Startseite

Aktuelle Mitteilungen 2013


 
 
  Die hier dargestellten Mitteilungen kamen zum Teil per Epost herein und wir bitten darum die Angaben selbst zu überprüfen. Die Weitergabe erfolgt ohne Gewähr auf Richtigkeit. Wegen der teilweise brisanten Inhalte wollen wir Ihnen diese Informationen nicht vorenthalten.  
Zu den aktuellen Mitteilungen

2007
2008
2009
2010
2011
2012
2014
2015
2016

 

1. Dezember 2013

Minusgrade in der Hölle  –  Bayern ist aus der BRD ausgestiegen  –  Korruption in der Nazihauptstadt  –  LKA-Berlin + Landgericht Berlin + Staatsanwaltschaft Berlin + Generalstaatsanwaltschaft Berlin + Polizei Berlin als Dienstleister für die Firma BestWater  –  Polenbonus – Organisierte Kriminalität und die Öffentliche Hand

Liebe Satanisten, Sadisten, Kinderschänder und sonstige Ritualfreunde der Schwarzen Magie,
Ihr braucht Euch nicht wundern, wenn schon seit geraumer Zeit keine Reaktion mehr aus der Hölle kommt, denn der Teufel befindet sich im Himmel, in einem Zwischenlager für Asylanten und wartet auf die abschließende Bearbeitung seines Asylantrages im Himmel. Zusätzlich herrschen in der Hölle sibirische Temperaturen.

Wie kam es dazu? Eine berechtigte Frage! Nun, deutsche Juristen machen es möglich. Diese schrecken vor nichts zurück und toppen mittlerweile selbst die Propagandaerfindung der sogenannten „Nazijuristen“ um unbeschreibliche Größenordnungen. Deutsche Juristen haben einen Pakt mit dem Teufel geschlossen, worüber sich dieser anfänglich unsagbar gefreut hat. Doch dabei unterschätzte er leider die hintertriebene Boshaftigkeit deutscher Juristen. Geködert mit dem Versprechen, ihm viele unschuldige Seelen zuzuführen, schloß er  leichtfertig diesen Vertrag mit den deutschen Juristen und übersah allerdings, daß er damit konkludent auch das (Un-)Rechtssystem der deutschen Juristen anerkannt hat.

Dumm gelaufen.

So kam es, daß dem Teufel ein Unterlassungsbeschluß eines Berliner Landgerichtes zugestellt wurde, wonach er die Beheizung der Hölle unverzüglich einstellen mußte, da diese einen zu hohen CO²- Ausstoß produzierte. Die Zustellung des Beschlusses erfolgte via Anzünden und Verbrennen des entsprechenden Bescheides. Als der Teufel dagegen Rechtsmittel einlegen wollte, konnte er dies nicht, da er keinen Beschluß vorweisen konnte, weil der ja durch die Zustellung verbrannt war. Alle Drohungen des Teufel scheiterten an dem von ihm selbst eingegangenen Vertrag, und so wurden kurzerhand alle Brennstoffe der Hölle beschlagnahmt, sodaß es in der Hölle bitterkalt wurde.

Noch während der Teufel darüber sinnierte, wie er dieses Problem beheben könnte, flatterten Bußgeldbescheide wegen des Betriebes nicht zugelassener Höllenfeuer ein. Da er nicht zahlen wollte, wurden die üblichen Zwangsmittel, die im 3. Reich erfunden und erfolgreich eingeführt worden waren, auch gegen ihn in Ansatz gebracht, nur mußte er als Ersatzleistung Seelen herausgeben, die dann von den deutschen Juristen zur Zwangsarbeit verdonnert werden sollten. Zusätzlich wurden Einfuhrzölle für neue Seelen verhängt, die in die Hölle einreisen wollten.

Aufgrund der in der Hölle ausgebrochenen Kälte kam es zu Aufständen der in der Hölle wohnhaften deutschen Juristen, und diese stellten unglaubliche Schadensersatzforderungen. Dies inspirierte wiederum andere Seelen, ebenfalls den Aufstand zu proben und unverschämte Forderungen zu stellen. Kurzum: dem Teufel wurde es zu bunt, und er sah keinen anderen Ausweg, als Asyl im Himmel zu suchen. Nun sitzt er da und hofft auf die Aufnahme in den Himmel.

