Startseite

Aktuelle Mitteilungen 2012


 
 
  Die hier dargestellten Mitteilungen kamen zum Teil per Epost herein und wir bitten darum die Angaben selbst zu überprüfen. Die Weitergabe erfolgt ohne Gewähr auf Richtigkeit. Wegen der teilweise brisanten Inhalte wollen wir Ihnen diese Informationen nicht vorenthalten.  
Zu den aktuellen Mitteilungen

2007
2008
2009
2010
2011
2013
2014
2015
2016

 

 

1. Dezember 2012

Dubioser Einsatz angeblicher Polizisten

Am Mittwoch den 28.11.2012, gegen ca. 8:45-9:00 Uhr morgens, klingelte es bei mir und die Nacht war unerwartet früh zu ende. Das Klingeln variierte und wurde intensiver. Dann klingelte es direkt an der Wohnungstür und nach intensivem Sturmklingel wurde an die Tür geklopft und dann getrommelt. Dann lautes Schreien, „Herr Patzlaff, machen Sie die Tür auf, hier ist die Polizei“. „Machen Sie die Tür auf oder wir holen den Schlüsseldienst“. Der Rufer vor der Tür, in zivil, untersetzt, korpulent und mit teilweise Glatze, versuchte mit einer Scheckkarte oder etwas ähnlichem, im Türspalt die Falle zu finden und zurück zu drücken. Dabei wurde so kräftig gegen die Tür gedrückt, daß diese ächzte und knackte. Es wurde durch den Türspion geleuchtet und die Rollos wurden von außen hochgedrückt. Dann wurde in die Zimmer geleuchtet. Nach rund 10 Minuten war der Spuk vorbei und die Unbekannten verließen den Ort des Geschehens.

Unklar bleibt die Ursache und Identität dieser, vermutlich zwei Störenfriede. Es wurde nichts von einem Haft- oder Durchsuchungsbefehl gesagt. Es wurde kein Versuch unternommen eine ordentliche Kommunikation zu führen oder sich auszuweisen. Es ging nur um Brutalität und Einschüchterung. Ich habe darüber mit verschiedenen Menschen gesprochen, mit Anwälten, Ex-Polizisten, dem zuständigen Gerichtsvollzieher und anderen. Es kam dabei einhellig die Meinung zum Tragen, daß es sich wohl nicht um echte Polizisten gehandelt haben wird und das ich Anzeige erstatten solle. Dies habe ich dann am 29.11.2012, gegen 16:30 Uhr, von einem Internetkaffee aus und online gemacht. Es wurde die Bearbeitungsnummer: @29.11.2012-16233739 vergeben. Bisher ist darauf nichts für mich erkennbares erfolgt, was mich in meinem Fall als Staatsfeind-Nr.1 nicht sonderlich wundert. Gegen Verbrecher wird ja nur noch in Ausnahmefälle ermittelt und viel „normaler“ ist es, die Anzeigenden in die psychiatrische Schiene zu schieben. Wer die hier nicht bestehende freiheitlich, demokratische (Un-)ordnung anzweifelt, der muß entweder ein Querulant oder ein Bekloppter sein.

Anzeigen von mir haben mich meinen Führerschein, mein Auto und meine Rechte gekostet, denn ich bin von der Firma „Verwaltungsgericht Berlin“ für rechtlos und somit vogelfrei erklärt worden. Aber wie dem auch sei, es geht in die nächste Runde und die Zwangsbetreuung ist in der konkreten Vorbereitung. Daher kommt für diesen Zwischenfall so einiges in Betracht. Es können „Staatsschützer“ gewesen sein, welche mittels Einschüchterung den Scheinstaat vor seinen Bürgern schützen wollen. Auch die Polizei hat für solche Fälle Sondereinheiten, welche anscheinend nur mit rohem Fleisch gefüttert werden und täglich mindestens drei US-Krimis schauen müßen, um die nötige Schärfe im Umgang mit Staatsfeinden (Bürgern) zu realisieren. Ja es ist sogar möglich, daß es in der Tat echte Kops gewesen sind, welche sich nur etwas profilieren wollten und vielleicht sogar einen der üblichen, gefälschten Haftbefehle dabei hatten. Allerdings kann der Wind auch aus anderen Ecken kommen, denn in den letzten Veröffentlichungen hier, habe ich in einige brisante Nester gestochen.

Es bleibt ein Rätselraten, was meine Situation nicht einfach macht. Das könnte Stoff für einen Sciencefiction-Film sein; ein Staat in dem alles gejagt wird was aufrecht und ehrlich ist, wohingegen alles korrupte, kriminelle und gehirnlose ein Leben wie im Schlaraffenland führen kann. Aber die hier lebenden Kriegsgefangenen sind von den Naziwächtern schon einiges gewöhnt und kommen mit derartigen Possen nicht so leicht aus der Ruhe.

Aber aufgepaßt ihr kleinen und großen Nazis, in US-Companyland wurde die Jagd auf die Nazis eröffnet und dies wird weltweite Auswirkungen haben. Die Zeit der Ruhe könnte schneller vorbei sein als vermutet. Ganz nebenbei erwähnt, scheint diese Jagd parallel auch im „Osten“ schon begonnen zu haben. Es ist jetzt wohl an der Zeit für die schlauen Wendehälse schon mal zu sondieren wo der Wind den bald hingeht. Dann können schon mal die üblichen Dehnübungen gemacht werden, in der Hoffnung möglichen Sanktionen, durch geschickte Gutmenschentarnung zu entgehen. Das hat ja 90 auch schon bestens und vor allem lohntreibend funktioniert. Scheiße schwimmt eben gerne und zu oft oben auf.

