Startseite

Aktuelle Mitteilungen 2011


 
 
  Die hier dargestellten Mitteilungen kamen zum Teil per Epost herein und wir bitten darum die Angaben selbst zu überprüfen. Die Weitergabe erfolgt ohne Gewähr auf Richtigkeit. Wegen der teilweise brisanten Inhalte wollen wir Ihnen diese Informationen nicht vorenthalten.  
Zu den aktuellen Mitteilungen

2007
2008
2009
2010
2012
2013
2014
2015
2016

 

05. Dezember 2011

The Voice Of Germany, Dr. Schäuble declared headquarters of the special unit of Allies, the BRD

Dr. Schäuble machte am 18.11.2011, auf dem European Banking Congress 2011 deutlich, daß unser Land, seit dem 08. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt voll souverän gewesen ist. Damit gab er ganz konkret zu, daß beinahe alle "deutschen" Politiker in der Geschichte der BRD das Volk belogen und betrogen haben! Dies müßte man, vor allem im Kontext der Entwicklung als Landes- und Hochverrat bezeichnen, was Dr. Schäuble natürlich als Jurist sicher nicht so sieht und sehen kann, denn Juristen sind ja die Wurzel des Übels dieser Welt.

Er machte deutlich, daß das klassische Völkerrecht mit seinen souveränen Nationalstaaten ein überholtes Konzept ist, was als "ad absurdum" zu betrachten ist. Zu deutsch heißt das, dieses Model ist sinnlos, unpassend und unlogisch. Es ist quasi nicht mehr existent und hat keine Daseinsberechtigung. Damit kann das Projekt Deutsches Reich, welches anfänglich unter den Codenamen "Polen", "DDR" und "BRD" betrieben wurde und seit 1990 nur noch unter den Codenamen "Polen" und "BRD" betrieben wird, als quasi aufgelöst betrachtet werden. Er erklärte, daß es an der Zeit für ein neues Governments ist, was zu deutsch nichts anders bedeutet, als eine neue Staats- und Regierungsform zu schaffen. Bei dieser werden die einzelnen Bereiche eines Staates in Teilsegmente zerlegt und europäisch neu zusammen gesetzt. Die Kernsegmente eines jeden Staates, also die Finanzen und die Wirtschaft werden dann in neue Funktionseinheiten und zentral zusammen gefaßt, wobei dabei als Alibifunktion ein unbedeutender Restteil als "souveräne", staatliche Einheit erhalten bleibt aber dabei unbedingt die Form einer repräsentativen Demokratie behalten muß, da nur in einer solchen die Fachkräfte auch ungestört die "richtigen" Entscheidungen treffen können.

Eine freiheitliche Ordnung neigt dazu sich selbst zu zerstören und könnte zudem von den "Finanzmärkten" als Bedrohung gesehen werden. Dabei sprach er zugleich das Problem mit den sozialen Netzwerken im Weltnetz an, welche unkontrolliert unnötige Spekulationsblasen produzieren, was ebenfalls als Bedrohung für die "Finanzmärkte" und die repräsentative Demokratie erscheinen könnte. Also, die "Finanzmärkte" werden hier nicht nur personifiziert, sondern ihnen werden auch Emotionen und vermenschlichte Gefühle angedichtet, welche offenbar höherwertig zu sein scheinen als die der real bestenfalls zu Sklaven degradierten Menschen, welche meist sogar als Humankapital verdinglicht werden. Eine umfangreiche Zensur im Weltnetz wird damit gleich ganz nebenbei schon mal angekündigt. Damit ist klar was den "Geleitzug" auf dem Weg zur Globalisierung im Sinne eines "Wohlfahrtsprojekts" alles bedroht. Es ist der freie Mensch und es sind echte Nationalstaaten, welche über eine gewachsene Struktur verfügen. Das Dr. Schäuble hier den Kriegsbegriff "Geleitzug" verwendet läßt tief blicken und bildet die tatsächliche Realität bestens ab. Ob das nun gewünscht war oder nicht, darüber kann nur spekuliert werden. Fakt bleibt dabei, daß wir uns nicht nur formal, im Sinne eines ad absurdum geführten Völkerrechts noch im Krieg befinden.

Wenn man nun berücksichtigt, daß die Finanzen eines der entscheidenden Basiselemente eines Staates sind, dann dürfte klar sein, was die Zentralisierung und Privatisierung dieses Sektors bedeutet. Nicht nur das deutsche Humankapital wird damit zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt und kann nun nach Belieben gehandelt werden. Wenn schon im formal wenigstens dem Anschein nach demokratisch strukturierten BRD-Spiel kein Recht mehr zu realisieren ist, dann wird es in einer von Anbeginn an prostituierenden Europa erst recht kein Recht mehr geben. Damit neigt sich die Besatzungszeit dem Ende entgegen, welches innerhalb von maximal 24 Monaten realisiert werden soll. Doch mit dem Ende der Besatzung wird auch unser Land nicht mehr existieren und es beginnt die Zeit der Besitzung, denn dann gehört das Humankapital einigen wenigen Gouverneuren und diese können damit schalten und walten wie sie wollen.

Die entscheidende Frage dabei bleibt, wozu soll das ganze überhaupt gut sein? Wieso diskreditieren sich die europäischen Regierungen so massiv selbst? Soll hier eine Revolution angezettelt werden? Das erinnert an die Weimarer Zeit, wo zuerst eine überwältigende Krise geschaffen wurde und damit dann der Weg für den Nationalsozialismus geschaffen wurde. Zugleich wurde damit das Schlachtfeld definiert. Heute gibt es dazu erschreckende Parallelen. Die BRD als Weimar 2, erschafft eine scheinbar überwältigende Krise in beinahe allen Bereichen. Die Brutstätte Naher Osten ist auch schon wieder auf Betriebstemperatur und die Bundeswehr schießt fleißig mit. Wer hier eins und eins zusammen zählen kann, dem dürfte Angst und Bange werden. Auch jetzt ist ein langfristig platziertes Element schon wieder immer mehr in den Mittelpunkt gerückt. War es, als Folge des Versailler Diktates in der Weimarer Republik eine Verfassung, welche alles andere als eine echte Verfassung war, so ist es heute ein 49er Verfassung, welche unter genauso fragwürdigen Umständen, quasi als zeitaktive Mine von den Alliierten gelegt worden ist und welche aktuell einiges an oppositionellen Kräften schon wieder in Bewegung und in Vereinigung gebracht hat. Durften deswegen die Reichskreise so lange doch recht ungestört spielen, weil sie hier in genau diese Richtung vorgearbeitet haben? Das riecht nach den üblichen, langfristigen Planspielen der Strippenzieher, denen die heute noch weiter verblödeten Schafe noch leichter folgen würden. Durch die tägliche Medienprogrammierung sind diese heute noch leichter zu lenken als zu Zeiten des Führers. Es paßt also alles bestens zusammen und wenn wir diesmal nicht planmäßig verheizt werden wollen, dann ist es an der Zeit, daß die echten geistig noch freien Kräfte endlich die verstaubten Ideologien und Betrachtungen über Bord werfen und erkennen, daß die realen Erfordernisse des Lebens besser dazu geeignet sind sich zu verbünden als alle möglichen intellektuellen Strategien.

Vom Grundsatz haben alle Menschen ähnliche Bedürfnisse und diese gilt es so zu befriedigen, daß dabei sowohl das Individuum als auch die Gruppe gedeihlich miteinander voran kommen. Eigentlich ist das ganz einfach aber vielleicht ist es auch zu einfach für das Medienvergiftete Kleinhirn der modernen Nachkriegskonsumundspaßzüchtung. In der Europa soll nun zwangsverordnet vereinigt werden, was entwicklungstechnisch noch nicht dazu bereit ist. Schon jetzt sind die Belastungen durch diese Chimäre höher als sie es in den einzelnen Nationalstaaten sein könnten. Schon jetzt ist die Normung so umfangreich, daß zu Befürchten ist, daß diese Normung in noch stärkerem Maße auf das Humankapital ausgedehnt wird. Das Individuum findet nur noch immer schmaler werdende Wege der Freiheit in diesem immer dichter werdenden Nomenkonstrukt. Die Gesellschaft ist nicht mehr gewachsen und kann innere Stärke aufweisen, sondern diese ist zu einer gezüchteten Masse degeneriert, welche sich immer mehr nur noch als solche wahr nimmt. Diese zusammengeschobene Pampe aus weitgehend mittellosen Individuen ist nur noch zum Benutzen und Ausbeuten zu gebrauchen. Ein Schlaraffenland für jeden Diktator. Wem nutzt es schon wirklich, wenn er durch die Währungsunion in jedem europäischen Land problemlos einkaufen kann, wenn die Preise überall gleich hoch sind und das Eurofalschgeld sich immer mehr in bestimmten Kreisen konzentriert zu denen man nicht gehört? Wem nützt die grenzenlose Reisefreiheit, wenn der Sprit so teuer ist, daß es nicht mal bis zur nächsten Großstadt reicht? Und so weiter und so weiter....

Falsch wäre es, den systemeigenen Hetzern auf den Leim und in Folge dessen, auf die Straße zu gehen. Eine Revolution alla 1989 wird nicht funktionieren, wenn diese nicht wie damals gewollt und gelenkt würde. Falsch wäre es in die gewünschte Panik zu verfallen und am laufenden Band übereilte und falsche Entscheidungen zu treffen. Die Schäfchen haben alle Zeit der Welt aber das System sicher nicht!

Richtig wäre ziviler Ungehorsam oder noch besser, wenn auch aktuell unrealistisch, ein Konsumstreik. Richtig wäre es konsequent die Mitwirkung zu beenden und lieber die vermeintliche Sicherheit im privatisierten scheinöffentlichen Dienst gegen ein gutes Gewissen einzutauschen und zu kündigen. Richtig wäre es, nicht zu den kommenden Wahlen zu gehen, da diese sowieso auf offenkundig nichtige Gesetze basieren. Richtig wäre den Internationalen Gerichtshof in Den Haag mit einer Flut von vernünftig formulierten Strafanzeigen gegen alle Systemspieler zu überfluten.

Ideen gibt es viele, welche sinnig und wirksam wären, doch es fehlt die Masse an verantwortungsbewußtem und klar denkenden Volk. Doch auch das sollte kein Hindernis sein, daß sich jeder bewußter verhält und dem leicht zu erkennenden Unrecht wenigstens Widerstand entgegen stellt. Jede Duldung kommt einer Unterstützung und Mitwirkung gleich! Wer dann noch jammert, dem ist nicht mehr zu helfen.

Demokratisch und somit aus Sicht der Masse haben wir genau die Diktatur, welche eine zufriedene Schafherde gewünscht und bisher bestens gefördert hat. Es ist also alles bestens und wir dürfen uns auf die Europa im neuen Abendkleid freuen. Dank immer schneller größer und billiger werdender Hirnwaschgeräte kann die Masse diese dann in 3D und High Definition noch besser bewundern und bestaunen. In Anbetracht der wunderbaren Bekanntmachungen des Dr. Schäuble ist ihm nur zu wünschen, daß er der erste Vorsitzende im neuen Gouverneursrat wird. Dann werden alle BRDler feiern, beinahe so wie zur Zeit der Mauersanierung.

Patzlaff, Thomas

 

 
  17. November 2011

Besuch beim internationalen Strafgerichtshof in Den Haag

Da die Zustände in der Hauptstadt der Nazijustiz immer unerträglichere Ausmaße angenommen haben und die nationale Rechtspflege vollständig zusammen gebrochen ist, war es mal wieder angesagt, auf ein internationales Spielfeld auszuweichen. Meine Anfragen aus den vergangenen Jahren wurden nie beantwortet und daher wurde es zudem Zeit, daß ich mal reale Strafanzeigen auf den Weg brachte. Meine erste Strafanzeige vom 05. Oktober 2011, ging nach vorherigem Faxen per Einschreiben-Rückschein auf die Reise. Leider war der Rückschein sehr lange unterwegs und ich dachte erst, daß er mal wieder verschwunden wurde, was sich aber später als Trugschluß herausstellte. So entschloß ich mich diesmal persönlich in Erscheinung zu treten.