***

Ich habe beim Bayerischen Landeskriminalamt eine Strafanzeige und Antrag auf Strafverfolgung gegen die Firma BestWater International und gegen die mit diesem Unternehmen zusammenarbeitenden Mitarbeiter der Öffentlichen Hand gestellt. Mir wurde mit Datum vom 12.03.2013 das Aktenzeichen BY0101-000048-13/9 zugewiesen und mitgeteilt, daß meine Anzeige an das LKA Berlin weitergeleitet worden sei. Mit Schreiben vom 18.03.2013 wurde mir vom BLKA mitgeteilt, daß das Bayerische Landeskriminalamt aufgrund meines Wohnsitzes nicht zuständig sei. Das bedeutet im Umkehrschluß, daß eine Strafverfolgung von Verbrechern, die in ganz „Deutschland“ ihr Unwesen treiben, über Bayern nicht möglich ist und dieses "Bundesland" somit kein Bestandteil einer einheitlichen Rechtsordnung ist! Die Krimis aus dem Fernsehen, in denen Bundesländer gerne gemeinsam an der Verbrechensbekämpfung arbeiten, können Sie also getrost als Märchen verbuchen. Wenn also Strafverfolgung nur noch Ländersache ist, dann gibt es keinen Bund und auch keine Bundesgesetzgebung mehr. Die BRD ist tot! Es lebe der alte Flickenteppich, wie er schon öfter in der Geschichte des Deutschen Reichs präsent war.

Wenn dem nicht so wäre, dann müßte das BLKA die Ermittlungen zentral leiten und wegen der betroffenen "Richter" das LKA Berlin und wegen der betroffenen Firma das LKA Brandenburg einschalten. Dies wäre schon deshalb zwingend geboten, weil in der Anzeige ganz klar zum Ausdruck gebracht worden ist, daß hier in Berlin Korruption auf höchster Ebene zu verzeichnen ist, womit wir schon beim nächsten Teil dieses Dramas sind, der Korruption in der Nazihauptstadt.

Sicher, diese Schlagzeile mag provokant erscheinen, ist es aber nicht  -  eher im Gegenteil, denn die Fakten sprechen eine brutale Sprache. An dieser Stelle ist es vielleicht ratsam, den Propagandabegriff „Nazi“ endlich einmal als Propaganda zu enttarnen. Dieser Begriff wurde nur zu Feindpropagandazwecken geschaffen. Er ist einer von vielen Kunstbegriffen, die nur das eine Ziel haben, mit einem griffigen Schlagwort eine effektive Diskreditierung zu erreichen. Der Begriff „Nazi“ wird also als Synonym für das unbeschreiblich Böse gebraucht, und genau so meine ich diesen auch, wenn ich ihn verwende. Es ist einfach unbeschreiblich und unfaßbar, was hier an Grausamkeiten passiert.

Juristen als Handlanger des organisierten Verbrechens sind keine Ausnahme, sondern die beinahe flächendeckende Norm geworden. Die Folgen sind kaum zu glauben für die Menschen, die noch nicht in diese Mühlen geraten sind. Das, was sogenannte „Nazirichter“ im 3. Reich gemacht haben sollen, ist beinahe harmlos im Vergleich zu dem, was heute unter dem Deckmantel der "Demokratie und des Recht(s)staates" verkauft und praktiziert wird.

Es ist schlicht die kommerziell optimierte Form der hochgradig perfiden und ehrlosen Kriminalität und Perversion. Juristen stehen schon wegen ihres Standeseides außerhalb jeder denkbaren Rechtsordnung und begehen somit schon vor ihrem ersten Arbeitseinsatz Hochverrat. So ist es kein Wunder, daß an allen wichtigen Schaltstellen Juristen sitzen: Es gibt kaum noch einen Spitzenpolitiker, der nicht auch wenigstens Jura studiert hat.

Hier in Berlin, der Hauptstadt der Korruption und exterritorial zur BRD, noch immer unter Besatzungsstatus befindlich, wo kein GG gilt und natürlich auch das "Recht" eine besondere Bedeutung hat, denn Hauptstadtrecht bricht Landesrecht im Völkerrecht, so es überhaupt noch vorhanden wäre, kommt dem immer eine besondere Bedeutung zu. Wenn der Begriff „Nazi“ irgendwo eine Bedeutung haben kann, dann hier im Besonderen. Hier ist der Dreh- und Angelpunkt eines seit rund 99 Jahren bestehenden Weltkrieges. Berlin ist der rechtliche Hintergrund für alle Kriege, die seit 1945 geführt worden sind. Der besondere Status von Berlin ist also die rechtliche Grundlage für ein Meer aus Blut, das überall auf der Welt vergossen worden ist und weiter vergossen wird.

Senatsverwaltungen, Gerichte, Staatsanwaltschaften, Kriminalpolizei und sonstige Öffentlichen Einrichtungen sind hier ein besonders eng geknüpftes Geflecht aus dem puren Bösen. Dabei ist es unerheblich, ob einzelne Personen dieses menschenverachtenden Netzwerks nur keine Ahnung haben oder leichtfertig alles machen, was ihnen angewiesen wird!