Es sei hier rechtzeitig an das erinnert, was Gorbatschow schon ende 2011 vor deutschen „Spitzenpolitikern“, was auch immer das für eine Spezies sein mag, gesagt hat: „Genießen Sie ihr Würstchen zu Silvester, denn es könnte sein, daß dies nächstes Silvester, nicht mehr möglich ist!“ Das ist hier bitte schön frei aus dem Gedächtnis wiedergegeben und daher bitte ich die Korinthenkacker um Nachsicht, für den Fall, daß ich hier nicht 100% exakt zitiert habe. Also, „Prost Mahlzeit“ oder was?
 

P a t z l a f f, Thomas

 

 
  30. November 2012

Der runde Tisch Berlin soll unter Betreuung gestellt werden!

- von Nazinetzwerken, Plünderungen und einer BeeRDigungsmafia -

Betreuung hört sich für den unbedarften Leser ganz niedlich und vielleicht sogar nützlich an, aber es ist faktisch ein offener Vollzug mit Entzug der Recht(s)fähigkeit, also eine Entmündigung. Häufig ist das der Einstieg zur Zwangspsychiatrisierung, denn wer seine Recht(s)fähigkeit weitgehend verloren hat, ist ein beinahe wehrloses Opfer. Dieser Weg ist ein in steigendem Maße beliebtes Verfahren Querulanten und Oppositionelle elegant und zudem auch noch einträglich zu entsorgen. Aktuell wird versucht die passende Zwangsmedikation durch den Bundestag zu prügeln, natürlich unbefangen von dem Umstand das dieser „verfassungswidrig“ besetzt ist und somit aktiven „Verfassungs-“, Landes- und Hochverrat begeht.

Bevor ich aber auf den Versuch einer aufgezwungenen Betreuung eingehe, will ich zunächst die Ursachen beleuchten, denn es gibt ja eine Vorgeschichte, welche für sich genommen schon ein starkes Stück ist. Besondere Brisanz bekommt die Sache sicher durch personelle Überschneidung mit einem Nazi-Netzwerk, welches sich - auf Grundlage von Verordnungen von H i t l e r, Adolf - Grund und Häuser unter den Nagel reißt.

Wie in diese unglaubliche Geschichte eine gestohlene Leiche paßt, das können Sie hier lesen...

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

31. Oktober 2012

Von der Zensur der "freien Meinung" - von einem Grundgesetz ohne Wirksamkeit - von privaten "Gerichten" - von der polnischen Art in "ihrem BRD-Land" zu verfahren

Die Ursache ist ein unethisch handelndes Unternehmen, welches heute unter der Bezeichnung BestWater International GmbH firmiert und von dem Polen Josef Gamon begründet wurde und welches nunmehr, nach mehreren Umstrukturierungen von der Ehefrau Lidia Gamon geleitet wird. Vor über 10 Jahren habe ich für dieses Unternehmen Wasseraufbereitungsanlagen vertrieben und habe dabei Einblick in das Firmengebaren bekommen, welcher mich dazu veranlaßte dieses Unternehmen zu verlassen. Einer der schwergewichtigsten Gründe war die Erkenntnis, daß von dieser Firma Scheinselbständigkeiten initiiert und zu dem auch noch für erhebliche Beträge vermarktet wurden. Scheinselbständigkeiten entstanden dabei konkret u. a. dadurch, daß die von den Scheinselbständigen erarbeiteten Kunden von der Firma BestWater in Anspruch genommen worden sind. Damit haben diese Scheinselbständigen nicht für ihre eigene Existenz gearbeitet, sondern für die der Firma BestWater, da diese die Früchte der Arbeit der Scheinselbständigen Lizenznehmer für sich einforderte und dabei nicht vor Nötigung, Erpressung, übler Nachrede, Druck auf Kunden ausüben und dergleichen mehr zurück schreckte. Die weiteren Details können Sie aus der Kopie der zensierten Weltnetzseite entnehmen, welche ich hier unzensiert hinterlegt habe.

Mein Versuch gegen dieses Unternehmen strafrechtlich vorzugehen scheiterte kläglich. Obwohl schriftliche Zeugenaussagen von zwei Betroffenen vorlagen und vorliegen, sah die Staatsanwaltschaft in Berlin keinen hinreichenden Tatverdacht! Hier gab es offenkundig einen Polenbonus, denn die Ärmsten mußte ja schon genug leiden, als sie von der Wehrmacht "grundlos überfallen" wurden und zudem schon seit dieser Zeit den Anspruch haben, daß die Hauptstadt und der größte Teil unseres Landes ihnen gehört. Nur derart politisch korrekte Gründe und / oder Korruption können hier maßgeblich eine strafrechtliche Verfolgung verhindert haben, wo bei jedem deutschen Unternehmen bereits das Ende in Sicht gewesen wäre. Recht wird hier also mit zweierlei Maß gemessen und dabei wollen wir doch bitte schön nicht vergessen, daß es in Polen schon Konzentrationslager gab, wo bei uns noch die Weimarer Republik ihr Unwesen trieb. Es bleibt allerdings fragwürdig ob die heute praktizierte polnische Strategie der schleichenden Annexion unseres Landes auch nur annähernd so erfolgreich verlaufen wird wie die ihrer türkischen Konkurrenten. Für uns kann das aber offenbar egal sein, denn am Ende wird es unser Land als solches nicht mehr geben und die deutsche Restbevölkerung wird sich dann mit Kopftuchpflicht und den Folgen der Scharia amüsieren dürfen.