Da das Navigationssystem in Holland nicht funktionierte und die Autokarte bereits vor Den Haag endete, wurde diese Anfahrt zu einem echten Abenteuer, denn in Den Haag war keinerlei Ausschilderung zum ICC (International Criminal Court) zu finden. Nach einer rund zweistündigen Irrfahrt standen wir dann am 08. November 2011, um 16:30 Uhr vor dem unscheinbaren ICC Gebäude. Von dem massiven Hochsicherheitszaun abgesehen, war das Schild so klein und unscheinbar, daß man nicht glauben konnte vor dem höchsten Strafgerichtshof der Welt zu stehen. Nach dem üblichen Taschen ausräumen und elektronischen Durchleuchten, gingen mein Begleiter und ich zum Empfang. Dieser verlangte von mir einen Ausweis und bekam meinen eigenen Personenidentitätsausweis. Im Gegensatz zu den Funktionseinheiten der BRD-Diktatur, hatte dieser keine Probleme mit meinem Personenidentitätsausweis. Er notierte unsere Personenangaben und bat uns im Vorraum Platz zu nehmen. Anschließend gab er telefonisch die Daten weiter und bereits nach kurzer Zeit erschienen zwei Mitarbeiter.

Diese waren ausgesprochen freundlich und fragten was wir wollen. Nach dem wir erklärt hatten, eine Strafanzeige gegen Empfangsbestätigung abgeben zu wollen, wurden wir darüber aufgeklärt, daß erst eine Prüfung erfolgen müßte und das es nicht zu erwarten ist, daß dies in einigen Tagen erledigt ist. Ein Aktenzeichen wird erst nach der erfolgten Vorprüfung übermittelt. Mein Schreiben samt der dazu gehörigen CD wurde übergeben und nach kurzer Zeit wurde mir die zweifach gestempelte und unterschriebene Empfangsbestätigung ausgehändigt. Auch eine Visitenkarte wurde mir übergeben. Es ist anzumerken, daß eine recht angenehme Stimmung in diesem Gebäude herrschte. Energetisch fühlte sich das rund an. Ich möchte auch darauf hin weisen, daß dort nur in Englisch gesprochen wurde. Da ich damit gerechnet hatte, hatte ich eine Begleitung dabei, welche hier hilfreich tätig und zugleich Zeuge des Geschehens war.

Diese zweite Strafanzeige vom 03. November 2011 war nur eine Erweiterung und Aktualisierung meiner Strafanzeige vom 05. Oktober 2011. Es werden noch weitere folgen, bis sämtliche Sachen der ganzen Jahre aktenkundig sind. Dies ist nicht nur zum Zwecke der Erlangung von Gerechtigkeit nötig, sondern auch dazu, daß deutlich wird, daß es hier nicht um Einzelfälle, sondern um organisierte, terroristische Organkriminalität einer BRD-Diktatur unglaublichen Ausmaßes geht. Da in diesen Strafanzeigen auch die formalen Auftraggeber, die "Drei Mächte", Erwähnung finden, ist es theoretisch sogar möglich, daß der ICC an seine Grenzen stößt und die Sache an den IGH abgibt. Wie auch immer hier entschieden wird, es ist an der Zeit, daß möglichst viele BRD-Opfer sich hier zu Wort melden und Strafanzeigen einreichen. Die Anzahl der Strafanzeigen unterstreicht dann die real existierenden Terrorstrukturen und dann wird es auf Dauer nicht mehr möglich sein das zu ignorieren.

An dieser Stelle sei ausdrücklich noch mal erwähnt, daß am ICC keine Klagen eingereicht werden können! Es können nur Strafanzeigen und Anträge auf Strafverfolgung gestellt werden. In den Ausführungen der Strafanzeigen muß immer ein Bezug zu den entsprechenden Punkten des Römer Statuts aufgezeigt werden, da nicht jede vermeidliche Straftat hier erfaßt wird! Im Römer Statut ist eine Liste der Taten, welche überhaupt als ermittlungsfähige Taten betrachtet werden. Es ist dabei nicht unabdingbar das Römer Statut ausdrücklich anzuerkennen. Wichtig ist lediglich den Bezug darzulegen. Ob eine Ermittlung statt findet und ob daraufhin eine Klage geführt wird, daß liegt einzig und alleine in Händen des ICC. Auch ist es wichtig zu erwähnen, daß nur Menschen und natürliche Personen beim ICC Strafanzeigen stellen dürfen. Organisationen oder sonstige juristische Personen werden hier nicht angehört. Es ist auch hilfreich, alle vorhandenen Dokumente nicht etwa in Papierkopie einzureichen, sondern auf einen Datenträger, wie etwa einer CD oder einer DVD. Damit wird die Übersetzungsarbeit erheblich erleichtert, was auf den zeitlichen Verlauf Einfluß hat. Kommt es dann tatsächlich zu Ermittlungen, dann werden sowieso die Originalakten beigebracht und geprüft.

Was die Zukunft bringen wird, daß ist nicht klar zu berechnen. Wenn der ICC hier in der BRD-Frage versagt, dann steht jedenfalls fest, daß wir dann auf keine Unterstützung von außen rechnen können und daß ein juristischer Weg, sowohl national als auch international verschlossen ist. Dann sind wir auf uns gestellt und was bei der aktuell sich immer mehr verspannenden Lage dabei folgen wird, daß läßt sich auch ohne hellseherische Fähigkeiten erahnen. Dummheit, Geisteskrankheit und Kriminalität zeigen Wachstumsraten auf, von denen die Wirtschaft nur träumen kann. Unser Land zeigt nicht nur Auflösungstendenzen, sondern es ist schon kaum mehr als solches zu erkennen. Jetzt heißt es nicht mehr, wer in einer Demokratie schläft, der könnte in einer Diktatur aufwachen. Das haben wir schon verschlafen. Jetzt heißt es treffender, wer in der BRD-Diktatur schläft, der wird in einer menschenverachtenden Europa aufwachen und vergeblich nach Recht suchen. Der kann dann zufrieden sein, wenn er überhaupt noch genug zum Leben bekommt, denn es wird mit einer Endlösung der Arbeitslosenproblematik zu rechnen sein, welche für die Lobbyisten kostenneutral ist und welche wäre da besser geeignet, als das umsatzproduzierende Ableben auf Raten. Einheitshartzrente mit 60 und ein durchschnittliches Lebensalter von 50 Jahren.

Schöne neue deutschfreie Welt.

Patzlaff, Thomas

 

 

 

18. Oktober 2011

Der 15. Oktober 2011 wurde von der UNO initiiert!

Dazu gibt es nur eines zu schreiben. Die beste Opposition ist noch immer die, die man selbst erschafft und somit bestens kontrollieren kann. Panik kommt fast immer vom System und dafür wird viel Aufwand getrieben. Der vermutlich größte Teil von oppositionellen Bewegungen läßt sich auf Systeminitiativen zurück führen. Da die Masse dumm gehalten wird, läßt sich diese damit bestens lenken und / oder ablenken.

Und hier die detaillierte Ausführung, samt Quellenangabe.

Patzlaff, Thomas

 

 

 

17. Oktober 2011

Amnesty International Schweiz bestätigt, daß es in deutsch-Land keine Menschenrechte gibt

Wegen der normativ in unserem Land dauerhaft bestehenden und fortgesetzten Menschenrechtsverletzungen, hatte ich bereit am 02. Mai 2011 an die Generalsekretärin Monika Lüke, von Amnesty International Sektion Bundesrepublik Deutschland e. V. geschrieben. Dieses Schreiben hat bis heute keine Antwort bewirkt. Ob es überhaupt angekommen ist, daß ist ebenfalls fraglich, da bis heute kein Rückschein zurück kam. Interessant daran ist, daß es bei Amnesty International die Bestrebung gab, Frau Lüke wegen ihrer Schwangerschaft zu kündigen. Soweit ich die Sache verfolgt habe, ist hier davon auszugehen, daß Amnesty International hier auf Menschenrechte praktisch keine sonderliche Rücksicht zu nehmen scheint.

Da die Besatzung bei Amnesty International BRD aber aus BRD-deutsch-PERSONAL besteht, war hier sowieso zu vermuten, daß diese keine Ambitionen zeigen würden Menschenrechtsprobleme in unserem Land auch nur zu betrachten, geschweige denn zu bearbeiten. Daher lag es nahe die Angelegenheit in die Schweiz zu geben, was mit Schreiben vom 07. Oktober 2011 geschah.

Mein Erstaunen war groß, als ich den von mir versendeten Umschlag wieder zurück bekam und dabei auch noch feststellen mußte, daß der zugehörige Rückschein nach wie vor verschwunden ist. In dem Umschlag fand ich nicht nur meine CD, welche ich zur Dokumentation beigefügt hatte, sondern auch ein Antwortschreiben von Amnesty International Schweiz.

Der Inhalt spricht für sich selbst, denn zunächst fällt auf, daß auch die Schweizer nur mit Tischen und Stühlen kommunizieren, denn ich war weder als Völkerrechtssubjekt, noch als Mensch und formal als natürliche Person angeschrieben, sondern als juristische Person, was für sich genommen selbst ein schweres Menschenrechtsverbrechen darstellt. Der weitere Inhalt dieser extrem nichtssagenden Mitteilung läßt nur einen Schluß zu. Amnesty International ist grundsätzlich nicht für Menschenrechtsfragen in deutsch-Land zuständig. Die Tragweite der vorgebrachten Hinweise wurde nicht einmal im Ansatz berücksichtigt. Es geht hier immerhin um eine flächendeckende und zum Standard gewordene Menschenrechtsverletzung die alleine in deutsch-Land rund 80 Millionen Menschen betrifft!

Für ganz Europa trifft das im Übrigen auch zu, wie sich aus folgendem Schreiben unzweifelhaft ergibt. Europa ist also gänzlich ohne rechtswirksame Menschenrechte, ohne jegliches wirksames Menschenrechtsorgan und somit im Zustand eines Kriegsgefangenenlagers oder treffender, eine Abstellkammer für rund 500 Millionen Stück Sachwerte im Sinne von Humankapital und / oder Sklaven, ohne jegliche Rechte, ausgenommen dem Recht auf beliebig geplündert, kriminalisiert, verfolgt und nach Bedarf auch getötet zu werden. Ob die Freiheit zu Konsumieren hier als Recht die Lage wirklich verbessern kann, daß darf bezweifelt werden, auch wenn es offenbar bisher erfolgreich ein flammendes und bluttriefendes Viasko verhindert hat.

Amnesty International hat sich in dieser Sache komplett als Scheinorganisation offen gelegt, welche nur den Anschein erwecken soll, daß die Menschenrechte vertreten sind. Nach wie vor gilt die alte Systemregel, nur eine selbst geschaffene und selbst kontrollierte Opposition ist eine gute Opposition. Und wenn dabei auch noch ordentliche Gelder eingesammelt werden können, um so besser.

Offenbar ist Amnesty International ein Bestandteil der globalen Verschwörung gegen die Menschen an sich, welche sich hinter flotten Werbesprüchen zu verstecken hofft. Der Zug ist abgefahren und es bleibt zu wünschen, daß hier die vielen weltweit vorhandenen Mitglieder die entsprechenden Konsequenzen ziehen und sich nicht weiter täuschen und abzocken lassen.

Patzlaff, Thomas

 

 
  29.07.2011

Räuberische Erpressung soll leere Berliner Kassen füllen oder von der Hatz auf Wahrheitssuchende

Bereits letztes Jahr wurde mir der Führerschein abgenommen, nur weil ich die Rechtmäßigkeit der BRD-Gesetze und Rechtbrechung anzweifelte. Darüber werde ich noch zu einem späteren Zeitpunkt berichten, denn das Verfahren schwebt anscheinend noch auf ewig und die Unterlagen müßen noch aufbereitet werden. Danach wurde aus einem verschlossenem Hausflur, direkt vor meiner Tür, mein angeschlossenes Fahrrad entwendet. Und nun, um dem ganzen, merkwürdigen Treiben noch ein Sahnehäubchen aufzusezten, wurde mein Pkw vom Bezirksamt Lichtenberg einfach geraubt. Es geht also darum, meine Mobilität massiv einzuschränken. Doch hier erstmal der Verlauf.
Bitte beachten Sie, daß die hier zur Verfügung gestellten Dokumente teilweise recht groß sind!

Mit Datum vom 05.05.2011 drohte mir das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten die Zwangsabmeldung meines Pkw's an. Damit hatte ich auch gerechnet, da ich die ungesetzliche Kfz-Steuer nicht entrichtet hatte. Doch das ist natürlich in einem Recht(s)staat kein Problem. Da gibt es rechtliche Mittel und nach Abschluß des ganzen Recht(s)weges wird dann die Kfz-Steuer unter Vorbehalt und unter ausdrücklicher Anzeige, daß dies nur unter Nötigung und Erpressung erfolgt, entrichtet. So bleibt für hoffentlich kommende, bessere Zeiten der Anspruch gesichert. Also schrieb ich am 30.05.2011 fristgerecht eine Zurückweisung, welche die ersuchende Stelle über die rechtliche Lage in Kenntnis setzt. Das ist ja auch ein Sinn einer solchen Aktion. Diese Zurückweisung war ein rechtliches Mittel, welches für gewöhnlich als "Widerspruch" gewertet und entsprechen beschieden wird. Nur ist in diesem Fall bis heute kein Entscheid bei mir eingetroffen.