So wundert es mich nicht, wenn hier Anzeigen gegen echte Verbrecher überhaupt nicht mehr angenommen werden, zumindest nicht von der Polizei, die durch die in den 20er Jahren umstrukturierte Staatsanwaltschaft kastriert wurde. Die Polizei ist heute faktisch nur noch ein privates Inkassounternehmen mit Gewaltmonopol.

Die Staatsanwaltschaften sind parteibuchgeführt und haben keinen eigenen Handlungsspielraum. Sie sind Marionetten der Organisierten Kriminalität, wodurch "der Bock zum Gärtner gemacht" worden ist, und die Kriminellen haben somit freie Hand. Nicht mehr die Kriminalpolizei entscheidet über Ermittlungen, sondern die Staatsanwaltschaft, die eigentlich nur die Aufgabe der Amtsanklägerschaft hat und nicht die eines Ermittlungsorgans. Schon hier hört es also mit der Gewaltenteilung auf. Nicht einmal mehr Anträge auf Strafverfolgung finden eine Würdigung, obwohl die Staatsanwaltschaft hier eigentlich keine Entscheidungsbefugnis hat, ob oder ob nicht ermittelt wird!

Natürlich gibt es eine sehr intime Nähe zu den Spitzenjuristen in den Führungspositionen der Senatsverwaltung, und somit besteht nach oben hin ein geschlossenes Netzwerk, in das ein Eindringen beinahe vollständig ausgeschlossen ist. Mit den Gerichten, die allesamt Sondergerichte von Gnaden der Alliierten sind und die schon formal nicht unter die Geltung des GG's fallen, ist das Netzwerk komplett, und die Umsetzung von Recht ist somit nicht mehr berechenbar möglich. Wer keine Beziehungen hat, der kann auch gleich "Russisch Roulette" mit einem vollen Magazin spielen. Die Richter und Richterinnen wissen mittlerweile sehr genau, daß sie absolut nichts zu befürchten haben, denn die Alliierten halten schützend die Hand über ihre Auftragskiller, die hier jeden Widerstand im Keim ersticken und die Opfer weiter und tiefer in Depressionen und Verzweiflung treiben, was wiederum die illegale Machtmaschinerie weiter am Leben hält.

Unter diesen Bedingungen gegen ein kriminelles Unternehmen vorzugehen, ist hier aussichtslos, vor allem, wenn noch ein politisch opportuner "Polenbonus" mit im Spiel ist, der gestützt wird von der "ewigen Schuld" aller Deutschen und unantastbar ist. So kann dann die Firma BestWater International tun und lassen, was sie will, denn eine polnische Firmenleitung ist ein sicherer Garant für einen außerordentlichen Schutz. Millionenschwere Hinterziehung von Sozial- und Versicherungsabgaben infolge der Begründung von täglich neuen Scheinselbständigkeiten sind dann kein Grund mehr für Ermittlungen, stattdessen wird eher bei den Hartz IV-Empfängern gekürzt oder sanktioniert, als einem kriminellen Unternehmen das Handwerk zu legen.

Trotz teilweise schriftlicher Zeugenaussagen von geschädigten Menschen sieht die Berliner Staatsanwaltschaft keinen Grund für eine Ermittlung  -  im Gegenteil: Berliner Richter und Richterinnen greifen mich mit massiven Mitteln an, weil ich die Verbraucher vor den unlauteren Geschäftspraktiken dieser Firma gewarnt habe! Rechtsbeugung, sittenwidriges Vorgehen und sogar der Angriff auf meine Existenz sind anscheinend für die Richter und Richterinnen von der Firma "Landgericht Berlin" eine Frage der Verbrecherehre. Einen Hartz IV-Empfänger mit einem Ordnungsgeld von 2000,- Euro und einem Tagessatz von 500,- Euro zu vergewaltigen, ist da noch harmlos, denn nun stehen 5000,- Euro auf dem Scheinbeschluß  -  und wie immer: ohne rechtswirksame Unterschrift!

Das ist ganz klar eine Tötungsabsicht und zugleich eine Provokation!!! Offenbar ist die Angst dieser Richter so unbeschreiblich groß, daß sie zu solch offensichtlich unverhältnismäßigen Mitteln greifen.

Obwohl ich infolge der Erpressung durch die Firma „Landgericht Berlin“ die fraglichen Informationen über die Firma BestWater International aus dem Netz genommen habe, die ich zur Information der Öffentlichkeit auf den Seiten des Runden Tisches Berlin veröffentlicht hatte, kennt hier besonders Richter Raddatz kein Pardon. Eine Woche Frist zum Auftreiben von 5000,- Euro für einen Hartz IV-Empfänger ist für diesen besonders harten Richter wohl kein Grund, in moralisch seichtes Fahrwasser zu geraten. Das ist offenkundig eine ganz eindeutige Verhöhnung jeglichen nur denkbaren Rechtes. Hier ist die pure Menschenverachtung schriftlich verfaßt und belegt.