Aber wie dem auch sei, mit Unrecht kann ich mich einfach nicht abfinden und so hatte ich meine Erfahrungen mit dieser dubiosen Firma BestWater im Weltnetz unter der Adresse http://tun-ist-der-weg-zum-erfolg.info veröffentlicht. Dies war dem Herrn Gamon aber natürlich ein Dorn im Auge, denn damit wurden interne Gebaren für potentielle Kunden öffentlich verfügbar, was immer wieder zu Klageandrohungen geführt hatte. Und nun wurde also Ernst gemacht und es erfolgte eine Klage gegen mich. Die Zeit dafür ist ja bekanntlich günstig, wo doch offenkundig für Jeden bewiesen ist, daß wir in einer rechtlosen Diktatur leben. Da muß ein unethisches Unternehmen natürlich so richtig Aufwind bekommen.
Wie üblich kamen also wieder an eine juristische Fiktion adressierte gelbe Briefe von der Firma "Landgericht Berlin", welche ich ungeöffnet zurück gehen ließ. Zusätzlich klärte ich diese Firma "Landgericht Berlin", sozusagen blind und ohne Geschäftszeichen, über die rechtliche Lage auf und wies jegliches Ansinnen als unrechtmäßig zurück. Wie üblich interessiert es aber eine solche Gerichtsfirma nicht ob Recht oder Unrecht vorhanden ist, sondern es muß einfach gearbeitet werden und es müssen Urteile und Beschlüsse produziert werden, denn von irgendwas muß man ja schließlich gut leben können. Es wurde also in meiner Abwesenheit und im Sinne des Klägers gehandelt, was mir erst durch eine von BestWater versendete Epost gewahr wurde. Diese enthielt einen Scheinbeschluß der Firma "Landgericht Berlin". Daraufhin wies ich diesen Scheinbeschluß als nichtig zurück und erstattete Strafanzeige, welche natürlich bis heute keine Wirkung erzielte, da Strafvereitelung im "Amt" / Dienst eines der Lieblingsspiele der hier illegal und im Verfassungs-, Landes- und Hochverrat tätigen Richter und Richterinnen ist. Diesmal fügte ich sogar eine Kopie für das Dienstgericht anbei, wohl wissend, daß es keines gibt, wie ein Blick in die Geschäftsverteilungspläne leicht bestätigt, obwohl es laut Grundgesetz eigentlich welche geben muß. Nun wissen wir aber schon, daß das Grundgesetz für deutsche Richter und Richterinnen unbeachtlich ist, was genau genommen sogar auf die Richter und Richterinnen am Bundesverfassungsgericht zutrifft, welche nur eine einzige Aufgabe haben und das ist der Schutz des Gesetzgebers und ihrer selbst, vor möglichen Forderungen des eigentlichen Adressaten, dem Volk / "Souverän".

Da ich nun ungesetzlich und grundgesetzwidrig dazu verdonnert wurde die von mir dargestellte Wahrheit, welche ja meine eigene und persönliche Erfahrung darstellt, aus dem Weltnetz zu entfernen, wurde also der Anwalt der Firma BestWater tätig und erpresste den Internetdienstanbieter Netbeat. Sollten dieser meine Daten nicht löschen oder die Seite notfalls abschalten, so droht diesem eine kostenintensive Klage. Die Frist dafür läuft heute aus und mein Anschreiben an den Internetdienstbetreiber fand natürlich kein offenes Ohr, denn deutsche Scheingerichte machen allen Unternehmen Angst, weil es bekannt ist, daß deutsche Unternehmen eine der Lieblingsspeisen deutscher Scheingerichte sind, welche damit die planmäßige Vernichtung der deutschen Wirtschaft umsetzen und jede nur denkbare Gelegenheit nutzen, um hier möglichst großen Schaden anzurichten. Damit ist die Zensur beschlossene Sache, wenn auch rechtsunwirksam, was aber mal wieder unbeachtlich in einer Diktatur ist. Das damit gegen die im Grundgesetz garantierten Grundrechte der freien Meinungsäußerung verstoßen wird ist ebenfalls unbeachtlich, da wir ja bereits wissen, daß dieses Grundgesetz keinerlei Achtung mehr findet, außer wenn es um wirkungslose politische Kosmetik geht ;-))

Noch bleibt der Weg der Flucht ins Ausland, wo es in einigen Ländern noch möglich ist Information darzustellen, ohne, daß die kriminellen Organe der terroristischen Vereinigung BRD und der darunter organisierten Länderorgane darauf Einfluß nehmen können. Es bleibt allerdings abzuwarten, wie lange das noch möglich ist. Wenn es nach den BRD-Schlafmützen/Kompfortsklaven geht, dann würde auch dies wohl nicht mehr lange möglich sein. Zum Glück ist es in anderen Ländern mit der Duldsamkeit und Mitwirkung am selbstvernichtenden System noch nicht so schlimm wie hier. Wenn hier das Nachkriegsdeutschland das Maß der Dinge wäre, dann wäre die Welt schon längst ein großes KZ oder untergegangen. Nirgends ist es so einfach Verbrechen zu begehen und nirgends wird der kontinuierliche Selbstmord so perfekt betrieben wie hier. Um so größer das Verbrechen um so schwerer die Verfolgung. Daher und da es mir in den letzten Jahren nicht mehr möglich war im Hauptquartier des organisierten Terrorismus - Berlin -  eine wirksame Strafanzeige anzubringen, wird hier ersatzweise eine öffentliche Anzeige gestellt.

Öffentliche Strafanzeige und Antrag auf Strafverfolgung gegen die folgend genannten Personen und Körperschaften:

Die Firma BestWater International GmbH, vertreten durch die Geschäftsführerin G a m o n, Lidia und dessen Ehemann G a m o n, Josef, wegen dem dringenden Tatverdacht auf Begründung von Scheinselbständigkeiten, Hinterziehung von Sozialabgaben und Pflichtversicherungsbeiträgen, Nötigung, Erpressung, unlauteres Geschäftsgebaren, Rufmord, falsche Anschuldigungen und falsche Zeugenaussagen, Bestechung, Betrug, Körperverletzung (seelische Grausamkeit), Täuschung im täglichen Geschäftsleben und aller weiteren Delikte und Straftaten.