Durch schlechte Erfahrungen vorsichtig geworden, habe ich, immer wenn ich an meinem Pkw vorbei kam, einen prüfenden Blick auf die Kennzeichen geworfen. Dies war am 23.06.2011 morgens der Fall und ergab nichts außergewöhnliches. Es waren noch die Kennzeichen nebst den zugehörigen Plaketten am Fahrzeug. Ich bin dann am Nachmittag zu meiner Schwester gefahren. Der geplante Aufenthalt sollte fast 14 Tage dauern, da dringende Familienangelegenheiten geregelt werden mußten. Da meine Wohnung verwanzt ist, wußten bestimmte Kreise sehr gut über meine Absicht bescheid. Kaum war ich am frühen Nachmittag weggefahren, da kam auch schon der Abschleppwagen und kassierte meinen Pkw ein, wie sich aus dem folgenden Schriftverkehr ergab. Ich bekam also eine Anhörung vom Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, welche mit einer kurzen Frist von einer Woche ausgewiesen war, denn man ging wohl davon aus, daß ich die Post nicht rechtzeitig zur Kenntnis bekomme. Mit der schnellen Verwertung meines Pkw's wurde es aber nichts, da ich zum Glück für die Kontrolle meiner Post gesorgt hatte und so noch rechtzeitig am 30.06.2011 meine Stellungnahme faxen und per Einschreiben-Rückschein versenden konnte.

Obwohl meine fundierte Stellungnahme rechtzeitig beim Bezirksamt Lichtenberg von Berlin eintraf, wurde mit Datum vom 05.07.2011 ein Bußgeldbescheid erstellt. Hier sei dran erinnert, daß mir bis heute keine Mitteilung über eine Zwangsabmeldung zugestellt wurde! Dieses Verfahren ist nach wie vor ein schwebendes. Mit Schriftsatz vom 15.07.2011 legte ich gegen diese Maßnahme Protest ein. Da zu erwarten ist, daß die terroristische Vereinigung "Bezirksamt Lichtenberg von Berlin" kein Interesse an einer Aufklärung und schon überhaupt kein Interesse an einer für mich kosten- und aufwandsneutralen Rückabwicklung hat, habe ich den Regierenden Bürgermeister von Berlin, mit Schreiben vom 15.07.2011 darüber in Kenntnis gesetzt, welche offensichtlich kriminellen Machenschaften in seine "Hauptstadt" so abgehen. Dabei habe ich die Adressierung gemäß GGO I § 31 (1) so gewählt, daß Herr Wowereit meinen Brief vorschriftsmäßig ungeöffnet auf den Tisch bekommt. Ob das wirklich so funktioniert, das kann aber bezweifelt werden. Die Antwort vom 21.07.2011 war ernüchternd und bestätigte, daß Herr Wowereit zwar auf Partys und in Talk Shows Höchstleistungen vollbringen konnte aber offensichtlich für die Belange der Bürger seiner Stadt herzlich wenig Interesse aufzubringen bereit war.

Natürlich konnte eine solche nichtssagende Antwort nicht einfach so unerwidet bleiben. Also habe ich mit Schreiben vom 25.07.2011 noch mal nachgefaßt. Eine Antwort darauf steht noch aus, wird aber wohl keine überraschende Erkenntnis bringen. Die Berliner Körperschaften spielen hier bestens, Hand in Hand und stellen faktisch eine bestens organisierte, terroristische Vereinigung dar, welche offenbar das Ziel verfolgt die freiheitlich demokratische Grundordnung zu beseitigen, soweit dies nicht schon längst geschehen ist. Zugleich geht es um die effektive Plünderung der letzten Reserven der Bewohner, denn Bürge wurden ja abgeschafft. Der hier vorliegende Fall ist eindeutig eine räuberische Erpressung und zugleich Verfassungshochverrat, da mir sämtliche Rechte pauschal vorenthalten werden und so getan wird, als wenn es kein Grundgesetz oder andere staatlichen Gesetze geben würde. Nicht einmal das BGB wird hier gewürdigt, wie sich aus dem mißbräuchlich verwendeten Personenstand ergibt.

Es gibt in der ganzen Sache nicht einen einzigen Verwaltungsakt, welche nicht unheilbar nichtig wäre. Es gibt keine einzige gerichtsverwertbare Zustellung. Es gibt nur eine Fiktion und die erneute Erkenntnis, daß die vorhandene faschistische, terroristische und radikale Struktur noch immer fest im Sattel sitzt und bestens funktioniert. Wie lange soll das noch so weiter gehen? Wie lange brauchen die Systemfunktionseinheiten, welche hier als Erfüllungsgehilfen dienen noch, um endlich wach zu werden? Berlin ist nicht nur eine rechtliche Fiktion, denn eigentlich gibt es nur ein Groß-Berlin, sonder es ist die Hauptstadt der Ratten schlecht hin.

Fortsetzung folgt.....

Patzlaff, Thomas

 

 

 

27.07.2011

Hetzpropaganda auf alles was national ist nimmt deutlich zu

Gestern Nachmittag gegen 12:30 Uhr sah ich durch Zufall ein Magazin auf RTL (Rotschilds Tele Lügen), wo es um vermeintlich rechtsradikale Betreiber eines Pferdehofes für Kinder ging. Der Reporter, welcher mit versteckter Kamera die Lage sondieren sollte, wurde zunächst darüber aufgeklärt, anhand welcher "besonderen" Begriffe ein Rechtsradikaler zu erkennen ist. So wurden die deutschen Begriffe Funktelefon für das angelsächsische Handy, Epost (für elektronische Post) anstelle von Email und Weltnetz anstelle von Internet, als eindeutige Indikatoren für die ideologische Ausrichtung benannt. Hier wird also die deutsche Sprache an sich ganz offen verhetzt, was unter den Straftatbestand der Volksverhetzung zu zählen ist. Wer also den korrekten, deutschen Begriff Fernkopierer anstatt Telefax verwendet, der ist eindeutig ein Nazi.

So weit sind wir also schon gekommen, mit dem Erbe unserer "Befreier". Wer seine Heimatsprache konsequent verwendet, der ist ein Rechtsradikaler, Nazi, Terrorist und Staatsfeind. Das machen Sie mal mit einem US-Bürger! Dabei übersehen die dummdreisten Propagandajournalisten total, daß auch das Angelsächsisch nicht nur eine deutsche Sprache ist, sondern, daß dieses sogar noch die älteren Wurzeln hat, denn dem Angelsächsisch ist die Sprachreform erspart geblieben, durch welche zum Beispiel aus dem ursprünglich deutschem Schipp, im heutigen Englisch Ship, das neue deutsche Schiff wurde. Aus dieser Hinsicht allerdings sind die deutschnationalen Kreise vielleicht auch ein wenig engstirnig, was sicher zuzugestehen ist. Unwissen und Lügen kennen eben keine Grenzen oder Nationalitäten.

Nichts desto Trotz ist es bemerkenswert, in wie weit Anglizismen bereits Einzug in unseren Sprachbereich genommen haben. Dies wäre auch sicher nicht so dramatisch, wenn dies im Sinne einer vernünftig zusammenwachsenden Welt geschehen wäre. Doch wie die aufgeklärten Menschen wissen, läuft hier ein konkretes Umerziehungsprogramm, welches von Amerika aus geplant, finanziert und hier realisiert wurde und wird. Das Tempo ist nicht das einer normalen Entwicklung.

Doch es geht ja gegen alle Form von "national" und nicht nur in BRDDR-PERSONALdeutschLAND, sondern auch in der ganzen Europa. Jüngstes Beispiel ist der angebliche Amoklauf eines, wie soll es auch anders sein, Rechtsradikalen in Norwegen. Rechtsradikal ist dieser schon deswegen, weil er gegen "Ausländer" ist und dieses Wort ja eines der Naziunworte ist. Das heißt ja schließlich Migranten. Doch das ist nicht der Punkt. Es geht ja gegen "national". Zu dem offensichtlich konstruierten Amoklauf hat Schaub, Bernhard eine aufschlußreiche Abhandlung geschrieben. Wie sich erkennen läßt, folgen derartige Geschehen immer einem ähnlichen Strickmuster. Sie liefern immer hinreichend Gründe zur Verschärfung der gesetzlichen Lage, welche das vorhandene Sklaventum weiter festigt und möglichst jede Form von Widerstand radikalisiert, kriminalisiert und somit in die Unmöglichkeit verbannt. Sicher, ein Grund für den Krieg gegen den Iran ist damit nicht zu erschaffen aber für eine mörderische Diktatur Europa reicht es alle male und dann gibt es sowieso keine Widerstände mehr und einem gewünschter Krieg steht nichts mehr im Wege. Ganz nebenbei wird weiter Stimmung gegen echt oppositionelle und aufgeklärte Menschen gemacht, welche es leid sind, sich als Humankapital beliebig hin und her schieben und plündern zu lassen.

Die wirklich radikalen Kräfte sind die Re-GIERENDEN und deren tatsächlich im Hintergrund agierenden Auftraggeber und das sektenartig handelnde Volk der Erfüllungsgehilfen, welche von den Krümeln bestens leben, welche vom reichhaltig gedeckten Tisch der GIERENDEN herunter fallen.

Patzlaff, Thomas

 

 
  27.07.2011

XYLIT / XYLITOL - der süße Tod von Karies und schlechte Zeiten für Zahnärzte

Xylit oder auch Xylitol genannt, heißt eigentlich Pentanpentol und ist ein Zuckeralkohol, welcher auch als Zuckeraustauschstoff E 967 Verwendung findet. Xyilit ist Insulinneutral und auch für Diabetiker geeignet. Xylit schmeckt wie Zucker, sieht aus wie Zucker, wirkt aber vor allem für Kariesbakterien völlig anders. Bei der Verstoffwechselung entzieht Xylit der Umgebung Energie, was einen kühlenden Effekt mit sich bringt. Kariesbakterien können Xylit nicht verstoffwechseln, was das Absterben dieser Bakterien zur Folge hat. Damit ist eines der Hauptgesundheitsprobleme und auch zugleich die Arbeitsgrundlage von Zahnärzten beseitigt. Das einzige Problem ist, daß es bei uns kaum bekannt ist und daher bisher keine breite Beachtung findet. Ob hier bestimmte Lobbyisten keine recht Lust haben, dieses wichtige Thema flächendeckend zu verbreiten? Ein Schelm, wer da böses denkt.

Xylit findet sich in kleinen Mengen in Obst und Gemüse. Bereits seit Anfang der 70er Jahre ist es bekannt und es gibt Studien und viele Erfahrungsbereichte. Bis auf eine abführende Wirkung, welche nur in der Anfangszeit und bei dem Verzehr von mehr als 200 g pro Tag in Erscheinung tritt, sind keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt. Von daher ist es mehr als verwunderlich, daß Karies noch immer eine der Volkskrankheiten schlechthin ist. Wer zu dem Thema im Weltnetz sucht, der wird einiges an praktischen Erfahrungen finden und wer dann immer noch nicht reagiert und sich seine Zähne weiter ruinieren läßt, dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. Meine Erfahrungen waren vom ersten Tag an sehr positiv. Abends mit Xylit die Zähne geputzt und dann mit einem halben Teelöffel den Mund für einige Minuten gründlich gespült, ergibt morgens einen erheblichen Ahaeffekt, wenn kein pelziger Belag auf den Zähnen ist und auch kein Mundgeruch zu vernehmen ist.

Wer beim Erwerb etwas sucht, der findet vernünftige Preise. Beim Erwerb von zum Beispiel einem 25 kg-Sack, ist es möglich auf einen Preis um die 6,40 Euro pro Kilogramm zu kommen. Wer dagegen nur kleine Mengen kaufen will, der muß erheblich tiefer in die Tasche greifen. Preise von 19,- bis deutlich über 30,- Euro pro Kilogramm, sind normal. Also, ein Vergleich lohnt sich.