Gegen diesen Schwerverbrecher vorzugehen, ist bisher aussichtslos gewesen, denn die über das BLKA zum LKA Berlin geleitete Anzeige ist im Nirvana verschwunden, ebenso die Beschwerde beim Dienstgericht, das es zwar laut GG geben muß, aber das natürlich seit der Gründung der BRD nie eingerichtet wurde. Rechtsmittel sind in dem Scheinbeschluß vorsorglich erst überhaupt nicht benannt  -  wozu auch, denn jedes Rechtsmittel ist in diesem Supernazisystem leider zwangsläufig wirkungslos.

Daß in dieser gesamten Angelegenheit, die bereits seit 2003 im Gange ist, kein einziges rechtswirksames Schriftstück verfaßt wurde und kein einziger Akt auch nur den Anschein einer Legalität vorweisen könnte, versteht sich im realen Nazisystem der Drei-Mächte-Fremdverwaltung des Kriegsgefangenenlagers „Deutschland“ von selbst.

Wer da noch von Demokratie und Meinungsfreiheit träumt, der sollte sich durch diesen meinen realen Fall eines Besseren belehren lassen. „Deutschland“ hat es nach meinem Kenntnisstand als Völkerrechtssubjekt nie gegeben, aber egal, ob „Deutschland“ oder Deutsches Reich, ohne ein deutsches Volk ist das Theaterstück zu Ende. Ohne ein Volk als originäre Legitimationsquelle kann es kein Recht geben, egal, wie ein solches auch aussehen könnte! Die deutsche Frage wurde von Deutschen gelöst  -  durch Selbstauflösung. Die mickrigen Trümmerstücke werden der gefräßigen Europa in den Rachen purzeln. Bis dahin werden aber noch viele Deutsche sterben müssen, denn der Zerfall geht noch immer recht langsam vorsich. Zu viele sind noch in dem irrigen Glauben, wir hätten nur eine einfache Währungs- und Wirtschaftskrise. Kaum jemand will es wahrhaben, daß wir in einer Existenzkrise stecken. Nicht einmal die Wahlsieger, die ihren Sieg ergaunert haben, sehen noch eine ausreichende Notwendigkeit, sich wenigstens formal zu organisieren. Das offizielle Aus für unser Land scheint offensichtlich schon festzustehen. Nicht nur Recht und Wirtschaft befinden sich im freien Fall, sondern auch das deutsche Schattenreich ohne bekennendes Volk. Es bleibt nur noch zu warten, wann der Aufschlag erfolgen wird...

Und hier können Sie den konkreten Fall im Detail nachlesen. (Wird weiter aktualisiert, solange kein erneuter Zensurzwang ausgeübt wird, welcher meine Existenz bedroht.)

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

16. Oktober 2013

Die Wahlen sind noch nicht gelaufen - Verschleppung beim Dienstleistungsunternehmen "Bundesverfassungsgericht"

Trotz rechtzeitig eingelegter Verfassungsbeschwerde, welche gegen grundlegende Normen der Wahl gerichtet war, ist eine Reaktion verschleppt worden. Meine Verfassungsbeschwerde ist am 19. September 2013 vom "Bundesverfassungsgericht" entgegen genommen worden, was sich aus dem Rückschein zweifelsfrei ergibt. Diese Verfassungsbeschwerde war deutlich als Eilsache mit Dringlichkeit bezeichnet. Nun ist endlich eine Reaktion erfolgt, welche aber, wie nicht anders zu erwarten, einen Abwimmelungsversuch darstellt.

Hier können Sie die Antwort vom "Bundesverfassungsgericht" selbst nachlesen.

Meine Antwort darauf geht in die heutige Post und es ist damit zu rechnen, daß jetzt schneller gehandelt wird, denn das, was zu schützen war, die hochverräterische Wahl, ist ja vermeintlich gelaufen, auch wenn der damit einhergehend Wahlbetrug immer deutlicher zu Tage tritt. Doch auch hier wird zwar viel gemeckert aber gehandelt wird offenbar nicht, denn ich konnte bisher keine wirksame Wahlanfechtung sehen. Nach der gängigen Praxis, was auch immer das zu bedeuten hat, ist mit einer Nichtannahme zur Entscheidung zu rechnen, doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zum Schluß. Wir dürfen also noch etwas gespannt bleiben.