P i e t r u c k, Marco als angeblicher "Rechtsanwalt" wegen Beihilfe in Tateinheit mit der Firma BestWater International GmbH und  der Firma "Landgericht Berlin". Hinzu kommt Beihilfe zum Verfassungs-, Landes- und Hochverrat in Tateinheit mit der Firma "Landgericht Berlin", sowie Bildung einer kriminelle, terroristischen Vereinigung mit dem Ziel der Abschaffung der freiheitlich demokratischen Grundordnung.

"Richterin" Jorcke-Kaßner, "Richter" Meyer-Schäfer und Raddatz bei der Firma "Landgericht Berlin", wegen dem dringenden Tatverdacht auf Bildung einer kriminellen, terroristischen Vereinigung mit dem Ziel der Abschaffung der freiheitlich demokratischen Grundordnung, Titelmißbrauch, Amtsanmaßung, Täuschung im Geschäftsverkehr, Urkundenfälschung, Rechtsbeugung, schwerer Körperverletzung, Folter, Vorbereitung und Unterstützung zur Plünderung, Verweigerung des rechtlichen Gehörs, Betrug, Strafvereitelung im "Amt" / Dienst  und aller weiteren Vergehen und Straftaten.

Senatsverwaltung für Justiz von Berlin, in Tateinheit mit der Firma "Landgericht Berlin", wegen Bildung einer kriminellen terroristischen Vereinigung mit dem Ziel der Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung sowie aller weiteren Vergehen und Straftaten.

Abgeordnetenhaus von Berlin, in Tateinheit mit der Senatsverwaltung für Justiz von Berlin und der Firm "Landgericht Berlin", wegen Bildung einer kriminellen terroristischen Vereinigung mit dem Ziel der Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung sowie aller weiteren Vergehen und Straftaten.

Der regierende Bürgermeister von Berlin, in Tateinheit mit der Senatsverwaltung für Justiz von Berlin und dem Abgeordnetenhaus Berlin, wegen Bildung einer kriminellen terroristischen Vereinigung mit dem Ziel der Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung sowie aller weiteren Vergehen und Straftaten.

Staatsanwaltschaft Berlin, in Tateinheit mit der Firma BestWater International GmbH und der Senatsverwaltung für Justiz von Berlin und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, wegen Bildung einer kriminellen terroristischen Vereinigung mit dem Ziel der Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung sowie aller weiteren Vergehen und Straftaten.

NetBeat Webhosting, Vertreten durch den Geschäftsführer Harold Ursachi, wegen grundgesetzwidriger Zensur - ungesetzlicher Beschneidung der Meinungsfreiheit, Mitwirkung bei der unrechtmäßigen Umsetzungen von Scheinurteilen, Körperverletzung, wissentliche Mitwirkung und Unterstützung einer kriminellen terroristischen Vereinigung mit dem Ziel der Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung und aller weiteren Delikte und Straftaten.

Es wird öffentlich gefordert die entsprechenden Vorgangsnummern zu übermitteln und regelmäßig über den Sachstand zu informieren.

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

8. Oktober 2012

Deutsche Richter sehen ihre bisher uneingeschränkte Macht in Gefahr

Mit einer Presseerklärung vom 17.09.2012 warnte der Deutsche Richterbund vor dem Ausstieg aus dem "Rechtsstaat", so die offizielle Meldung. Auf den ersten Blick gesehen eine gute Sache, doch wer die Zusammenhänge kennt, wer also schon mal mit BRD-Richtern und Richterinnen kollidiert ist, der versteht die hiesige Überschrift sofort. Es gibt weder gesetzliche Richter in hoheitlichem Sinne in unserem Land, noch staatliche Gerichte, welche eine hoheitliche Legitimation vorzeigen könnten, die einer Überprüfung stand halten würden. Sowohl formal als auch faktisch beschweren sich also gewerbliche "Richter" bei einem gewerblich tätigen Parteigericht, der Firma "Bundesverfassungsgericht" darüber, daß dieses den nicht vorhandenen Rechtsstaat zu beseitigen für gut heißt. Geht's noch?

Hier wird das "leider" auch nicht justiziable Naturrecht sichtbar und tritt in die unerwünschte Ursache-Wirkung! Wer kriminell und illegal Macht ausübt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn das Andere irgendwann besser tun. Vielleicht sollte sich der Richterbund mal bei der Schöpfung beschweren und eine entsprechende Naturgesetzgebung einfordern, wonach die ungesetzliche Machtausübung mittels Gewaltmonopol zum Naturgesetz erhoben wird. Schon Darwin hatte den Versuch unternommen das Gewaltmonopol als Naturrecht zu etablieren, was sich aber immer wieder durch die normative Kraft des faktischen als bloße Theorie entlarvte, genau wie in der hier geschilderten Angelegenheit.
Offenbar haben die "Richter" und "Richterinnen" aus der Zeit des 3.ten Reiches, wo politische Urteile und Hinrichtungen auch nur die Niederlage einbrachten, nicht die richtigen Schlüsse gezogen. Sie glauben offensichtlich noch immer an ihre absolute Immunität, was der herrschenden Gewaltherrschaft und der Willkür bisher ein einträgliches Spielfeld beschert hat. Doch die scheinbare Ruhe, welche jetzt einige Jahrzehnte sehr erträglich genossen wurde, scheint sich dem Ende zu nähren. Es wird sichtbar, daß es keine Ursache ohne Wirkung gibt, auch wenn sich diese erst verzögert einstellt.