Und wo wir schon mal das leidige Thema Zahnverfall im Griff haben, möchte ich hier noch einige Hinweise von Frau Schlabitz, Brigitte verfügbar machen. Eines der ebenfalls "übersehenen" Themen ist die radioaktive Belastung von Zahnersetzmaterialien, welche zwar ein strahlendes Lächeln erzeugen aber eben ganz anders als erwartet. Wer nach dem Studium der Abhandlung noch glaubt, daß zum Beispiel Kronen eine langfristige und hochwertige Zahnversorgung sind, dem ist dann wohl kaum noch zu helfen. Ich selbst habe schon viel zu früh Kronen verßaßt bekommen und das Ergebnis ist ein in weiten Teilen völlig zerstörtes Gebiß und ein Kieferknochen, welcher sich erschreckend weit zurückentwickelt hat. Keine Krone hat wesentlich länger gehalten als einige Jahre und darunter macht sich weitgehend unbemerkt der Zahnrest vom Acker. Das ist die Realität, welche nur zum Teil mit den damit auch in Verbindung stehenden geistigen Ursachen und Konflikten zu begründen ist. Hier ist es an der Zeit endlich aufzuwachen oder sich schon mal mit flüssiger Nahrung zu befassen. Unsere moderne Zahntechnik ist im alltäglichen Praxisbetrieb ziemlich steinzeitlich und richtet in der Regel mehr Schaden an, als sie behebt. Und hier nun der Bericht Amalgam bis Zahngold. Viel "Spaß" beim Lutschen der Erkenntnisse.

Im Übrigen zähle ich dies auch auf das Konto "Völkermord", der herrschenden Politmafia!

Patzlaff, Thomas

 

 
  25.07.2011

Vertragsentwurf zur Transferunion (ESM) oder die Versklavung aller Zeichnerstaaten

Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Unwirksamkeit des GG's und von sich selbst offiziell bestätigt hat, siehe vorhergehenden Artikel, ist nun der nächste Anschlag auf die Souveränität der europäischen Staaten konkret zu erkennen, wovon auch wir nicht verschont bleiben. Vordergründig zielt diese Transferunion lediglich auf die Finanzen der Zeichnerstaaten aber genau betrachtet, ist das aber das tatsächliche Rückrat jeder staatlichen Souveränität. Der Entwurf des Vertrages zur Transferunion spricht hier für sich selbst und man muß kein Experte sein, um die Brisanz des Inhaltes zu verstehen. Hier sollte der gesunde Menschenverstand bereits ausreichend sein um die Tragweite dieser Regelung zu erkennen. Die Zeichnerstaaten treten hier vollständig jegliche Kontrolle über ihre Finanzen an ein privatrechtliches Gremium ab. Das hat die selbe Wirkung wie der Federal Reserve Act vom 23.12.1913, worin Woodrow Wilson die Währungshoheit auf das private Unternehmen Federal Reserve übertrug. Der Staat USA, welcher ja bereits 1871 privatisiert worden war, wurde damit finanziell der Federal Reserve ausgeliefert und mußte von Stund an, für sein Geld Zinsen zahlen. Damit war der Untergang der USA finanziell fundiert und unabwendbar gemacht worden.

Was aber jetzt in der europäischen Union realisiert wird, das geht noch um einiges weiter. Die Formulierungen sind weitgehend endgültig und ein Zurück oder einen Ausstieg gibt es dann nicht mehr. Das finanzielle Wohl der Zeichnerstaaten wird dann einzig durch die Anforderungen des Gouverneursrat bestimmt. Fordert dieser Geld, dann ist dem in extrem kurzer Zeit nach zu kommen. Eine Weigerung ist nicht vorgesehen. Damit wird jedes Eigentum abgeschafft, soweit dies nicht schon längst der Fall ist. Damit wird die Europa zu einer gierigen und alles verschlingenden Hure, welche von wenigen privaten Entscheidern und ohne jegliche demokratische Kontrolle, nach Belieben benutzt werden kann. Das große Geldfressen krimineller Banken war gestern. Heute geht es um die Wurst an sich. Die EU ein einziges Sklavenlager, das ist das Nahziel und dies ist wohl auch nicht mehr abzuwehren, denn unsere rechtliche Lage bietet uns keine wirksamen Mittel mehr.

Das BMJ erklärt in einem aktuellen Schreiben:

"Das Recht der Europäischen Union genießt gegenüber dem nationalen Recht einen Anwendungsvorrang. Dieser folgt nach der Rechtsprechung des Gerichtshofes der Europäischen Union kraft Eigenständigkeit der Unionsrechtsordnung. Das Bundesverfassungsgericht geht von einem Vorrang des Unionsrechts aufgrund verfassungsrechtlicher Ermächtigung aus (vgl. Artikel 23 Absatz 1 Satz 2 Grundgesetz in Verbindung mit Artikel 59 Absatz 2 Satz 1 Grundgesetz). Das Bundesverfassungsgericht hat sich jedoch vorbehalten, unter bestimmten Voraussetzungen auch Rechtsakte der Europäischen Union am Maßstab des Grundgesetzes zu prüfen.

Allgemeine Regeln des Völkerrechts sind Bestandteil des Grundgesetzes (Artikel 25 Grundgesetz) und gehen den Bundesgesetzen vor. Völkerrechtliche Verträge kommen durch Vertragsgesetze zustande und stehen auf der gleichen Ebene wie Bundesgesetze."

Soweit das BMJ wörtlich.
Wer lesen kann ist also eindeutig im Vorteil und sollte jetzt erkennen das es keinen Ausstieg mehr aus diesem Todeszug gibt. Aus dem KZ BRD ist also weitgehend das KZ Europa geworden. Von deutscher Seite aus ist das nicht mehr zu korrigieren, jedenfalls nicht mit juristischen Mitteln. Ein Recht, welches nicht einmal mehr im Inneren wirksam ist, kann erste recht nicht mehr nach außen Wirksamkeit entfalten. Willkommen in der Sklaverei, welche eigentlich schon als abgeschafft gehandelt wurde. Das muß wohl eine blauäugige Betrachtung gewesen sein.

Für einen Teil des Deutschen Reiches, der DDR, gibt es allerdings noch einen, zumindest theoretischen Ausweg, wodurch sich meine früheren Äußerungen zum Trojanischen Pferd DDR vielleicht in der realen Entwicklung niederschlagen könnten. Auch hierzu hat das BMJ eine interessante und aktuelle Aussage getroffen:

"Die Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik verabschiedete am 20. September 1990 den Einigungsvertrag durch "Verfassungsgesetz". Zuvor hatte die Volkskammer bereits am 23. August 1990 den Beitritt  "der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes [...] gemäß Art. 23 GG mit Wirkung vom 3. Oktober 1990" erklärt. Durch das Wirksamwerden des Beitritts der Deutschen Demokratischen Republik zum Geltungsbereich des Grundgesetzes am 3. Oktober 1990 fand die DDR-Verfassung, ohne ausdrücklich aufgehoben zu werden, ihr formales Ende. Durch den Beitritt der fünf neu gebildeten Bundesländer war der Staat der DDR weggefallen und wurde der Geltungsbereich des Grundgesetzes auf das Territorium der ehemaligen DDR ausgeweitet."

Soweit das BMJ am 04.07.2011 wörtlich.

Wer jetzt noch über einen GMV (gesunden Menschenverstand) verfügt, der könnte jetzt interessante Überlegungen anstellen. Eine Verfassung, welche nie aufgehoben wurde, ist rein rechtlich betrachtet nach wie vor in Kraft. Eine DDR die einfach mal so weggefallen ist, ist formal rechtlich noch vorhanden. In Verbindung mit der Unmöglichkeit eines Beitritts von nicht existenten Bundesländern zu einem nicht mehr wirksamen GG, unter der Bedingung eines nicht mehr vorhandenen Artikel 23 GG a. F., ergeben sich hier interessante Möglichkeiten. Wurde deswegen die DDR skrupellos geplündert und deren Bevölkerung bis über alle Grenzen in Wut versetzt, damit jetzt genug Potential für die Inkraftsetzung der DDR vorhanden ist? Wird deswegen von genau diesen, wütenden Kräften besonders auf die 1949er Verfassung gepocht?

Aus meiner Sicht sieht das mal wieder wie ein lange vorbereitetes Planspiel aus. Kommt jetzt die Aktivierung der latent vorhandenen DDR, mit einer breiten Flucht von West nach Ost, Entschuldigung, nach Mitteldeutschland?

Patzlaff, Thomas

 

 

 

14.07.2011

Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand - GG unwirksam - Normenkontrolle seit 1951 unheilbar nichtig

Nach 60 Jahren Täuschung, Betrug und Verfassungshochverrat, sind diese zur tatsächlichen Norm geworden und entsprechend vorausberechenbar, hat die Normenkontrolle genau in diesem Sinne gehandelt und entschieden "nicht zu entscheiden". Damit hat das Bundesverfassungsgericht die faktische Unwirksamkeit sowohl des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland, wie auch die eigene schriftlich bestätigt. Diese Bestätigung erfolgte in der gewohnten Weise, also nicht gerichtsverwertbar, was für sich selbst genommen bereits Verfassungshochverrat bedeutet und das GG komplett unwirksam macht.

Nach meinem Schriftsatz vom 18. April 2011 bekam ich die Bestätigung und Zuweisung des Aktenzeichen 1 BvR 1149/11, womit die Sache endlich als Verfassungsbeschwerde registriert worden war. Mit Datum vom 16.06.2011 bekam ich dann die "Entscheidung" vom Bundesverfassungsgericht übermittelt. Diese Übermittlung erfolgte natürlich unter Verstoß gegen u. a. das GG, also recht(s)widrig und nichtig, per normaler Post. Mit dieser "Nichtentscheidung" wurde der Inhalt meiner Klageschrift in vollem Umfang und ausdrücklich bestätigt, wie sich aus dem Inhalt der Klageschrift zwingend ergibt. Zugleich hatte es das Bundesverfassungsgericht in seiner Arroganz versäumt, das Recht(s)mittel der Beschwerde gegen meine Rechtsbelehrung zu nutzen und auch sonst keinerlei Einrede dagegen erhoben. Damit wurde meine Forderung in Höhe von 100 Billionen Euro in Kraft gesetzt, worüber ich die zuständigen Stellen in Kenntnis gesetzt habe. Diese Forderung wurde über das Auswärtige Amt eingereicht, welches diese dann an die zuständigen Stellen weiter zu leiten hat. Weiterhin wurden natürlich die eigentlichen Schuldner, die "Drei Mächte", Frankreich, England und die USa in Kenntnis gesetzt. Da diese Forderung den Euro betrifft, wurde die europäische Zentralbank EZB oder in Neusprech ECB, ebenfalls in Kenntnis gesetzt.

Damit ist das Planziel eigentlich bereits erreicht. Das Bundesverfassungsgericht hat offiziell die Unwirksamkeit sowohl des GG, wie auch von sich selbst bestätigt. Es hätte ja auch den Weg einer Behandlung gehen können und hätte dabei reichlich Wege gehabt, über eine verrenkte Begründung wenigstens den Versuch zu wagen, aus Unrecht Recht zu drehen. Es hat diesen Weg aber bewußt nicht gewählt und somit auch in gewisser Weise zur Beendigung der BRD beigetragen!!! Ob hier doch so etwas wie eine höhere Gerechtigkeit Eingang gefunden hat? Genau genommen haben diese Richter also für unser Land entschieden!!! Dies ändert allerdings nur wenig an dem Umstand, daß der Betrug weiter geht und das dafür irgendwann eine Abrechnung erfolgen wird.
Wie dem auch sei, ab jetzt kann jeder guten Gewissens behaupten, daß es die BRD, im Sinne eines Recht(s)staates, nicht mehr gibt, denn die höchste Normenkontrolle hat das Scheitern des gesamten Systems zugegeben, welches einzig auf der Normenbasis des GG aufbaut. Damit ist es offiziell, daß es keine hoheitlichen Organe und somit auch keine hoheitlichen Akte in unserem Land gibt!!! Hier sei auch nochmals auf das Schreiben vom 04.04.2011, Seite 1 hingewiesen. Hier wird doch bezeichnet, daß in der Liste der von mir beklagten Organe keine "hoheitlichen" Akte zu erblicken sind. Wer lesen kann, der ist hier ganz klar im Vorteil.