Wie mir von einer Bürgerin berichtet wurde, welche sich meiner Verfassungsbeschwerde angeschlossen hatte, wurde deren Anschluß bzw. deren Beitritt als unzulässig abgewiesen. Die Argumentation war mal wieder die schon in der sogenannten Nazizeit erfolgreich angewendete Beugung des Rechts, durch Uminterpretation. Da im BVerfGG ein Anschluß, bzw. ein Beitritt nicht vorgesehen ist, muß dieser natürlich nicht möglich sein. So wurde und wird es auch mit der Akteneinsicht gemacht, wo lediglich normativ geregelt ist, daß der Anwalt das Recht auf eine Akteneinsicht hat. Mehr steht da nicht, es wird aber daraus interpretiert, daß "nur" dieser das Recht besitzt, was natürlich völliger Blödsinn ist, was aber seit Jahrzehnten wirksame Praxis ist. Auch der einfachgesetzlichen Norm BVerfGG ist mit keinem Wort zu entnehmen, daß ein Anschluß oder ein Beitritt zu einer Verfassungsbeschwerde nicht möglich ist. Davon abgesehen ist diese Norm unheilbar nichtig, da diese nicht nur Grundrechte beschränkt und diese nicht zitiert, sondern zudem auch die Möglichkeit geschaffen hat, daß Verfassungsbeschwerden nicht zur Entscheidung angenommen werden können. Damit wird der "verfassungsgemäße" Auftrag des GG's ausgehölt und faktisch der Willkür übereignet.

Aber auch hier ist nicht das letzte Wort gesprochen. Schade dabei ist, daß ich nur eine entsprechende Rückmeldung erhalten habe. Es gab zwar Ankündigungen, daß sich Menschen meiner Verfassungsbeschwerde anschließen wollten, aber ob und in welchem Umfang dies geschehen ist, wurde mir bisher nicht mitgeteilt. Damit ist für mich nicht ersichtlich, in wie weit das öffentliche Interesse überhaupt vertreten war. Fakt ist aber auch, daß nach wie vor ein schwebendes Verfahren geschaffen wurde, welches die gelaufene Wahl kippen könnte. Alles was dazu notwendig wäre, wäre, daß die Meckerer endlich aufhören würden zu meckern, und endlich die noch immer vorhandene Möglichkeit des Beitritts erklären würden. Das öffentliche Interesse sollte nun ausreichend über den Wahlbetrug in Kenntnis sein und es ist unverständlich, warum der deutsche Michel sich wieder mal in die Tatenlosigkeit zurück fallen läßt. Die Öffentlichkeit kann hier entscheiden und das Zünglein an der Waage sein aber die Zeit läuft und der deutsche Michel, welcher wieder tatenlos zusieht, sollte endlich seine Klappe halten und eingestehen, daß er gerne Sklave ist und es liebt, von einer nicht legitimen Drei-Mächte-Verwaltung gegängelt zu werden.

Die Aktion der Einigung Deutscher Souveräne, wonach Nichtwähler ihre Wahlunterlagen einsenden sollten, damit die Nichtwähler in ihrer Zahl auch eine Stimme bekommen, ist ein Flop gewesen. Derzeit liegen lediglich 71 Wahlunterlagen von Nichtwählern vor, was völlig unerheblich ist. Dies ist mit Sicherheit nicht repräsentativ aber zeigt, daß hier die oppositionellen Kreise, nach dem Teile und Herrsche Muster, nicht zusammen gearbeitet haben. Jeder kocht noch immer seine eigene Suppe und wundert sich über den Mißerfolg. Das Ego hat mal wieder über das sowieso nicht mehr vorhanden scheinende öffentliche Interesse gesiegt. Statistisch gesehen ist das deutsche Volk höchstwahrscheinlich schon eine Minderheit im eigenen Land. Faktisch gesehen arbeitet es mit Hochdruck an der eigenen Ausrottung. Ein erheblicher Teil als Erfüllungsgehilfen für die Drei-Mächte-Verwaltung und der noch größere Teil durch Ignoranz und Handlungsunfähigkeit.

P a t z l a f f, Thomas

Nachtrag:
Mittlerweile hat sich eine beherzte Frau gefunden, die mir mitgeteilt hat, daß sie sich meiner Verfassungsbeschwerde angeschlossen hat. Natürlich hat die Firma "Bundesverfassungsgericht" versucht, diese Frau von ihrem Vorhaben abzubringen. Die Argumentation war dabei eher eine Scheinargumentation und mit den Worten der Juristen formuliert, unerheblich. Alles weitere dazu finden Sie hier:
 http://arsenalinjustitia.wordpress.com/2013/10/13/klage-verfassungsbeschwerderuge-am-bundesverfassungsgericht-az-ar-668213/

 

 

 

18. September 2013

Verfassungsklage gegen die kommende Bundestagswahl / Russische Truppen in den USa

Obwohl die Nichtigkeit der Wahlgesetzgebung und die daraus resultierenden Folgen nun schon seit mindesten mehr als einem Jahr offenkundig sind, ist es doch erstaunlich, daß sich kein konkreter Widerstand dagegen regt. Mittlerweile rufen selbst Promis dazu auf die Wahl zu boykottieren aber der Rücklauf auf die Aktion der Einigung Deutscher Souveräne, wonach die Nichtwähler ihre Wahlunterlagen einsenden sollten, damit diese zahlenmäßig veröffentlich werden können und somit auch ein Gewicht bekommen könnten, ist bisher sehr bescheiden.