Es ist anscheinend Zeit für die Ernte der ungebremsten Gewaltherrschaft der Richterschaft. Jetzt ist der Supergau eingetreten, eine überregionale nicht justiziable Macht ist auf dem Spielfeld der bisher unkontrollierbaren Verbrechen aufgetaucht und droht dem einzig Wichtigem zu Leibe zu rücken, dem fürstlichen Einkommen und dem Gewaltmonopol. Das ist dann die totale Kastration und dies ohne Klagen hinzunehmen scheint nicht tragbar. Diese Bedrohung läßt die Verhinderer eines Rechtsstaates diesen sogar in Gefahr zu sehen und einen solchen einzufordern. Doch warum soll es der Richterschaft jetzt anders ergehen als den Opfern dieser, welche ebenfalls treuen Glaubens darauf vertrauend, daß ihnen Recht zugestanden wird, von der Richterschaft ohne zu zucken abgeschlachtet wurden. War es doch somit die Richterschaft selbst, welche dem Landes- und Hochverrat, aus niederen Motiven heraus immer den Bestand gesichert hat. Wird die deutsche Richterschaft jetzt plötzlich ihren Sinn für Gerechtigkeit erfinden oder wird sie weiter ihren Frust und das in noch drastischerer Weise an den beliebten Opfern eines geglaubten aber nicht vorhandenen Rechtsstaats auslassen?
Tja liebe "Richter" und "Richterinnen" wie geht man nun gegen die Quelle seines Wohlstandes vor, ohne diese damit zu verstimmen? Vielleicht solltet Ihr das unbenannte Volk, in dessen Namen Ihr Eure Verbrechen begeht, um Hilfe ersuchen! Auf Eure Parteifreunde braucht Ihr jedenfalls nicht zu bauen, denn die machen jeden Verrat mit, wenn es die Partei verlangt. Auch beim deutschen Restvolk braucht Ihr nicht um Hilfe zu ersuchen, denn die Zahl derer, die Ihr ruiniert habt ist mittlerweile so hoch, daß es einem Wunder gleich kommt, daß Ihr überhaupt noch unbehelligt leben dürft.

Trotz Herbst ist es anscheinend Erntezeit und das auf immer mehr Gebieten. Die Natur läßt sich nicht betrügen und das bekommen die Betrüger immer deutlicher zu spüren. Es bleibt zu hoffen, daß die nächste Saat klüger und von Qualität geprägt ausgebracht werden kann und wird.

Und hier die Wiedergabe der Presseerklärung: Seite 1, Seite 2

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

25. August 2012

"Bundesverfassungsgericht" erklärt Bundeswahlgesetz für nichtig - Offener Brief an den "Bundespräsidenten" der NGO BRD

Stell Dir vor, die "Bundesregierung" ist samt "Bundestag" und somit samt dem "Gesetzgeber" ungesetzlich am Wirken und kein Mensch beschwert sich darüber. Dieser Zustand ist immerhin schon seit 1953 so und wurde jetzt erneut vom "Bundesverfassungsgericht" am 25. Juli 2012 bestätigt. Da aus dem ehemaligen Volk, welches politisch korrekt zu multikulturellen Mischbewohnern umgestrickt wurde aber faktisch den Status von römischen Kompfortsklaven inne hat, bisher kein ausreichender und konkreter Protest kam und offenbar noch immer nicht kommt, sieht diese terroristische Bande nach wie vor keinen wirklichen Handlungsbedarf. Ja sogar noch viel schlimmer, diese wollen nun offiziell unlegitimiert die vorhandenen Fehler auch noch verschlimmbessern!

Warum fragt kaum jemand - ja geht denn das überhaupt?!? Wie kann eine nicht gesetzliche "Regierung" oder ein solcher "Gesetzgeber" Gesetze legal ändern?

Daher nun ein Offener Brief an den "Bundespräsidenten" Gauck, um mal zu zeigen was eigentlich zwingend angesagt wäre, so hier im realen Kriegsgefangenen- / Arbeits- Lager überhaupt ein ausreichendes Interesse an der Lagerverwaltung besteht.

Aber Vorsicht! Die Konsequenz aus dieser Geschicht die bedenke ich lieber nicht. Ist der Kopf weg, dann fällt der Rest des republikanischen Körpers womöglich automatisch in das Großdeutsche Reich, welches unter der Bezeichnung "Europa" firmiert. Was diese Nazierben dann mit uns machen werden, daß ist schon am ESM deutlich zu erkennen.

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

5. Juli 2012

Ausstieg der - Selbstverwaltung Enrico PAUSER -

Die - Selbstverwaltung Enrico PAUSER - zählte mit zu den ersten völkerrechtlichen Selbstverwaltungen, welche dementsprechend auf der Weltnetzpräsenz der natürlchen Föderation gelistet waren. Es bestand eine diplomatische Beziehung zur - Selbstverwaltung Thomas PATZLAFF -. Mit elektronischer Post vom 07.06.2012 forderte Herr P a u s e r, Enrico plötzlich die Löschung seiner völkerrechtlichen Seite bei der natürlichen Föderation und kündigte, ohne Angabe von Gründen und in einer ziemlich kurzen formlosen Form die diplomatische Beziehung zur - Selbstverwaltung Thomas PATZLAFF - auf.