An dieser Stelle soll auch ausdrücklich auf den Unterschied zwischen gültig und wirksam hingewiesen werden. Eine Norm ist solange gültig, wie diese nicht offiziell für ungültig erklärt wird. Dies hat aber nichts damit zu tun, ob eine solche Norm wirksam ist!!! Ein Gesetz kann gültig geschaffen worden sein und trotzdem unheilbar nichtig, also unwirksam sein. Ein wunderbares Beispiel hierfür ist die Abgabenordnung (AO), welche spätestens seit ihrer Neufassung unheilbar nichtig ist, da sie u. a. gegen den Artikel 19 (1) GG verstößt. Diese Verordnung ist nach wie vor gültig aber sie dürfte gemäß GG keine Wirkung mehr entfalten. Das sie dies trotzdem tut, liegt ausschließlich am bestehenden Gewaltmonopol, denn Gewalt erzwingt hier eine nicht vorhandene Wirksamkeit. Wer also hier leichtsinnig behauptet, daß das GG ungültig ist, der befindet sich im Irrtum. Es ist weiterhin, als Teil des Besatzungsstatutes und durch die nach wie vor gültige Genehmigung der "Drei Mächte" in Kraft. Es hat lediglich seine Wirksamkeit eingebüßt, was erhebliche Folgen nach sich zieht. Dabei bleibt allerdings die Betrachtung offen, ob wegen Verstoß gegen die HLKO nicht bereits die Schaffung des GG oder die Neubildung von Bundesländern und so weiter recht(s)widrig waren. Nach rund 60 Jahren Gewohnheitsrecht, können diese faktisch bestehenden Normen aber nicht mehr so leicht vom Tisch gewischt werden, wozu das deutsche Volk selbst leider in erheblichem Maße beigetragen hat und noch immer durch Duldung beiträgt. Solange die bestehende Kriegsgefangenschaft noch immer ein gewisses Maß an Luxus ermöglicht, solange wird sich dieser Zustand wohl faktisch nicht so einfach ändern lassen. Die aktuelle Denkweise ist in der bestehenden Normenlandschaft entstanden und gewachsen. Werden diese Normen als unwirksam entlarvt, dann wird sich wohl oder über die Denkweise verändern müssen.

Doch trotz aller bisher geschaffenen Fakten ist der vermeintliche Recht(s)staat noch nicht ganz am Ende. Wie das Bundesverfassungsgericht korrekt ausführt, müßen die Recht(s)wege erschöpfend gegangen werden und das ist jetzt eingeleitet worden. Das Bundesverfassungsgericht muß jetzt gegen seine eigene Nichtentscheidung entscheiden! Also eine Verfassungsbeschwerde gegen die Normenkontrolle selbst. Da deutsche Richter angeblich immer objektiv sind und somit ohne Probleme gegen sich selbst urteilen können, dürfen diese dies jetzt unter Beweis stellen. Erst wenn dies nicht zum verfassungsmäßigen Erfolg führt, dann ist der letzte Sargnagel eingeschlagen und die BRD-Simulation kann samt der Recht(s)staatssimulation zu Grabe getragen werden. Die Normenkontrolle bekommt also jetzt eine letzte Möglichkeit die Wirksamkeit des GG wieder herzustellen. Versagt die Normenkontrolle erneut, dann folgt eine Anzeige wegen Verfassungshochverrat und weiterer Straftaten, wofür bereits eine Frist gesetzt ist. Auch wenn das Ergebnis bereits jetzt fest steht, die Möglichkeit etwas grundlegend zu ändern, bekommt die Normenkontrolle noch einmal geboten. Ein erneutes Versagen würde also den bisher festgestellten Zustand ausdrücklich bestätigen und somit jede Form von Irrtum ausschließen. Dann kann nur noch von planmäßiger Vernichtung unsers Landes geredet werden. Und hier die Verfassungsbeschwerde gegen die unheilbar nichtige Nichtentscheidung des Bundesverfassungsgerichtes.

Patzlaff, Thomas

 

 
  21.06.2011

Mega Ritual 2011 – Pearl Harbor 2 - der Beginn des WK III ?

Am 26.06.2011 um Punkt 19:00 Uhr soll in Berlin, im Berliner Olympiastadion, zur Eröffnung der Frauenfußball-WM, ein Anschlag erfolgen. Sowohl für die öffentlich-rechtlichen, wie auch für die privaten Medien ist das natürlich kein Thema. Im Weltnetz sieht das aber mittlerweile ganz anders aus. Die Zahl der Beiträge über das potentiell bevorstehende Ereignis wächst förmlich exponentiell. Die Zahl der Hinweise und Indizien hat nicht nur ein erschreckendes Ausmaß, sondern auch eine beängstigende Schlüssigkeit erreicht.

 

Besondere Brisanz erlangt die ganze Sache durch das Buch „Erst Manhatten, dann Berlin“, von Wolfgang Eggert und im Kontext zum vermeintlichen Terroranschlag am 11.09.2001 in New York Manhatten. Hier zeigen sich massive Parallelen. Der Titel dieses Buches ist einem Lied von Leonard Cohen entlehnt, welches 1987 von Jennifer Warnes gesungen und veröffentlicht wurde. Die dazu produzierten Videos sind Inhaltlich bemerkenswert und enthalten einige Hinweise. So ist in einer Videoversion, rein zufällig im Hintergrund lange Zeit die 049 deutlich zu lesen. Die Ähnlichkeit mit der Vorwahl von Deutschland ist sicher kein Zufall, denn wer weiß wie penibel genau Videos produziert werden, der weiß, daß nicht das winzigste Detail dem Zufall überlassen wird.

 

Wie das Ganze aussehen könnte, wurde uns durch die 2009 von RTL produzierte Agentenkomödie „Undercover Love“ bereits vorgeführt. In dieser Komödie dreht sich alles ums Olympiastadion in Berlin und dieses wird u. a. durch eine Miniatombombe gesprengt. Ein weiteres auffälliges Element aus dieser „Komödie“, ein rötlicher Nebel, findet sich in exakt der selben Farbe in einem aktuellen Werbevideo der Firma Nike, zur Frauenfußball-WM wieder. Ein markiger Spruch daraus: „Welt nimm dich in acht, denn wir kommen an die macht“!?

 

Jeden einzelnen Hinweis hier abzuhandeln würde zu umfänglich und wäre auch nicht so anschaulich wie die vorhandenen Videomaterialien. Daher hier nur eine kurze Liste der Zufälligkeiten.

  • Unsere Kanzlerin hat sich in ihrer letzten Neujahresansprache ausdrücklich nur auf die Eröffnungsfeier am 26.06.2011 gefreut. Die ganze WM geht ihr wohl am Hintern vorbei.

  • Am 26.06.1963 sagte John F. Kennedy vor dem Rathaus Schöneberg, das alle Menschen, egal wo sie leben, Berliner sind!

  • In einem Werbevideo der DB zur Frauenfußball-WM lautet der Text der Hintergrundmusik übersetzt: „Geht raus aus der Stadt, geht jetzt raus...“ und exakt im Anschluß ist der Werbespruch:“19:00 Uhr sind alle weg. Ganz Deutschland, ab 19:00 Uhr..“!!!

  • Am 25.04.2011 droht Al-Kaida mit der Zündung einer in Europa versteckten Atombombe.

  • In der letzten Woche hat Al-Kaida einen neuen Führer bekannt gegeben.

  • Die Weltmeister BahnCard 25, Sonderausgabe ist zufällig bis 09.11 gültig. Das ist die amerikanische Schreibweise für den 11.09.!?!

  • Das 3. Geheimnis von Fatima lag in einem verschlossenen Umschlag im Vatikan und sollte nicht vor 1960 geöffnet werden. Tatsächlich geöffnet wurde es von Kardinal Joseph Ratzinger am 26.06.2000. Das war also vor genau 11 Jahren. Bis zur Öffnung wurde darüber spekuliert, daß darin die Vorhersage eines 3.Weltkrieg oder eines Atomkrieges enthalten sei.

  • Seit dem 01.06.2011 ist der größte Gastank Deutschlands, welcher sich nur rund 800 Meter vom Olympiastadion entfernt befindet und mehr als eine Milliarde Kubikmeter Gas enthält, wegen Baumaßnahmen außer Betrieb. Dieser Gasspeicher wurde auf Anordnung der „Drei Mächte“ genau an dieser Stelle angelegt und gegen den Widerstand des Berliner Senates.

  • Anfang Juni 2011 ist der Berliner Polizeipräsident in den Ruhestand gegangen und seine potentiellen Nachfolger liegen sich auf dem Gerichtsweg in den Haaren, wer denn nun die Stelle erhält.

  • Laut nach außen gelangten Informationen soll am 26.06.2011 in Berlin eine Spezialeinheit zur Beseitigung von Bomben, eine Übung abhalten.

 

Weitere Hinweise sind im Weltnetz leicht zu finden. Einfach Mega Ritual 2011 eingeben.

 

Mir ist allerdings noch ein weiteres Puzzle in die Hände gefallen, was im Gesamtbild Sinn macht. Am 11. März 2011 lief der Film „World Invasion: Battle Los Angeles“ im Kino an. Darin geht es um eine globale Invasion der Erde durch Außerirdische, welche auf das Wasser des Planeten scharf sind und sehr überlegen sind. Diese Invasion wird im Film mit dem Datum 12. August 2011 ausgewiesen!!! Die Reporterin im Hintergrund sagt: „...die Welt befindet sich im Krieg.“.
Dies ist sehr ungewöhnlich für Science Fiktion Filme, wo für gewöhnlich Daten gewählt werden, welche in einer fernen Zukunft liegen. Wenn ich hier mal World Invasion mit Weltkrieg III ersetze, dann macht der 26.06.2011 als Pearl Harbor 2 einen erstaunlich realistischen Sinn. Seit Jahren gelingt es nicht einen Krieg mit dem Iran zu beginnen, was in der Gesamtbeurteilung sehr an den Irak erinnert. Auch dort war erst der 11.09.2001 notwendig, um den ersehnten Krieg gegen den Irak der Weltgemeinde leicht zu verkaufen. Heute sieht es ähnlich aus, denn die Welt ist kriegsmüde und hat kein Interesse an einem Krieg mit dem Iran. Nach einem Terroranschlag sieht die Sache dann allerdings anders aus, wobei ein solcher schon ein gewaltiges Ausmaß haben müßte, um den als getürkt erkannten 11.09. noch deutlich zu überbieten und alle Bedenken bei Seite zu räumen.

In Manhatten waren rund 2000 Menschen direkt betroffen aber im Berliner Olympiastadion werden mehr als 75000 Menschen anwesend sein und das setzt eine Begrenzung auf nur dieses Objekt voraus.

Die Kanzlerin sagte in ihrer letzten Neujahresansprache: „..dann will unsere Mannschaft zum dritten Mal den Titel holen. Mit unserer Unterstützung kann sie es schaffen...“ Man könnte das auch so interpretieren, daß wir schon zwei WK's hintereinander den Titel des bösen Buben erlangt haben. Unsere Mannschaft ist allerdings jetzt nicht mehr die Wehrmacht, sondern die NATO, denn die Kanzlerin vertritt ja die Interessen der „Drei Mächte“ und nicht die deutschen Interessen. Mit Deutschland im Boot könnten die „Drei Mächte“ endlich den nahen Osten für sich komplett vereinnahmen und dann weiter nach Asien ziehen, um Eurasien zu vollenden.

 

Verstärkt wird ein mögliches Streben zu einem WK III durch die sich abzeichnende Währungskatastrophe. Aktuell hat die britische Bank Lloyds ihre Kunden darüber in Kenntnis gesetzt, daß Europa das finanzielle Armageddon droht, was den Totalverlust von Bankguthaben und Lebensversicherungen bedeuten würde. Es hat den Anschein, daß die Gelddruckmaschinen nicht mehr in der Lage sind genügend Kapital zu generieren, was durch eine WK III elegant und einfach zu beheben wäre.

 

Ob es sich bei dem Mega Ritual um eine überzogen Angstmache handelt oder nicht, daß wird sich am kommenden Wochenende zeigen. Die Lage ist auf jeden Fall angespannt und das nicht durch die Spekulation auf dieses vermeintliche Mega Ritual, sondern durch die zu sehenden Fakten.

 

Quasi als Trittbrettaktion kursierten am Anfang des Monats Phantasien zu einer „Usurpation“ des Deutschen Reichs durch die BRD oder Europa. Beide Varianten waren zu finden. Auch diese soll am 26.06.2011 geschehen, wenn sich das Volk nicht vorher erhebt oder andere einen Anspruch auf das Deutsche Reich erheben. Zur Definition des Begriffes „Usurpation“ wurde auf das vom CIA redaktionell bearbeitete Wikipedia verwiesen. Es wurde der Eindruck erweckt, als wenn es sich dabei um Völkerrecht handelt, welches klar definiert ist. Dem ist aber bei Leibe nicht so. Der Begriff ist recht schwammig und alles andere als ein Indiz für Rechtmäßigkeit. Auch übersehen wurde dabei, daß eine „Usurpation“ spätestens durch die Schaffung der BRD als Verwaltungseinheit der „Drei Mächte“ realisiert wurde, ganz zu schweigen von der Übernahme der obersten Regierungsgewalt durch die USa. Die exakte Festlegung auf ein bestimmtes Datum, hier den 26.06.2011, ist nicht mit Belegen untermauert worden und wurde nur rein spekulativ wiedergekäut. Es wurde eine Art von Panik geschürt, welche zu schnellem und unüberlegtem Handeln verleiten könnte. Handfeste Fakten blieben aber auf der Strecke. Da viele der hier agierenden Spieler auf die Tagung des Volks-Reichstages am 04.06.2011 verwiesen, kann das ganze Spektakel wohl als gelungene Werbeaktion für den Hauptinitiator Erhard Lorenz betrachtet werden, welcher in letzter Zeit sehr intensiv und im Nahraum von Berlin, Schäfchen einsammelt. Entsprechend ist es um dieses Theaterstück auch jetzt deutlich ruhiger geworden.