Es gibt hingegen wieder die starken Bewegungen, welche zur Wahl aufrufen, um die Stimme nicht zu verschenken, ohne dabei zu berücksichtigen, daß damit zur Beteiligung am Hochverrat aufgerufen wird. Dabei wird ebenfalls übersehen, daß die Stimme sowieso unerheblich ist, denn die Wahlergebnisse liegen schon lange fest. Auch übersehen wird dabei, daß die Teilnahme einer Volksabstimmung gleich kommt, denn wer als Teilnehmer registriert wird, der legitimiert damit die Marionettenregierung der "Drei Mächte", obwohl diese keine Legitimation durch das Volk inne hat und auch niemals hatte. Hier wird also eine Scheinlegitimation erschlichen und das ist schlicht und ergreifend Betrug und Täuschung.

Da offenbar niemand den Mut aufgebracht hat oder die Notwendigkeit gesehen hat, habe ich mal schnell eine Verfassungsbeschwerde verfaßt und gestern auf den Postweg gebracht. Die Aussicht auf einen Erfolg ist zwar kaum vorhanden aber damit wird der Firma "Bundesverfassungsgericht" wenigstens mal wieder Gelegenheit gegeben, zu zeigen, auf wessen Seite die rot leuchtenden Herrschaften wirklich stehen. Immerhin liegt hier ein allgemeines Interesse der Öffentlichkeit vor und wenn diese parteieigene Normenkontrolle wieder mal keine Notwendigkeit für eine Entscheidung sieht, dann stellt das ganz konkret eine Teilnahme am Hochverrat dar. Es könnte ja sein, daß diese Herrschaften doch vielleicht mal vor einem ordentlichen Gericht Rechenschaft ablegen müßen und dann könnte eine falsche Entscheidung teuer werden. Hinzu kommt, daß ja immerhin der Mut da war, die Wahlgesetzgebung als grundgesetzwidrig zu bescheiden, wenn auch der Mut nicht ausreichte, um die Folgen konsequent zu Ende zu deklarieren. Das läßt zumindest ein wenig Hoffnung übrig, daß eventuell neue Zeiten angebrochen sind, ohne, daß es jemand gemerkt hat.

Wie auch immer, dem kriminellen Treiben der BRD-Marionettenregierung muß Einhalt geboten werden. Obwohl diese ja offenkundig ohne gültige Legitimation ist, pfuscht diese munter in den noch vorhandenen Restnormen herum, um sich einen brauchbaren Weg zu bauen. So ist es ihnen immerhin gelungen, die erste gesamtdeutsche Wahl vorzubereiten. Damit wird in dem Alliiertenkonstrukt, "Deutschland in den Grenzen von 1937", zum ersten Mal eine neue Qualität des Hochverrates realisiert. Soll hier vielleicht eine Scheinlegitimation geschaffen werden, welche dazu berechtigt, eine "politische Verfassung" abnicken zu lassen? Sicher hatte die nach GG nichtige Entscheidung der Firma "Bundesverfassungsgericht" von 1973, wonach die damalige BRD teilidentisch mit dem Deutschen Reich zurechtfabuliert wurde, einen tieferen Hintergrund und das könnte jetzt in Erscheinung treten. Ein Deutsches Reich, gemäß der Siegerdefinition, politisch fräsiert - "verfaßt" - durch die BRD der "Drei Mächte" und zugleich umfirmiert in ein neues "Deutschland". Das wäre doch eine brauchbare Lösung im Sinne der Parteidiktatur und das Aus für die nationale Opposition. Zugleich entstände eine neue Form der Pseudosouveränität, welche dieses neue "Deutschland" wieder zündtauglich machen könnte, denn es fehlt ja noch immer der dritte Akt in dem laufenden Weltkrieg. Da die Bundeswehr ja in jedem nur denkbaren Krieg mit mischt, ist hier einiges denkbar.

Da kommt auf jeden Fall einiges auf uns zu und wir dürfen gespannt sein. Damit die hier schon mal veröffentlichte Verfassungsklage nicht ganz so leicht abzubügeln ist, kann sich natürlich Jeder anschließen, der diese inhaltlich unterstützt. Das ist in Anbetracht der kurzen Zeit auch ohne das noch nicht vorliegende Aktenzeichen möglich. Um in der kurzen Zeit überhaupt noch wirksam zu werden, sollte hier unbedingt das Faxgerät in Anwendung kommen. Die Originale können dann auf dem Postweg nachgereicht werden.  Die Uhr läuft.