Dies wurde wegen der Vielzahl an eingehenden Mitteilungen erst am 5. Juli 2012 zur Kenntnis genommen. Zusätzlich wurde eine Mitteilung gefunden, in der
Herr P a u s e r, Enrico belegte, daß er namens Herrn P a t z l a f f, Thomas und der - Selbstverwaltung Thomas PATZLAFF - Ansprüche und Aussagen gegenüber Dritten gemacht hatte, welche in keiner Weise autorisiert oder abgesprochen waren. Eine entsprechende Protestnote und Zurückweisung, sowie eine Klarstellung wurden heute bereits, mittels einer internationalen Erklärung auf der natürlichen Föderation veröffentlicht.

Die Daten wurden wunschgemäß entfernt aber die Seite bleibt weiterhin als Beleg vorhanden, den es handelt sich hier um eine internationale Eintragung und da kann nicht einfach so nach Belieben herumgelöscht werden. Alles muß nachvollziehbar bleiben. Es wurde allerdings ein entsprechender Hinweis auf die Seite gesetzt. Die diplomatischen Beziehungen wurden von der - Selbstverwaltung Thomas PATZLAFF -, mittels eines ordentlichen Dokumentes aufgekündigt und in die Post gegeben. Damit wurde auch die Anerkennung als Völkerrechtssubjekt beendet, da Herr P a u s e r, Enrico am 5. Dezember 2011 einen Staatsangehörigkeitsausweis der BRD in Dresden ausgehändigt bekommen hatte. Damit hatte er sich auf eigenen Antrag in eine besonders konkrete Abhängigkeitsbeziehung zur BRD begeben, was seine Souveränität formal beendet hatte. Dem wurde mit der Beendigung der Anerkennung seiner Souveränität Rechnung getragen.

Herr P a u s e r war in der Vergangenheit schon mehrfach durch ruppige und nicht immer sachlich gut fundierte Äußerungen im Weltnetz in Erscheinung getreten. Er hat mit diesem oft unüberlegt erscheinenden Verhalten einiges an Schaden für die Sache der völkerrechtlichen Selbstverwaltungen und auch für die deutsche Sache an sich angerichtet. Ob hier einfach nur ein gewisses Unverständnis, eine Erpressung durch Dritte, eine Auftragsarbeit oder eine Bestechung vorlag, das ist weder konkret bekannt, noch macht es für die Sache einen Unterschied. Auch ist es leider nicht ungewöhnlich, daß Menschen durch den permanentnen Druck durch Systemfunktionseinheiten einfach innerlich zusammenbrechen und dann zu unberechenbaren Überreaktionen neigen.

Wie auch immer, dieses Geschehen ist bezeichnend für die Situation in unserm Land, welches uns schon lange nicht mehr gehört. Es ist bezeichnend für die Ursache, denn ein Volk, so eines vorhanden ist, bekommt nach dem Ursache-, Wirkungsprinzip immer das, was es verursacht und somit verdient. Schauen wir uns also das System mit seinen Strukturen an, so erkennen wir auch den Zustand der Bewohner und der ist noch um einiges schlechter als der unseres Landes.

Dieser Fall hat nicht unerwartet bewiesen, daß es nicht leicht ist vom Sklaventum in eine Souveränität zu wechseln und diese auch aufrecht zu erhalten. Daher sollten sich alle, die mit dem Gedanken spielen souverän zu werden, genau überlegen, ob sie die damit verbundenen Unbequemlichkeiten auf sich nehmen wollen oder lieber weiter dem bequemen Leben eines römischen Kompfortsklaven frönen wollen. Die Sklavenhalter werden es sich jedenfalls nicht widerstandslos gefallen lassen, wenn sich ihr Eigentum verselbständigt. Dies sollte Jedem klar sein.

P a t z l a f f, Thomas

 

 
  21. Mai 2012

staseve.wordpress.com blog zensiert unliebsame Kommentare.

Am 10. Mai 2012 erschien in o. g. bolg ein Artikel mit der Überschrift "Staatliche Selbstverwaltung gründet Minderheitenstaat Freies Deutschland - Registration bei den Vereinten Nationen". Auf diesen Beitrag habe ich am 11. Mai 2012 einen Kommentar verfaßt, welcher die rechtlichen Merkwürdigkeiten dieses Geschehens aufzeigt und kritisiert. Damit ich über mögliche Antworten informiert werden, habe ich mich für entsprechende Benachrichtigungen eingetragen und habe seit dem in unglaublichen Mengen Epost bekommen.

Das Problem daran ist allerdings, daß diese Epost mich nicht über Antworten auf meinen Kommentar informierte, sondern über andere Kommentare. Daraufhin fand ich nun endlich die Zeit einmal nach zu sehen. Dabei stellte ich, nicht gerade verwundert fest, daß mein Kommentar überhaupt nicht vorhanden war. Anscheinend geht es in diesem blog wohl nicht um die Wahrheit, sondern um gezielte Manipulation. Im Kontext mit den rechtlich ziemlich wirren Darstellungen und der nachweislichen Verbundenheit eines Herrn Frühwald mit der BRD, macht das natürlich Sinn.

Eine "Staatliche Selbstverwaltung" nach den Regeln einer Besatzungsverwaltung BRD und nach dem Kriegsorgan UN, ist an sich schon eine Lachnummer. Mit einer solchen allerdings noch einen "Minderheitenstaat Freies Deutschland" auszurufen und diese Fatahmorgana auch noch bei den Feinden, der UN zu registrieren, das schlägt dem Faß den Boden aus.
Anscheinend ist das aber noch immer nicht genug Dreistigkeit um den folgsamen und treugläubigen, vermeintlich ex-BRD-Schäfchen die Augen zu öffnen. Nun ja, Jedem das Seine und Jeder bekommt nach dem Resonanzgesetz das was zu ihm paßt.