 

Aus völkerrechtlicher Sicht macht das Ganze nicht einmal im Ansatz Sinn. Wir befinden uns seit rund 97 Jahren im noch immer andauernden WK I und da spielt Völkerrecht, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. Alles was zählt ist der bestehende Weltkrieg und die real existente, faktische Gewalt der Waffen. Alles was in dieser Zeit vermeintlich völkerrechtlich gelaufen ist, ist lediglich latent existent und könnte bestenfalls nach einem Friedensvertrag auf eine mögliche Bestätigung durch echt souveräne Staaten hoffen.

 

Und wenn es nur darum geht einen Anspruch auf das Deutsche Reich zu stellen, dann gab es in der Vergangenheit genug Spieler, welche einen solchen, ob berechtigt oder nicht, gestellt haben. Hier sei an die vielen Reichsregierungen erinnert, welche nicht selten noch den BRD-PERSONALausweis in der Tasche haben. All das ändert nichts an den Fakten und diese sind im Krieg einzig maßgebend.

 

Möge jeder für sich die richtigen Entscheidungen treffen.

Patzlaff, Thomas

 

 
  16.05.2011

"Bezirksamt Mitte von Berlin" als Erfüllungsgehilfe oder von der geistigen Unzurechnungsfähigkeit von oppositionellen Menschen

Bereits nach meiner Anzeige aus 2009, wegen der Chemtrails-Problematik, hatte ich das fragwürdige Vergnügen, zu einer "fachärztlichen Begutachtung", vom "Bezirksamt Mitte von Berlin" Abt. Gesundheit und Soziales/Gesundheitsamt (Anm.: Ein "Amt" ohne Hoheitsrechte und mit Dienstausweisen!) Sozialpsychiatrischer Dienst, eingeladen zu werden. Das folgende Gespräch im Dezember 2009 verlief dabei durchaus erfolgreich, denn die durchführende Frau Dr. zeigte sich durchaus aufgeschlossen und war am Schluß ziemlich erschüttert, von dem, was ich ihr darlegte. Dieser Umstand änderte aber nichts an der Tatsache, daß diese Begutachtung offenbar wertlos war, denn ich wurde in 2010 wieder zur Beibringung einer "fachärztlichen Begutachtung", durch einen Facharzt aufgefordert, natürlich auf meine Kosten. Da ich diese nicht beibrachte, hat man mir die Fahrerlaubnis und den Führerschein entzogen. Es ging also dabei darum, mir die Mobilität einzuschränken.

Dies hat faktisch bisher funktioniert und alle rechtlichen Mittel sind nach wie vor in der Schwebe. Die Sanktion wurde natürlich Grundgesetz - widrig umgesetzt, womit mir der Recht(s)schutz entzogen wurde, was u. a. Gegenstand meiner "Verfassungsklage" ohne Verfassung, ist.

Nun ist es wieder mal so weit und die Einladungen trudeln erneut ein. Nun scheint es darum zu gehen, meine Handlungsfähigkeit wirksam einzuschränken. Da es bisher nicht möglich war mich zu kriminalisieren, wird der beliebte Weg der Psychiatrisierung beschritten. Vermuteter Auslöser ist meine Weigerung der Zwangsmitgliedschaft in einer Verwaltung "BRD" der "Drei Mächte", bzw. in einer Verwaltung "Berliner Senat" der "Drei Mächte" zuzustimmen. Dazu wird der Versuch unternommen mich dazu zu zwingen, einen PERSONALausweis zu beantragen. Unabhängig davon, daß ich mich zu einem souveränen Völkerrecht(s)subjekt erklärt habe, ist dieses Unterfangen weder mit dem nationalen, noch mit internationalem Recht vereinbar. Meine entsprechenden Willenserklärungen stehen über jeder denkbaren, fremden Norm, denn ich bin so oder so immer als Souverän die Quelle aller Normen, wenn das in der Praxis auch natürlich nie bestätigt wird, sondern im Rahmen der stillschweigenden Duldung als bestätigt angenommen wird. Aber wie angemerkt, dies ist eine Vermutung, denn es wird diesbezüglich keine konkrete Aussage gemacht. Ebenfalls als Auslöser oder Mitauslöser kommt meine kürzlich gemachte, umfängliche Anzeige in Betracht. Diese wurde mal wieder nicht wirklich ermittelt und es gab keine Vorgangsnummer von der Polizei. Dafür gab es aber einen nach deutschem Recht nichtigen Einstellungsbescheid von einer "Staatsanwältin", welche auch eine reine Erfindung ist, denn es gibt keine "Staatsanwälte" und "Staatsanwältinnen", sondern nur Ankläger der Staatsanwaltschaft. Doch dies sei hier nur nebenbei erwähnt.

Im Gegensatz zu 2009 habe ich meine Vorgehensweise jetzt allerdings geändert und gehe zu solchen Scheinveranstaltungen nicht mehr ohne weiteres sofort hin. Ich habe den Termin also schriftlich abgesagt und dazu viele konkrete Fragen gestellt, welche zuerst einmal beantwortet werden müßten. Erst dann kann ich überhaupt eine Entscheidung treffen, ob es sinnvoll ist, dieser "Einladung" zu folgen. Leider war allerdings bisher nur die übliche Ignoranz zu erkennen und meine konkreten Fragen fanden keine erkennbare Beachtung. Am Tag meiner Zustellung erfolgte einfach eine neue Ladung mit einem neuen Termin. Dabei ist anzumerken, daß ich mein Schreiben bereits vor der postalischen Zustellung, per Fax übermittelt hatte, damit es keine zeitlichen Probleme gibt. Auf die erneute "Einladung" habe ich dann nur kurz geantwortet und es gilt abzuwarten, ob ich nun mit Gewalt aus dem Verkehr gezogen werden.

Vorsorglich habe ich diese "Einladung" zum Anlaß genommen, mich mit Amnesty International in Verbindung zu setzen. Dabei habe ich vorerst an die deutsche Vertretung geschrieben, welche als die viertgrößte Vertretung weltweit bezeichnet wird. Ob dabei allerdings mit einer verwertbaren Reaktion zu rechnen ist, daß steht in den Sternen, denn die deutsche Besetzung ist hier aufgewachsen und vom System ausgebildet worden. Es ist daher davon auszugehen, daß entsprechende Schalter im Gehirn programmiert sind, welche eine erfolgreiche Bearbeitung sicher behindern werden. Auch hier gilt es vorerst abzuwarten, ob überhaupt eine Antwort kommt.

Passend zur Strategie der Psychiatrisierung hat der SPD Parteivorsitzende Sigmar Gabriel, am 12.04.2011 auf Phoenix einen "politischen Trick" verraten. Nach seiner Aussage ist das Umgehen bestimmter Gesetze, mittels Psychiatrisierung und unter Anlage von "Geheimakten", ein politisch probates Mittel!!! hört, hört..... Ein weiteres Zitat von Herrn Gabriel dazu: "Der Zweck heiligt die Mittel!" hört, hört... Und als wenn das noch nicht genug war: "Und wenn einer auf die Idee kommt sich die Akten einzusehen, dann hauen wir ihm auf die Finger!" hört, hört....  Damit ist die Katze auch offiziell aus dem Sack. Es ist also ein probates Mittel, anders denkende Menschen, mit psychiatrischen Mitteln unter Kontrolle zubringen. Wie sonst sollten die Aussagen sonst interpretiert werden, wo dazumal die offenkundigen Fakten beinahe täglich und deutlich in der Zahl steigend, zu erkennen sind.

Eine Bekannte von mir hat es sich gewagt, Bußgeldbescheide vom Polizeipräsidenten in Berlin mit den "falschen" Fragen zu bedenken. Bereits nach 4 Wochen war der Führerschein weg, da keine "fachärztliche Begutachtung" über ihren Geisteszustand vorlag. Aus der Not heraus hat sie nicht nur ein Gutachten anfertigen lassen, sondern alles widerrufen und unterwirft sich nur bedingungslos der bestehenden Diktatur. Damit war die Dressur erfolgreich und sie hat ihre Fahrerlaubnis wieder zurück bekommen.

Ein ähnlicher Fall ist mir in Erkner bekannt, wobei dort noch eine sehr gute Anwältin mächtig am Strampeln ist und mit Fakten konfrontiert wird, die ihr Weltbild gewaltig ins Wanken geraten lassen. Nach dem letzten Stand der Dinge ist auch hier das Fahrverbot ausgesprochen und die Erzwingung der Herausgabe des Führerscheins nimmt immer groteskere Formen an. Auch hier wird der Druck durch den Polizeipräsidenten in Berlin, ungeachtet der Aktivitäten am Verwaltungsgericht Frankfurt Oder, weiter erhöht. Auch hier ist die Psychokeule heftig am Schwingen.

Neulich sprach ich mit einer Contagan geschädigten Frau in Duisburg. Auch sie hat die "falschen" Fragen in Bußgeldsachen gestellt und auch sie wurde mit einem Fahrverbot belegt. Auch hier wird Zwang zur Herausgabe der Fahrerlaubnis heftig angekündigt. Doch in Duisburg ist man anscheinend schon auf der nächsten Stufe der Gewaltanwendung angekommen, denn hier liegt bereits ein Gerichtstermin zur Klärung einer öffentlich verordneten Vormundschaft vor!!! So, so.... Das ist es also, was alle wachen Menschen erwartet. Eine Zwangsvormundschaft von dummen und systemtreuen Systemfunktionseinheiten geführt. Wahrheit ist also nichts mehr für Weicheier und nur noch hartgesottene Gemüter können sich derartigen Gefahren aussetzen. Das könnte natürlich auch der offene Anfang des gewünschten Bürgerkrieges sein, den nachdem die faktisch vorhandene "BRD" juristisch und immer mehr faktisch in ein latent vorhandenes "Deutschland" transformiert wurde, müssen ja noch die wachen Restdeutschen umweltverträglich entsorgt werden. Wie auch immer, die Fronten sind klar. Die Beschäftigten der öffentlich-rechtlichen Körperschaften stehen mit allen Mitteln gegen den Rest der Bewohner, denn Bürger und Bürgerinnen gibt es sprachlich nicht mehr. Damit hat eine Polarisierung der Gesellschaft stattgefunden, welche jetzt immer gewalttätiger in Erscheinung tritt.

Unabhängig davon, daß diese Entwicklung natürlich viele Gefahren birgt, macht der Spruch mancher Menschen, daß Deutschland immer mehr einem Irrenhaus gleicht, einen ganz neuen Sinn. Vielleicht wird aus dem Kriegsgefangenen Lager "BRD" mit Hafterleichterung für Kollaborateure und Verwaltungsbeschäftigten, bald eine geschlossen Anstalt gemacht. Haben die Dänen hier bereits den Anfang gemacht und damit begonnen das Anstaltsgelände gegen unerlaubtes Verlassen zu sichern?!

Und hier die Schreiben zur ersten Ladung 

Und hier die Schreiben zur zweiten Ladung 

Und hier das Schreiben an Amnesty International 

Patzlaff, Thomas

 

 
  18.04.2011

Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand - Fortsetzung

Wie nicht anders zu erwarten war, ist die Reaktion auf meine Verfassungsbeschwerde der konkrete Versuch, mich mittels Täuschung und unter Mißachtung des GG, von einer Entscheidung abzuschneiden, bzw. mir eine solche vorzuenthalten. Bereits mit der Adressierung an eine nicht mehr existente juristische Person "Thomas Patzlaff", verwehrte mir das Bundesverfassungsgericht, mit Schriftsatz vom 04.04.2011, alle Rechte als Mensch nach Artikel 1 ff GG und dies trotz Kenntnis meiner Willenserklärung!

Natürlich war die Ausführung dieses Schriftsatzes mal wieder recht(s)widig, da die immerhin involvierten 3 Personen, keine recht(s)wirksame Unterschrift zustande bringen konnten. Eine einfache Regierungsangestellte zeichnete hier als vermeintliche Urkundsbeamtin und bestätigte nach deutschem Recht, daß es sich um eine Fälschung und Falschbeurkundung handelt. Hier wurde mal wieder gemäß dem stillen Parallelrecht und nicht nach deutschem Recht, die Anweisung des Justizministeriums in ungesetzliche Anwendung gebracht. Danach ist das elektronische Zeichen ohne händische Unterschrift statthaft.