Damit Jeder sehen kann, was in der Neuzeit schon mal als nicht mit dem GG vereinbar deklariert wurde, hat uns freundlicher Weise die Firma "Deutscher Bundestag" eine schöne Zusammenstellung veröffentlicht. Daraus ist nicht nur zu ersehen welche Normen eigentlich schon platt sind, sondern im Erklärungstext wird ganz leicht nachvollziehbar dargelegt, wie hier mittels Differenzierung aus der Nichtigkeit einer Norm so manches gezaubert wird. Sehr lesenswert!

***

Doch nicht nur hier bei uns laufen bemerkenswerte Dinge ab und daher hier ein Hinweis auf internationale Geschehen, welche natürlich in den normalen Medien nicht erscheinen. Aktuell sind russische Truppen in den USa! Die Zahlen, welche ich finden konnte, schwanken zwischen 10.000 und 15.000 Soldaten. Diese russischen Truppen üben derzeit, zusammen mit ihrem US-Feind-Freunden u. a. den Städtekampf in US-Städten! Obama und Putin haben sich zu dieser Maßnahme in auffällig freundlicher Weise die Händchen geknuddelt und sahen dabei recht gelassen und zufrieden aus. Der offizielle Hintergrund ist die Befürchtung, daß in Kürze eine große Naturkatastrophe in den USa erwartet wird. Das ist auch der offizielle Grund dafür, daß die sogenannten FEMA-Lager aktiviert worden sind. Das ist auch der offizielle Grund dafür, daß unglaubliche Mengen an Munition und schweres Kriegsgerät an die hochgerüstete Polizei und Heimatschutztruppen geliefert wurden. Das Ganze stinkt förmlich nach einer falsche Flagge Aktion.

Wie Insider schon seit geraumer Zeit wissen, läuft in den USa eine Revolution, welche wohl in eine warme/heiße Phase gekommen zu sein scheint. Hier ist u. U. auch ein möglicher, tatsächlicher Grund für die zu beobachtenden Aktivitäten zu suchen. Es wird provokativ und mit übermäßiger Gewalt gegen Zivilisten, und das oft wegen lächerlichen Anläßen, vorgegangen. Es sind Atomwaffen verschwunden und noch ist deren Verbleib nicht geklärt. Es wurden 6 unterirdische, schwere Explosionen registriert, welche zwischen 6 und 7 auf der Richterskala angezeigt haben. Hier behaupten Amerikaner, daß zivile Schutzbunker gesprengt worden sind. Das ganze spielt sich vorwiegend in dem Gebiet ab, wo schon unglaublich große Mengen an Särgen gestapelt sind. Da braut sich was sehr großes zusammen. Auf jeden Fall erscheinen damit die bisher vorherrschenden Betrachtungen über die Rolle der Russen, und erst Recht in deren Beziehung zu der US-Administration, in einem für viele sicher unerwarteten Bild.

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

20. August 2013

Gespräch mit dem russischen Widerstand und aktuelle Wahlaktion

Um doppelte Arbeit und Wiederholungen zu vermeiden, verweise ich hier einfach auf die entsprechenden Presseerklärung der Einigung Deutscher Souveräne.
Bezüglich der Wahlaktion erinnere ich noch mal an mein Schreiben an Gauck und meine Notstandserklärung aus 2012, welche ja in unmittelbarem Zusammenhang mit der Feststellung der Nichtigkeit der Wahlgesetzgebung standen und daher noch hochaktuell sind. Diese stehen im Archiv zur Verfügung und dürfen und sollten auch in der jetzt wieder aktuellen Wahlsituation eingesetzt werden!

Zum Abschluß will ich aber noch mal darauf hinweisen, für die ganz hartgesottenen Gläubigen, daß die Änderung der Wahlgesetze vom 09.05.2013, durch eine nicht legal gewählte "Bundesregierung" natürlich keinerlei Gültigkeit haben kann, außer eine solche wird mal wieder mit Gewalt und ohne Widerstand vom Wahlvieh realisiert. Auch sei darauf hingewiesen, daß die Nichtigkeit der Wahlgesetzgebung nicht nur an der nicht umgesetzten Direktwahl zu bemessen ist. Hier sei als zusätzlicher Hinweis nur noch in Erwähnung gebracht, daß wahlberechtigt nur Deutsche im Sinne des Artikel 116 Abs. 1 GG sind. Dumm dabei ist, daß ein PERSONALausweis oder ein Reisepaß dies nicht hinreichend belegen. Wer also bisher ohne einen ausdrücklichen Beleg über seinen Status an Wahlen teilgenommen hat, der hat ja dann mal auch illegal teilgenommen und hätte nicht auf der Liste der Wahlberechtigten stehen dürfen!