Was ist nur aus dem Land der Dichter und Denker geworden? Unterwürfige und vertrottelte Sklaven, wie es scheint. Noch immer ist es also einfach in diesem Land, mit einen lauten Schreihals die grauen Massen leicht zur Folgsamkeit zu bewegen. Gnade uns Gott, wenn diese Masse zu einer wirklich ernsten und tragenden Entscheidung aufgefordert werden würde, wie es aktuell zum Beispiel diverse Verfassungsbewegungen versuchen. Wie oft soll eigentlich unser Land noch untergehen? Ist das Maß noch nicht voll? Anscheinend nicht.

Es bleibt mal wieder festzustellen, daß kein externer Feind so wirksam sein kann, wie es die eigenen Leute sind. Deutschland oder völkerrechtlich korrekt, das Deutsche Reich, radiert sich selbst von dieser Erde und aus der Geschichte, wenn nicht noch ein Wunder geschieht. Und das, obwohl es deutsche "Nazis" doch immerhin geschafft hatten, einen US-Präsidenten zu stellen!!!

Und hier noch der Verweis zum betreffenden blog, wo mein Kommentar entfernt wurde. http://staseve.wordpress.com/2012/05/10/staatliche-selbstverwaltungen-grunden-minderheitenstaat-freies-deutschland-registration-bei-den-vereinten-nationen/

P a t z l a f f, Thomas

 

 
  13. Januar 2012

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts gehören nicht zu den Akten der öffentlichen Gewalt....

Das Bundesverfassungsgericht reitet sich immer weiter in den Verfassungs-, Landes- und Hochverrat. In sofern machte es bisher Sinn, immer wieder auf die schriftlichen Äußerungen nachzufassen. Zum Studium des gesamten Verlaufs wird auf die Aktuellen Mitteilungen vom 14.07.2011, 18.04.2011 und 03.04.2011 hingewiesen. Hier eine kurze Zusammenfassung, zum Verständnis der Entwicklung. Am 16.03.2011 legte ich Verfassungsbeschwerde ein. Diese wurde nach umfänglichen Schriftwechsel nicht zur Entscheidung angenommen. Wie sich jetzt herausstellte, wurde diese auch nicht auf den Weltnetzseiten des Bundesverfassungsgerichts veröffentlicht, obwohl eine Veröffentlichungspflicht besteht. Mehr dazu in den Schreiben selbst. Am 11.07.2011 legte ich Verfassungsbeschwerde gegen die Entscheidung des Verfassungsgerichts ein, was den folgenden Schriftwechsel verursachte.

Antwort vom Bundesverfassungsgericht vom 23.07.2011. Darauf meine Stellungnahme vom 28.11.2011. Dann eine weitere Antwort vom 13.12.2011. Aufmerksames Lesen fördert zu Tage, daß das Bundesverfassungsgericht weiter die Anwendung des GG's verhindert und zeigt die "Praxis" dieses privaten Organs auf. Der bisherige Schriftverkehr ist in seiner Gänze unwirksam und unheilbar nichtig aber ein sehr guter Beleg für die damit verbundenen Verbrechen. Es ist alles nur Anschein, Betrug und Täuschung. Davon abgesehen will ich hier etwas genauer auf die wichtigste Aussage hinweisen.

"Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts gehören nicht zu den Akten der öffentlichen Gewalt, die § 90 Abs. 1 BVerfGG meint;..." So ist es in Schreiben vom 13.12.2011 zu lesen. Wenn ich dabei die unheilbare Nichtigkeit des BVerfGG mal nicht beachte und im benannten Paragraphen nach lese, dann finde ich keine weiteren Hinweise, die einen anderen Schluß zulassen, als den, daß das Bundesverfassungsgericht eine private Körperschaft ist, die nicht im Rahmen der öffentlichen Gewalt und somit nicht hoheitlich tätig ist. Dabei muß ich nicht mal interpretieren oder auslegen, sondern ich kann die Worte so nehmen, wie diese verfaßt worden sind. Das ist auch im Sinne eines echten Recht(s)staates eigentlich normal und sogar zwingend.

Weiterhin ist bemerkenswert, daß hier mit einer Meinung argumentiert wird, denn es wird hier vom ausführenden Dr. Hiegert ganz klar dargestellt, daß er den Inhalt des § 90, im Rahmen einer Meinung und nicht ganz konkret nach seinem Wortlaut anführt! Also wird hier nach Meinungen und nicht nach dem geschriebenen Wort verfahren, was für sich alleine genommen bereits den Sinn und die Funktion der höchsten Normenkontrolle selbst ad absurdum führt. Eine Normenkontrolle, welche selbst nicht der zu kontrollierenden Norm peinlich genau und Wort zu Wort zu folgen in der Lage ist, verfehlt ihre Aufgabe zu 100 %.

Damit ist hinreichend belegt, daß das Bundesverfassungsgericht nur ein privater politischer Parteifilter ist, welcher seine Entscheidungen nicht nach dem wörtlichen Inhalt des GG's, sondern nach den Erfordernissen der Parteien gestaltet. Da dieser Zustand spätestens seit der Einführung des BVerfGG 1951 Bestand hat, fällt die gesamte, auf sich selbst verweisende und auf Musterentscheidungen aufbauende Rechtsprechung in sich zusammen. Das Bundesverfassungsgericht ist also ein gewerblich arbeitendes Terrororgan, welches grundsätzlich an der Zerstörung unseres Landes und unserer Lebensgrundlagen, ganz konkret und ursächlich beteiligt war und ist. Da diese Erkenntnisse so leicht zu erreichen waren, stellt sich die Frage nach der Qualität  von sogenannten Verfassungsrechtlern, welche dies hätte zwingend auch erkennen müssen. Somit sind die großen Verfassungsklagen besonders der letzten Jahre nichts weiter als politische Agitation und Propaganda, ohne rechtliche Bindung und Wirksamkeit.

