ermordung der Zarenfamilie ein englisches Spiel waren und von dort auch finanziert und betrieben wurden. Es läuft also noch immer das alte Kolonialspiel, nur, daß es jetzt nicht mehr um einzelne Lände geht, sondern um die ganze Erde, welche sich der englische Adel einstreichen will. Die globalen Netzwerke dazu sind schon lange fertig und werden derzeit nur noch weiter vertieft. Jetzt geht es hauptsächlich darum die Schäfchen zu homogenisiere, zu dressieren, zu kastrieren und neu zu strukturieren, sowie deren Zahl auf ein leichter kontrollierbare Maß zu reduzieren, was natürlich unter Gewinnbetrachtungen zu erfolgen hat. Als Handwerkszeug dazu dient ein neues Recht(s)system, was mit dem Begriff Recht im Umgangssprachlichen nicht mehr viel zu tun hat. Da wird uns das neue Jahr einiges bescheren.

Abschließend sei bezüglich des Datencrashs ausdrücklich darauf hingewiesen, daß damit einige laufende Aktivitäten und Kontakte, mangels Daten, nicht mehr bedient werden können. Wer sich also gewundert hat, daß von meiner Seite aus nichts mehr gekommen ist, der möge sich bitte erneut an mich wenden, da von meiner Seite in einigen Fällen mit den Daten die Möglichkeiten der Weiterführung verschwunden sind. Dabei bitte ich für die nächsten zwei Wochen noch um etwas Geduld, denn in dieser Zeit werde ich noch sehr stark mit dem Abarbeiten der noch offenen Posten und mit dem Systemaufbau beschäftigt sein.

Bleibt zum Schluß nur noch der obligatorische Neujahrswunsch, allerdings in der von mir abgewandelten Form. Auf das möglichst viele, möglichst bald mit ihrer persönlichen Katastrophe konfrontiert werden, was sowieso unvermeidbar ist und zugleich auch notwendiger Anlaß zum Aufwachen aus der lethargischen, hypnotischen Wonne der scheinbaren Zufriedenheit ist. Es ist dringend an der Zeit, daß die Sektenmitglieder der extremistischen BRDDR-Terrrorbewegung gestoppt oder zur Umkehr bewegt werden, bevor unsere Lebensgrundlagen unvertretbar beschränkt oder beseitigt werden.

Liebe Grüße

Thomas PATZLAFF

 

 


 

 

Der runde Tisch Berlin
Copyright © 2007 Selbstverwaltung Thomas PATZLAFF.  Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 21. Januar 2014