Besonders sei hier darauf hingewiesen, daß in vorgenannten Schriftsatz mitgeteilt wurde, daß eine Verfassungsbeschwerde nur dann angenommen werden kann, wenn eine bestimmte "Zahlungssumme" in Erscheinung tritt. Damit ist das Grundgesetz im Umkehrschluß vollständig und unheilbar nichtig, da ein angebliches "Grundrecht" keinesfalls von einer "Zahlungssumme" abhängig zu mache sein darf!!!

Unter den gegebenen Umständen war es angezeigt, mit aller Schärfe zu reagieren, was mit meinem Schriftsatz vom 18. April 2011 heute geschehen ist. Es bleibt festzuhalten, daß das Bundesverfassungsgericht kräftig an dem Ast sägt, auf dem es bisher recht bequem gesessen hat. Es bestand schon seit geraumer Zeit Offenkundigkeit darüber, daß sowohl das Bundesverfassungsgericht wie auch das Grundgesetz selbst seine Wirksamkeit eingebüßt hatten. Nun ist es an der Zeit, daß diese sich selbst aus dem Rennen nehmen und dem deutschen Volk endlich einmal reinen Wein einschenken. In wie weit dies zu erwarten ist, daß hängt in entscheidendem Maße davon ab, welche Ursachen hier am Wirken sind. Realitätswahrnehmungsstörung, echte Geisteskrankheit, Perversion oder schlicht eine kriminelle Veranlagung, kommen hier in Betracht. Einzig auszuschließen ist wohl leider nur der unbefangene Irrtum. Dabei darf auch nicht vergessen werden, daß Richter und Richterrinnen nach BRD-Rechtsauffassung wohl zumindest Gott-gleich sein müssen, denn diese sind nicht nur einfach unabhängig und angeblich sogar in der Lage über sich selbst vorurteilsfrei zu urteilen, sondern sie stehen gemäß dem Standeseid auch immer über allen weltlichen Normen!

Patzlaff, Thomas

 

 

 

03.04.2011

Telekom Deutschland GmbH teilt mit....

...deutsche Gesetze aufgehoben und durch europäische ersetzt (Überblendung oder Transformation?)...

...Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland unwirksam...

...Bundesrepublik Deutschland aufgelöst...

Kleine Ursache und große Wirkung. Auf Grund der offenkundig nichtigen Umsatzsteuergesetzgebung, welche mit Wirkung zum 01.01.2002 die Nichtigkeit der Umsatzsteuergesetze gemäß Artikel 19 GG verursachte, habe ich die seit dem gezahlten Steuern von der Telekom Deutschland GmbH zurück gefordert. Die Antwort nun, sprengt, bei richtiger Leseart, jeden Rahmen der geglaubten deutschen Staatlichkeit.

Nach Angaben der Telekom Deutschland GmbH handelt es sich beim UStG nicht mehr um ein bisher deutsch geglaubtes Gesetz, sondern um ein europäisches Gesetz mit gleicher Bezeichnung. Dieses hat keinen Bezug mehr zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, denn andernfalls würde die Nichtigkeit gemäß Artikel 19 GG greifen. Damit wird der Landes- und Hochverrat am deutschen Volk so richtig schön deutlich, denn geglaubt deutsche Gesetze sind in Wirklichkeit schon längst keine deutschen Gesetze mehr. Dies hat zwingend zur Folge, daß das Grundgesetz für die BRD nicht  mehr recht(s)wirksam sein kann und somit keine wirksame Normenkontrolle mehr realisieren kann. Es kann somit bestenfalls nur noch ein den Recht(s)anschein erweckendes Trugbild sein, welches vermutlich nur noch zum Zwecke der Täuschung als angeblich recht(s)wirksam verkauft wird. Die dabei vermutete Recht(s)gültigkeit ist dann unbeachtlich, da kein deutsches Gesetz mehr vorhanden ist, welches wirksam unter die Kontrolle des GG's fällt!

Damit einher geht zwingend die Auflösung einer "BRD", denn ohne wirksame grundgesetzliche Grundlage, kann diese keine Existenzgrundlage mehr aufweisen. Ein zwar recht(s)gültiges GG kann hier keine Wirkung mehr erzeugen, wenn die von der Wirkung betroffenen Gesetze transformiert und / oder in europäisches Recht übergeblendet wurden, wobei die alte Bezeichnung, zum Zwecke der Täuschung, beibehalten wurde. Damit fällt jede Recht(s)grundlage für die Existenz einer "BRD" weg, weswegen diese wohl im Ausland immer weniger in Erscheinung tritt und dort immer häufiger unter "Deutschland" firmiert. Im Zusammenhang mit den Geschehnissen aus dem Oktober 2005 und der in 2006 beginnenden Auflösung von deutschen Gesetzen, macht das Ganze mehr als nur Sinn.

Hier läuft ein dreister Landes- und Hochverrat, welcher die Auflösung eines ganzen Landes zur Folge hat. Damit wird auch erkenntlich, warum bestimmte Recht(s)mittel nicht mehr wirksam sind, denn diese sind nur noch dem Anschein nach deutsches Recht aber in Wirklichkeit schon längst europäisches Recht, welches keiner deutschen Normenkontrolle mehr unterliegt. Genau genommen ist damit bereits faktisch die absolute Regierungsgewalt schon längst auf den europäischen Rat übergegangen!
Ein ganzes Volk würde hier unwissentlich verhökert, was vermutlich mehr oder weniger auf alle europäischen Staaten zutreffend ist.

Guten Morgen in der Europadiktatur.

Patzlaff, Thomas

 

 
  03.04.2011

Bundesverfassungsgericht auf dem Prüfstand

Vermeintlich "staatliche" Willkür ist so verbreitet, daß es angemessen ist von der Norm schlecht hin zu sprechen. So ist nach BRD-Sprachgebrauch so einiges "verfassungswidrig", was im Rahmen der erkannten faktischen Normen, alltäglich ist. So etwa die beliebte Kostenkeule, welche die Recht(s)wegegarantie in vielen Fällen faktisch unerreichbar macht. Nur wer es sich leisten kann, der darf überhaupt mitspielen und der Rest muß sich jegliche Willkür gefallen lassen.
Die Anwendung von "verfassungsmäßig" nichtigen Gesetze ist ebenfalls ein beliebtes Spiel. Hier sind zum Beispiel ein OWiG, erhebliche Teile des SGB, die ZPO, das BverfGG, die AO und noch viele, viele mehr zu erwähnen.
 

Die normale Entmündigung der zu Bewohnern mutierten Bürger und Bürgerinnen ist der Standard. Aus ursprünglich Menschen wurden und werden juristische Personen gemacht, welche zwar geschäftsfähig aber nur mittelbar und das mit erheblichen Einschränkungen recht(s)fähig sind. Das kommt einer normativen und regelmäßigen Entmündigung gleich und schafft sich täglich auf's neue, selbst entrechtende Leibeigene. Juristische Personen wohin man auch schaut, egal ob eine Kanzlerin, ein Richter, ein Bäcker, ein Polizist oder gar der Ehepartner, alles nur Systemfunktionseinheiten im Sinne von Biorobotern, welche heute verniedlichend als Humankapital im geschäftsmäßigen Sprachgebrauch geführt werden. Adressiert werden nicht mehr natürliche Personen nach BGB, sondern juristische Personen, was erhebliche Folgen nach sich zieht.

Gerichte die sich weigern ihre gesetzliche Handlungsgrundlage zu benennen, da diese offenbar mit der Streichung des §15 GVG weggefallen ist, sind die Norm. Also, da nichts anderes zu finden ist, nur Scheingericht, Sondergerichte, Schiedsgerichte oder einfach nur Dienstleistungsorgane, welche hier vorgeben Recht zu sprechen. Richter, welche sich weigern echte Urteile und Beschlüsse zu versenden und diese auch zu unterschreiben, das ist die Norm. Seit neuestem werden Urteilsausfertigungen verschickt, wo nicht einmal mehr Urteil darüber steht. Auch werden die Ursachen nicht mehr benannt und da heißt es dann lapidar: "in einer Bußgeldsache". Wer also hier gar zwei oder mehr Sachen zugleich im Rennen hat, der darf dann selbst herausfinden, in welcher Sache hier was gemacht wurde. Die Dreistigkeit kennt hier keine vernünftigen Grenzen mehr.

Besonders hart werden die Autofahrer getroffen, da diese pauschal als kriminell behandelt werden, was zwar nicht "verfassungsmäßig" ist aber dafür sehr einträglich. Ein beliebtes Beispiel aber völlig falsch dargestellt, ist hier das sogenannte Blitzen. Die automatische Radarmessung mit automatischer, fotografischer Feststellung, stellt einen konkreten Ermittlungsvorgang dar. Der wirklich gravierende Haken an dieser Sache ist, daß dieser Ermittlungsvorgang ohne konkreten Anfangstatverdacht erfolgt, was zwingend eine pauschale Kriminalisierung aller Autofahrer zur Folge hat. Ein Anfangstatverdacht setzt aber mindestens die Tätigkeit eines Menschen voraus, da keine automatische Vorrichtung eine solch komplexe Entscheidung treffen könnte. Aber auch selbst wenn hier ein Mensch, so überhaupt noch welche vorhanden sind, beteiligt wäre, dann wäre das noch keine Entlastung des Problems. In diesem Fall wäre trotzdem der Umstand einer Ermittlung ohne Anfangstatverdacht gegeben, was einen "Verfassungsverstoß" darstellen würde. Die hier zuletzt vom Bundesverfassungsgericht geschaffenen Entscheidungen sind, bei genauer Betrachtung, an den Haaren herbeigezogen und stellen eigentlich schon einen konkreten Versuch dar, die "verfassungsgemäße" Ordnung außer kraft zu setzten.

Wie sich nun zeigte, ist vermutlich selbst die gesetzliche Handlungsgrundlage des Bundesverfassungsgerichtes nichtig, was eine besonders brisante Situation schafft, denn im Falle, daß die hier zu findenden Ausführungen richtig sind, würde das bedeuten, daß alle Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes, seit 1951 nichtig wären. Daher mußte das Bundesverfassungsgericht auf den Prüfstand und hat im Rahmen einer Verfassungsbeschwerde die Aufgabe bekommen, nicht nur die beklagten Organe und Sachen, sondern auch sich selbst zu prüfen, was unzweifelhaft eine Befangenheit erschafft.

Ich brauche kein Hellseher zu sein, um bereits zum jetzigen Zeitpunkt die einzig mögliche Entscheidung vorauszusehen, welche nur lauten kann: "Die Verfassungsbeschwerde wird nicht zur Entscheidung angenommen." Damit würde das Bundesverfassungsgericht, im Zusammenwirken mit dem Inhalt der Verfassungsbeschwerde zwar ebenfalls belegen, daß dieses selbst, genauso wie das Grundgesetz als "politische Verfassung" zwar noch rechtsgültig aber nicht mehr rechtswirksam sind aber es würde sich mal wieder darum drücken, konkret Stellung zu beziehen. Die Mauer des Schweigens würde also auch bei der vermeintlich höchsten Normenkontrolle zum Tragen kommen. Besser nichts von sich geben, als etwas falsches.

Patzlaff, Thomas

 

 

 

15.02.2011

Impfgegner arbeiten für Bilderberger oder eine böse Schlappe für eine ursprünglich gute Sache

Der klein klein Verlag war bisher ein angesehener Streiter in der Impfproblematik. Die Hauptakteure Christoph Hubert Hannemann, Karl Krafeld und Dr. Stefan Lanka setzten sich bisher sachlich und hartnäckig gegen das Impfen ein, was auch vom runden Tisch Berlin begrüßt und unterstützt wurde. Schließlich geht es hier um die Volksgesundheit und nicht selten um das Leben, welches hier aus sowohl Profitinteressen wie auch aus ideologischen Gründen skrupellos aufs Spiel gesetzt wurde und wird. Eine wichtige Aufgabe, welche einiges an Mut verlangt. Im Licht der aktuellen Äußerungen der o. g. Streiter für die Gesundheit und das Leben, erscheinen diese doch nun ganz plötzlich, vorsichtig ausgedrückt, als Systemspieler der besonderen Art.