Damit fallen auch die ganzen Reichsbewegungen in sich zusammen, denn diese bauen in wesentlichen Punkten auf die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts auf. Man könnte sogar auf die Idee kommen, daß die Reichsbewegungen ein Planspiel der BRD waren und sind, um sich durch Scheinopposition mehr Glaubhaftigkeit und besser Handlungsräume erschließen zu können. Damit will ich nicht alle Reichsbewegungen pauschal über einen Kamm scheren aber es liegen genug Hinweise für diese Annahme vor und das es bei so einem Spiel auch andere Entwicklungen gibt, daß ist als natürlich zu betrachten. Die besten Verräter sind noch immer die, die guten Glaubens handelnd sind und durch genau solche Strategien einfach nur auf einen falschen Weg gebracht worden sind. Damit sollte klar sein, daß der Weg über die BRD-Scheinrechtsschiene immer wieder im Kreis führt. Der einzige Ausweg scheint über die völkerrechtliche Betrachtung zu führen, da es dort zwar auch möglich ist Täuschungen zu etablieren, es aber dort um einiges leichter zu durchschauen ist.

Damit hat meine Verfassungsbeschwerde genau die Arbeit geleistet, welche ich davon erwartet habe. Es war nicht zu erwarten, daß ein berechenbar kriminelles System plötzlich Gewissensbisse bekommt und ausnahmsweise mal Recht umsetzt. Die BRD-Lüge hat sich selbst ganz klar und ohne Zuhilfenahme von Interpretationen und Auslegungen, für Jeden nachvollziehbar, selbst als solche "geoutet", wie man neudeutsch wohl formulieren würde. Damit ist das von Dr. Schäuble bereits angekündigte Ende des Nationalstaates (Scheinstaates) BRD schon längst vollzogen und dieser Konstrukt ist schon in der Europa aufgegangen. Die Quintessens des Ganzen ist, Verrat hat in unserem Land eine traurige Tradition und scheint die Norm zu sein. Der Hintergrund ist eine bösartige Familiensaga, denn Deutsche sind es, die unsere Gegner bisher meist geführt haben. Die Täuschung von Nationalstaaten, welche merkwürdiger Weise immer von den gleichen, deutschen Familien geführt wurden und werden, enttarnt sich durch die modernen Medien, vermutlich zum ersten mal in der Geschichte überhaupt, von selbst. Ob dies allerdings noch rechtzeitig kommt, um die Menschheit von diesem unsäglichen Familienspiel zu befreien, daß kann ernsthaft bezweifelt werden, den diese Familien haben alle Strukturen durchwachsen wie ein Schimmelpilz und fressen alles auf, um dann am Ende selbst zu verhungern, wenn der Wirt, unsere Erdbevölkerung vergeht.

In Bezug auf die Aburteilung dieser Normenkontrollverbrecher bleibt abzuwarten, ob der ICC in Den Haag genug Potential hat, diese zur Verantwortung zu ziehen. Eine interne, nationale Lösung ist derzeit jedenfalls nicht erkennbar. Das Deutsche Volk wurde in großem Maße aus dem Land getrieben und durch Neudeutsche Migranten ersetzt. Somit ist vom Souverän, welcher zum geduldeten Humankapital umdressiert wurde, nicht mehr viel zu erwarten. 

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

12. Januar 2012

Start in ein höllisches Jahr 2012

Passend zu den dunklen Prognosen für dieses Jahr, habe ich es mit den Glocken von Hells Bells von AC DC begonnen. Diese Rockband wird ja auch von einigen Kreisen dem Satanismus zugeordnet. Nun ja, wer's denn braucht, der darf auch daran glauben. Es glauben ja auch so viele noch an den Weihnachtsmann als Wohltäter. Dabei sehe ich nur eine Hand voll "Weihnachtsmänner" beim Bundesverfassungsgericht, welche aber recht fragwürdige Geschenke zu machen pflegen. Mein letztes Geschenk von dieser Truppe war auch nicht unbedingt das, was ich mir erhofft aber doch irgendwie erwartet hatte. Doch dazu später mehr.

Der Übergang vom alten in das neue Jahr, es ist letztendlich nur ein virtueller Schritt, denn die Zeit läuft unerbittlich einfach weiter, wie gehabt. Das laute Geballer, welches eigentlich die bösen Geister verschrecken soll, hat diese höchstens angezogen, denn diese lieben dieses Spektakel, was nur zu wenige wissen. Ganz zu schweigen von dem Wissen über die tatsächliche Existenz von Geistern, ist auch der historische Grund für dieses Ritual schon längs im Anus der Geschichte, tschuldigung, es muß ja heißen in den Analen der Geschichte verschwunden. Aber vielleicht hat das ja auch heute eher pragmatische Gründe, denn ein wenig Gewöhnung an das Rumsen kann nicht schaden, wo doch Medwedew schon die erste Stufe der Mobilmachung ausgerufen hat, weil unsere Befreier den Rußen zu dicht auf die Pelle rücken. Doch davon hat der apathisch vor sich hinwerkelnde Michel nicht viel mitbekommen, zumindest nicht aus den über Belanglosigkeiten gut informierten öffentlichen Medien.

Doch wollen wir nicht den vorprogrammierten Ängsten folgen, sondern optimistisch in die Zukunft schauen. Das System zerstört sich selbst immer mehr und die Frage, was kommt danach, sollte langsam mal in Angriff genommen werden. In diesem Sinne wünsche ich Allen ein konstruktiveres neues Jahr.

P a t z l a f f, Thomas

 

 


 

 

Der runde Tisch Berlin
Copyright © 2011 Selbstverwaltung Thomas PATZLAFF.  Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 21. Januar 2014