Auch gerne übersehen wird, daß eine Fremdverwaltung, welche unter dem Diktat der Kriegsgegner unseres Landes steht und zudem ja auch nach wie vor der Weltkrieg nicht beendet wurde, eigentlich keine Gesetzgebungskompetenz haben dürfte, so die HLKO jemals eingehalten worden wäre! Eine solche Verwaltung hätte also nie ein Wahlgesetz schaffen dürfen, da diese nur bestehendes Recht umsetzen dürfte aber nicht verändern oder gar neu schaffen. Aber das raffen ja nicht einmal die völkerrechtlich versierten Juristen, welche angeblich für das Recht und die Souveränität unseres Landes einstehen. Wie soll da ein einfacher Bürger auf solche Ungereimtheiten stoßen, obwohl, vermutlich gibt es derzeit mehr Nichtjuristen die unsere rechtliche Lage verstehen als Juristen...hahaha...

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

 

11. Juli 2013

Der runde Tisch Berlin ist nur scheinbar im Dornröschenschlaf

Das aktuelle Jahr ist nun schon fast zur Hälfte gelaufen und bisher stand hier nichts. Es hätte vieles Berichtet werden können aber es fehlte einfach die Zeit. Der Druck durch Systembeschäftigte hat einiges an kaum zu bewältigender Arbeit erschaffen. Jetzt werden schon alte Bußgeldkamellen aus 2010 ausgebuddelt und die Plünderungen haben schon wieder eine ganze Stange Geld gekostet. Eine Sanktionswelle von der Firma "Jobcenter Berlin-Mitte" überschwemmt mich seit Dezember 2012 und kostet nicht nur Geld, sondern auch Nerven ohne Ende. Auch die Arbeit mit der Einigung Deutscher Souveräne und mit den damit verbundenen Projekten nimmt viel Zeit in Anspruch.

Ganz nebenbei bin ich aber in vielen Gesprächen mit den verschiedensten Leuten und Bewegungen gewesen. Dabei kam u. a. ein aktuelle Interview heraus, welches Sie hier finden:
https://www.youtube.com/watch?v=bMp0gOiyYAI
Der Ruf nach einer intensiveren Vernetzung der verschiedenen Bewegungen wird nach wie vor lauter und dringlicher, wobei viele übersehen, daß dieser Wunsch anscheinend noch nicht so realisierbar ist. Zu groß sind noch die Unterschiede in den verschiedenen Motivationen der Bewegungen. Viele behaupten noch immer unrichtig, daß die meisten Bewegungen doch das gleiche wollen, was sich aber bei genauer Kontrolle als falsch herausstellt. Sowohl die Wege, welche begangen werden, wie auch die genauen Ziele differieren erheblich voneinander und sind schon wegen grundsätzlicher Fragen meist nicht miteinander vereinbar. Teile und herrsche, sowie Brot und Spiele sind immer noch fest etabliert.
Besonders wirksam ist dabei in der Regel ein kapitalistisch erzogenes und überbewertetes Ego und dies in Verbindung mit zu wenig Wissen über die tatsächliche Lage. Es wird noch immer mehr abgeschrieben als tatsächlich überprüft wird. Halbwissen und eine ideologisch vermurkste Sozialisierung haben einen Bürgerkrieg geschaffen, welche an so vielen Fronten gleichzeitig läuft, daß kaum zu erkennen ist, wo überhaupt noch wirksam angesetzt werden könnte.

Der Ruf nach Freiheit ist laut aber keiner definiert diesen Begriff. Der Ruf nach einem Rechtsstaat ist laut aber keiner kann klar benennen, wie dieser aussehen soll. Der Ruf nach geltenden Gesetzen täuscht darüber hinweg, daß wir zu viele Gesetze haben und das Recht seinen Sinn in etwas ganz anderes gewandelt hat. Es gleicht eher einem Tollhaus als einer revolutionären Situation. Es könnte schneller geschehen als es so manch einer wahr haben will, daß wir eines Tage aufwachen und feststellen, daß unser Land nicht mehr existiert. Die Zeichen in diese Richtung sind eindeutig und wer sich da noch mit Petitionen, also Bittstellungen, an eine im Hochverrat handelnde Regierung und einen ebenso handelnden Bundestag Einflußnahme zu nehmen glaubt, der hat noch nichts verstanden.

P a t z l a f f, Thomas

 

 

 

 

 


 

 

Der runde Tisch Berlin
Copyright © 2011 Selbstverwaltung Thomas PATZLAFF.  Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 21. Januar 2014