In Rundbriefen und unter http://www.klein-klein-verlag.de/Table/BRD-Die-Existenz-der-Bundesrepublik-Deutschland/ hetzen diese Herren gegen die sogenannten BRD-Leugner, in einer nicht zu ertragenden Art. Von Hetze muß hier deswegen geschrieben werden, weil sowohl der Stiel als auch der Inhalt, zum einen in unerträglich bösartiger Formulierung einen mittlerweile erheblichen Teil des deutschen Volkes beleidigt, verunglimpft und beschimpft und zum anderen die dabei angeführte "sachliche" Argumentation eine massive Realitätswahrnehmungsstörung erkennen läßt.
So wird zum Beispiel von 16 souveränen Bundesländern geschrieben, welche die fehlende Legitimation der vermeintlichen "BRD" föderal ausgleichen soll. Das dies weder national, noch völkerrechtlich möglich ist und schon überhaupt nicht mit den offenkundigen Fakten in Abgleich zu bringen ist, daß stört die Herren anscheinend nicht. So schreiben diese auch selbst vom Staat BRD, welchen sie einige Absätze vorher als einfachen Bund, im Sinne einer föderalen Verbindung bezeichnen. Wie es hier auf dem selben Gebiet verschiedene souveräne Staatsgebilde geben soll, ohne daß wesentliche Grundsätze des Völkerrechts verletzt werden, darüber haben sich die Hobbyvölkerrechtler wohl keine ausreichenden Gedanken gemacht. Offenbar kennen diese Herren noch nicht die wichtigsten Gesetze und haben daher noch nicht heraus gefunden, daß die BRD-Steuergesetzgebung, die eines Herren Namens Adolf Hitler ist und das diese nicht mit dem GG vereinbar ist, was im Bundestag ganz bewußt in Kauf genommen wurde. Dabei ist dies nicht das einzige derartige Gesetz, welches noch immer weitgehend unverändert im Gebrauch ist. Eine für wahr brisante Situation, wenn man sich den Bereich der klein klein Streiter betrachtet. Ein Schelm der da Verbindungen zur Gesundheitspolitik der damaligen Zeit und erst recht der Rassenzuchtexperimente sieht.

Auch sonst sieht die Argumentation eher wie die der bekannten KRR-FAQ aus, welche bekannterweise vom System installiert wurde, um gegen die immer besser aufgestellte Opposition zu hetzen. Ich will hier nicht weiter ins Detail gehen, denn die Fehler in den angeführten Argumenten sind weitgehend so deutlich, daß selbst die noch nicht so lange aufgewachten Leser und Leserinnen das leicht durchschauen können. Viel schlimmer ist die Frage nach den Hintergründen. Was hier lauthals gefordert wird, daß ist ganz im Sinne der Bilderberger, welche in Europa alle Nationalstaaten zerschlagen wollen, da diese nicht so einfach zu kontrollieren wären. Europa soll danach wieder zum schon einmal gescheiterten Flickenteppich gemacht werden, damit die Brüssler Ratsdiktatur ein leichtes Spiel hat. Für dieses Spiel sind schon viele Menschen in Europa geopfert worden und jetzt betätigen sich ausgerechnet angebliche Menschenfreunde und Lobbygegner an diesem Spiel?!

Das richt verdächtig nach wohl dosierter und kontrollierter Scheinopposition, welche dann mit viel Wind entweder überhaupt nichts oder nur unwesentliches bewirken kann. Derartige Strategien werden in breiter Front und sehr gut organisiert und bestens finanziert, auf fast allen kritischen Gebieten angewendet. Wer in diesem Fall als Impfkritiker die vorgebliche Arbeit des klein klein Verlages betrachtet, der kommt schnell auf den Gedanken, daß die Sache hier in guten Händen ist und wird selbst eher passiv oder gibt sein Geld in diese Sache. Damit wäre wirkungsvoll Dampf aus diesem brisanten Topf genommen. Durch die nun hier dargestellte und leicht als offenkundig zu entlarvende Strategie, wird dieser wichtigen Sache konkret Schaden zugefügt, welche sicher vielen Menschen die Gesundheit und das Leben kosten wird. Das war ein klassischer Schuß ins Knie, nur, daß hier kein Heimaturlaub, sondern eine gute Altersversorgung für die Macher raus kommt. Und selbst wenn hier nur ein faules Ei ins Nest geschleust wurde, so kann man von Akteuren auf so einem komplexen Gebiet mehr Verstand erwarten, welche sich nicht so leicht zu derartigen Ausrastungen verleiten ließen.

Dabei wird ganz nach dem Motto verfahren, wer laut bellt, dem wird keiner Unrecht unterstellen. Es wird mit Strafanzeigen gegen BRD-Leugner gedroht und das, wo doch die Bellenden wissen sollten, daß in deren vermeintlichen BRD-Schlaraffenland die juristischen Uhren alles andere als normal ticken. Für Landes- und Hochverräter eine ziemlich laute und eher unangemessene Gangart. Wenn ich nicht schon genug mit den Organen des Systems zu tun hätte und wüßte, daß eine Strafanzeige etwas bringen würden, dann würde ich diese Herren auf dem Klageweg zur Ruhe bringen. Sie haben Glück, meine Herren, daß ich schon genug wertvolle Lebenszeit mit geistig verwirrten Systemspielern verbringe. Trotzdem spreche ich Ihnen hiermit öffentlich die Unterlassungsforderung aus. Sollten Sie weiter derartige Falschbehauptungen von sich geben, dann werde ich Sie international zur Anzeige bringen, auch wenn das im Moment sicher nicht viel bringen wird aber weiß weiß, vielleicht ändern sich die Zeiten in unerwarteter Weise.

Patzlaff, Thomas

 

 
  06.02.2011

Das neue Jahr schließt sich nahtlos an den Streß des alten an

In der Regel ist der Januar eher ein ruhige Monat, was aber dieses Jahr anders zu sein scheint. Bereits im Dezember 2010 habe ich mehr Aktivitäten verzeichnet als sonst üblich. Offenbar steht das ganze System mehr unter Streß als sich das aus den üblichen Medienmitteilungen ergibt. Systemkreise sind damit beschäftigt, die letzten Gelder unter den Kopfkissen hervor zu kramen und noch intensiver unter das Bankenvolk zu streuen als das bisher der Fall war. Die dabei genannten Summen liegen deutlich höher als anfänglich dargestellt und es ist zu erwarten, daß die Geldgarantien der BRD-Regierung noch in diesem Jahr die Billionengrenze erreichen oder überschreiten werden. Doch dies ist für den krisenfesten deutschen Michel kaum der Beachtung wert. Sind doch schon Summen von Milliarden nicht mehr wirklich nachvollziehbar und somit nur Zahlen ohne scheinbar spürbare Bedeutung. Das kriminelle Banken, Lobbyisten und Politiker die Norm geworden sind, wird als Standard geschluckt. Auch das im Gegenzug die wirklich Betroffenen immer weiter kriminalisiert und ins wirtschaftliche Abseits verbannt werden, wird genauso geduldig hingenommen. So lange Fernseher immer größer und billiger werden, solange die beglückenden Drogen Musik, Alkohol und sonstige Rauschmittel erschwinglich sind und das auch noch in billigen Dessinerklamotten optisch geschönt werden kann, solange ist die Welt des deutschen Michels noch in Ordnung. Und für wen das nicht der Fall ist, für den besteht immer noch die Möglichkeit auszuwandern (Flucht aus dem KZ), eine medial verklärte Möglichkeit, sich dem ganzen zu entziehen.

Der gerne aufgekochte Zusammenbruch des Eurospielgeldes läßt nach wie vor auf sich warten und alle die in diese Richtung gewarnt haben, werden mittlerweile weitgehend nur noch belächelt. Ganz nebenbei hat sich der Dollar dabei ganz gut entschuldet, was an den Wechelkursen gut abzulesen ist. Noch immer werden weltweit steigende Gewinne am börsianen Rouletttische gemacht und das Gold hier eine sinnige Sicherungsmaßnahme ist, wird auch immer öfter in Frage gestellt. Weder Spielgeld noch Gold lassen sich letztendlich essen oder verschaffen eine bessere Überlebensmöglichkeit. Der Zusammenbruch der wirklich lebenswichtigen Infrastruktur geht weiter und die Abhängigkeiten, vor allem zu China, werden weiter vertieft. Die Haushalte sind noch mehr mit Technik zugemüllt und im Kühlschrank steigt die Menge des hochgiftigen Sondermülls permanent weiter. Die in diesem Jahr zu erwartenden neuen Regelungen, werden weitere Qualitätseinbußen nach sich ziehen, worüber sich die Pharmaindustrie sicher freuen wird. Doch das alles wird nur am Rande wahr genommen und der deutsche Michel ist hier wie ein Ameisenstaat zu betrachten. Schon nach einer Generation ist selbst gegen das weit verbreitete Nervengift Aspertam offenbar eine gute Resistenz zu verbuchen, denn Light-Produkte und Kaugummi werden in Unmengen konsumiert und die Konsumenten scheinen das wenigstens zu überleben. Die dabei auftretenden Kollateralschäden wie etwas Zeugungsunfähigkeit, Haarausfall, Verblödung und so weiter, lassen sich ganz gut als Modeerscheinung schönen und werden so weitgehend sorglos hingenommen.

Oppositionellen Kreisen wird mittlerweile in immer normaler Weise eine Realitätswahrnehmungsstörung bescheinigt, was sich in einer steigenden Zahl von Führerscheinentzügen und Zwangseinweisungen in die Psychiatrie bemerkbar macht. Im mir jüngsten bekannten Fall, hat eine einfache Ordnungswidrigkeit in Höhe von 15,- Teuro, in Verbindung mit einem falsch formulierten Widerspruchsschreiben, bereits nach 4 Wochen zum Führerscheinentzug geführt. Es ist offenbar nicht mehr recht(s)staatlich, seiner Bürgerpflicht folgend, zu hinterfragen, ob die angewendeten Gesetze überhaupt wirksam sind. Damit hat die Sklaverei in der modernsten Diktatur der Welt eine neue Qualität gewonnen. In wie weit das mit einer Realitätswahrnehmungsstörung bei den Systemlingen zu tun hat, daß mag jeder für sich selbst überdenken. Auffällig ist aber schon, daß seit Jahren die Schuldenuhr der BRDDR kaum nennenswerte Steigerungen erfährt. Soweit ich noch in der Schule gelernt habe, steigen zinsbelastete Summen exponentiell, was aber auf die Schuldenuhr wohl offensichtlich nicht zuzutreffen scheint! Vermutlich leide ich hier unter der üblichen Volkskrankheit "Realitätswahrnehmungsstörung"....

Am Schluß noch etwas praktisches. Die Weltnetzpräsenz des runden Tisch Berlin zieht in die Schweiz um und daher kann es vorübergehend zu einigen Störungen kommen. Die natürliche Föderation ist bereits erfolgreich in die Schweiz umgezogen, was wegen einer falschen Einstellung im Administrationsbereich des neuen Dienstleisters aber zur zeitlich befristeten Nichterreichbarkeit geführt hatte. Ich hoffe, daß ich aus diesem Fehler gelernt habe und die Einstellungen jetzt richtig vorbereitet habe. Wenn alles gut geht, dann wird der Umzug also nicht zu spüren sein. Wenn aber doch eine partielle Nichterreichbarkeit auftreten sollten, dann ist das kein Grund zur Panik. Einfach etwas später wieder versuchen und dann wird es funktionieren. Besonders sensibel ist dabei der Bereich Epost, da hier sehr viel täglich herein kommt. Dabei ist zwar nicht alles wirklich wichtig aber wer da in ein Umstellungsloch fällt, könnte auf den falschen Schluß kommen, daß von meiner Seite keine Antwort erwünscht ist.
Dazu ist zu vermerken, daß ich schon lange nicht mehr alles lesen kann, was herein kommt. Derzeit liegen rund 20.000 ungelesene Epostmitteilungen in meinen Postfächern. Hier sind allerdings etliche Absender dabei, welche mich nicht nur mit täglich unzähligen Mitteilungen bombardieren, sondern diese in einigen Fällen an alle verfügbaren Adressen versenden, was dann schnell unübersehbar wird. Schon das simple Löschen der unzähligen Werbepost dauert in der Regel jeden Tag mehr als eine Stunde.
Wer also denkt, daß er mit seiner Anfrage der Einzige ist, der ist gewaltig auf dem Holzweg. Wer sich dann auch noch ungerecht behandelt oder mißachtet fühlt, dem ist aus meiner Sicht nicht mehr zu helfen. Der Tag hat nur 24 Stunden und diese stehen nicht ausschließlich für das Lesen von nicht selten unwichtigen Mitteilungen zur Verfügung. Da ich also nicht gerade unter langer Weile leide, war auch dieses Jahr keine Zeit oder Notwendigkeit, die üblichen Neujahrswünsche zu verteilen. Wer ein besseres neues Jahr wünscht, der sollte einfach dazu etwas sinnvolles beitragen, was alle Male besser ist, als dies einfach nur zu wünschen.

In diesem Sinne wünsche ich allen die etwas verändern wollen, ein konstruktives Tun.

Patzlaff, Thomas

 

 


 

 

Der runde Tisch Berlin
Copyright © 2011 Selbstverwaltung Thomas PATZLAFF.  Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 21. Januar 2014